Mittwoch, 11. Oktober 2017

[Rezension] Nina Blazon - Fayra: Das Herz der Phönixtochter

Autor: Nina Blazon
Titel: Fayra: Das Herz der Phönixtochter
Illustrator: Gerda Raidt
Teil einer Reihe:
Genre: Kinderbuch, Jugendbuch, Fantasy
Alter: ab 10 Jahren
Erschienen: 9.Oktober 2017
Verlag: cbt
ISBN: 978-3570164938
Seitenanzahl: 464
Preis: Gebundene Ausgabe 16,99€, Ebook 13,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © cbt Verlag
 





 
 Bei allen anderen Onlinehändlern
sowie beim Buchhändler vor Ort erhältlich/bestellbar





" Das Erbe der Phönixdrachen

Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt … "
Quelle: © cbt Verlag





Als ich erfuhr, das es ein neues Buch von Nina Blazon gibt, war ich sofort Feuer und Flamme. Nichts konnte mich aufhalten und so stürzte ich mich voller Elan ins Geschehen.
Es ist ein Kinderbuch und ab 10 Jahren geeignet. Das merkt man recht deutlich.
Wir erfahren hierbei die Perspektive von Fee, was besonders sie sehr in den Fokus rückt und ihr sehr viel Raum und Tiefe verschafft.
Zu Beginn wirkte Fee auf mich noch etwas unsicher und etwas im unreinen mit sich und ihrer Umwelt. Doch dann passiert etwas, das sie reifen und über ihre Grenzen hinauswachsen lässt. Man kann förmlich dabei zusehen , wie sie sich immer weiterentwickelt. Und nicht nur das, Fee wächst auch immer mehr ans Herz.
Aber nicht nur Fee konnte mich begeistern, auch ihre doch sehr toughe Freundin Nelly, die nicht auf den Kopf gefallen ist und sich nichts bieten lässt. Sie erdet Fee und ist ihr eine wichtige Stütze. Eine Stütze die sie in ihrem Leben brauch und die ihr auch das ein oder andere Mal Halt gibt. Das sind so Szenen wo ich denke, wie wichtig Freundschaft doch ist und was sie eigentlich für uns und unser Leben bedeutet.
Die Schlüsselfigur bei dem Ganzen ist Fayra. Ein magisches Wesen, das sehr geheimnisvoll und undurchdringlich wirkt. Ist sie in einem Moment noch sanftmütig, so kann sich das im nächsten Moment schon wieder völlig ändern. Ich mochte Fayra unheimlich gern, gerade weil sie eine mystische und facettenreiche Aura umgeben hat.
Daneben gibt es noch einige andere Charaktere die von Bedeutung sind und die immer wieder Rätsel aufgeben. Nina Blazon ist es perfekt gelungen, den Leser stets im Unklaren zu lassen und auch die ein oder andere Wendung einzubauen.
Sie hat eine Welt erschaffen, die unheimlich magisch ist, in der aber die reale Welt noch immer eine sehr große Rolle spielt.

Sie hat eine sehr fließende und einnehmende Art zu schreiben. Besonders ihre malerischen Beschreibungen mochte ich unheimlich gern, da man sich so noch besser hineinversetzen und es verinnerlichen konnte. Dazu konnte mich die sehr schöne Gestaltung im Inneren des Buches noch sehr in den Bann ziehen, da sie das Ganze noch sehr schön unterstreicht.
Besonders großen Spaß hatte ich dabei, das Herrenhaus zu erkunden. Es haftete ihm etwas geheimnisvolles und auch düsteres an, dem man sich einfach nicht entziehen kann. Ein Ort vor dem man weglaufen mochte, der einen gleichzeitig aber auch sehr in den Bann zieht.

Den Leser erwartet hier ein Abenteuer, in dem es um mehr als eine Freundschaft von einem kleinen Mädchen und einem magischen Wesen geht.
Man macht sich auf eine Reise in eine andere Welt und erkennt, es gibt mehr, als man mit bloßem Auge erkennt. Aber darüber hinaus, geht es auch um einen Selbst. Wie wir unsere Grenzen stecken und diese immer mehr zum Einsturz kommen. Es geht um Freundschaft, den Mut Dinge zu wagen, die andere nicht verstehen.
Fee hat einige Hürden zu meistern und lernt einiges auf ihrem Weg. Ihr Mut und ihre Stärke entwickeln sich immer mehr.

Teilweise habe ich mich gefühlt, wie damals, als würde mir eine Geschichte vorgelesen werden. Was für mich auch das Besondere an diesem Buch ausmacht.
Die Handlung ist dabei sehr komplex aufgebaut und doch hat man überhaupt keine Probleme mitzukommen. Es wird alles nachvollziehbar geschildert und man kann sich gut hineinversetzen.
Es kommen Geheimnisse und Wahrheiten ans Licht, die für mich das Ganze rund machten.
Man erfährt mehr über die Hintergründe und auch über Fees Leben. 
Auch der Abschluss konnte mich überzeugen.
Lediglich ein paar Längen sorgten dafür, das meine Lesefluss hin und wieder stockte. Da die Autorin doch sehr mit Details arbeitet.
Schlussendlich eine fantasievolle Geschichte  über Freundschaft, Mut und Träume.



"Fayra: Das Herz der Phönixtochter" ist ein sehr magisches und mitreißendes Kinderbuch über Mut , Freundschaft und Träume.
Obwohl es für Kinder ab 10 Jahren empfohlen wird, konnte es mich doch komplett mitreißen und in Atem halten. Dennoch ist deutlich zu merken, das es ein Kinderbuch ist, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tut.
Ein Abenteuer mit sehr liebevoll gestalteten Charakteren und einer Welt, die alles aus den Angeln hebt.
Sehr atmosphärisch und facettenreich.
Eine klare Leseempfehlung.


Kommentare:

  1. Guten Morgen meine Liebe,

    ich mag die Autorin unheimlich gerne. Ihre Schreibweise ist verlockend, bezaubernd und immer wieder sehr schön gehalten. Ich habe das Buch auf der WuLi stehen und irgendwann werde ich dazu greifen. Das Cover sieht auf alle Fälle mal wieder klasse aus. :)

    Liebe Grüße, Ruby

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Liebes,

    das Buch zieht bald bei mir ein :) Ich bin schon sehr gespannt darauf! Zwischendurch lese ich gerne mal Kinderbücher.

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen