Sonntag, 6. August 2017

[Rezension] Everly Sheehan - Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

Autor: Everly Sheehan
Titel: Tower of Night: Vom Licht verführt
Teil einer Reihe: NYX - Band 1
Genre: Fantasy
Erschienen: 5.August 2017
Seitenanzahl: 309
Preis: Ebook 0,99€ (für kurze Zeit)
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Everly Sheehan 

Amazon












"IN IHRER DUNKELHEIT ERSTRAHLT EIN FUNKEN LICHT.
HINTER SEINEM LICHT VERBIRGT SICH DIE DUNKELHEIT.

Dahlia wünscht sich nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die ihr Leben bestimmt.
Als Wesen der Nacht ist es ihr Schicksal, einer todbringenden Verpflichtung nachzukommen und den schützenden Untergrund von Seattle niemals bei Tag verlassen zu können.
Es gibt nur einen Ausweg: Sie muss die Prüfung für das magische Ritual im mysteriösen Tower of Night bestehen.
Ausgegrenzt von den anderen Teilnehmern, fühlt sich Dahlia einsam und verloren, bis sie auf den unnahbaren Kieran trifft.
Doch ihre Liebe darf nicht sein, denn er steht auf der Seite des Lichts, während sie die Dunkelheit in sich trägt …"
Quelle: © Everly Sheehan





Wie sehr habe ich mich auf die neue Reihe von Everly Sheehan gefreut.
Ich weiß nicht, was ich erwartet habe. Aber ganz sicher nicht das. Was keinesfalls negativ zu werten ist.

Als ich begann , legte sich ein Schleier aus Schuld und Sehnsucht über mich.
Denn das war es , was ich empfand als ich Dahlia kennenlernte.
Dahlia ist eine sehr greifbare und ausdrucksstarke Protagonistin. Ich mochte sie vom ersten Moment an. Sie hat meine Seele berührt mit ihrem Sein. Sie ist sehr facettenreich und verletzlich, aber gleichzeitig ist da auch sehr viel Stärke und Mut.
Je mehr ich sie kennenlernte und in mich aufnahm, umso mehr fühlte ich mit ihr.
Dahlia und auch Kieran sind keine normalen Menschen, sie sind anders und das bekommt man mit jeder Zeile mehr zu spüren.
Die Entwicklung die sie während der Handlung hinlegen ist sehr gut spürbar und fördert immer mehr zutage.

Man wird mit sehr viel Einfühlsamkeit und Vorsicht an die eigentliche Thematik herangeführt.
Sie entführt uns in das Tower of Night, das man sich anhand der Beschreibungen nicht nur sofort sofort gut vorstellen kann, man möchte es selbst erkunden.
Es verbirgt etwas, ist geheimnisvoll und man möchte sofort mehr darüber erfahren.
Immer mehr Dunkelheit und Sehnsucht legte sich über das ganze Szenario, das ich einfach nur vollkommen gefangen war.
So viel zu entdecken, zu verarbeiten und zu bestehen.
Immer mehr Schmerz machte sich in mir breit. Ich hatte das Gefühl, es zerreißt mich gleich und gleichzeitig habe ich auch so unsagbar große Liebe empfunden.
Man kann es nicht richtig beschreiben, man muss es tief drinnen spüren und erleben.
Mit sehr viel Eindringlichkeit entführt Sie uns in eine Welt, die immer mehr offenbart und komplett in den Bann zieht.

Everly Sheehan hat hier einen Auftakt geschaffen, der etwas völlig neues an die Oberfläche holt. Dabei überlässt sie auch einiges der eigenen Fantasie. Man darf ein Stück weit selbst interpretieren, womit man es zutun hat.
Die Charaktere sind sehr facettenreich gestaltet und überwältigen mit ihrem Sein. Die Magie ist sehr gut spürbar. Sie sind mit sehr viel Tiefe und Einfallsreichtum gestaltet und gleichzeitig bleibt auch noch sehr viel verborgen.
Dabei sind sie auch sehr unterschiedlich in ihrer Art, was die Faszination noch mehr steigert.
Einige schließt man sofort ins Herz, andere wiederum rufen Mitleid in einem hervor. Aber dann gibt es auch jene, dessen Kälte und Abgründigkeit zum verzweifeln und wüten bringen.

Die Handlung kommt zunächst sehr sanft und leise daher.
Die Atmosphäre empfand ich als düster, traurig und gleichzeitig auch als sehr magisch.
Das Tempo wird mit der Zeit immer mehr angezogen, ohne jedoch etwas von der sehnsuchtsvollen Art zu verlieren. Dabei legt sie auch sehr viel Worte zwischen die Zeilen.
Die Spannung kann sie derweil konstant halten und entwickelt sich dabei wellenartig.

Es hat mich ein ums andere Mal überrascht, womit ich es hier zutun bekam.
Dabei fand ich vor allem die Wendungen sehr gut gelungen.
Denn damit hat sie mir gezeigt, daß ich gar nichts weiß.
So viel Wahrheiten und Erkenntnisse, die mir die Luft abschnürten. Man kämpft dabei mit jeder Zeile mehr.
Ich habe so sehr mit Dahlia und Kieran gelitten, aber gleichzeitig haben mir auch die zwischenmenschlichen Gefühle unheimlich viel gegeben und aufgezeigt. Es ist nicht nur das Prickeln, es geht tiefer und berührt einfach die Seele.
Doch sie hat es auch geschafft, das Entsetzen und die Panik zu schüren. Oftmals hatte ich das Gefühl, nicht mehr aus meiner Starre erwachen zu können.
Sie hat mir einen Schlag verpasst, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet habe.
Sie hat mir gezeigt, daß man niemanden vertrauen kann und letztendlich gerade dadurch sehr viel einsames, verlorenes und starkes hervorsticht.
Man wird gefordert, aus den Angeln gehoben und muss selbst entscheiden, welches der richtige Weg ist.

Die Grundidee wurde hier sehr gut ausgearbeitet, auch über das Dahinter erfährt man immer mehr.
Man kann sich sehr gut hineinversetzen und die Handlungen nachvollziehen.
Besonders toll fand ich, daß wir es aus Dahlias und Kierans Sicht erfahren. Einerseits sind sie dadurch wirklich sehr gut greifbar, aber auf der anderen Seite entdeckt man sie mit jeder Zeile neu.
Ihr Schreibstil ist sehr gefühlvoll und fließend, aber auch bildgewaltig. Was das Ganze noch intensiver erscheinen lässt.

Der Abschluss des Ganzen hat mir sehr gut gefallen und ich bin jetzt wirklich sehr gespannt wie es im nächsten Band weitergeht.



Der Auftakt der NYX Reihe ist faszinierend und magisch zugleich.
Sehnsucht und Schuld, Verzweiflung und Zerrissenheit sind zentrale Aspekte bei dem Ganzen.
Charaktere die mich sofort in den Bann gezogen haben. Die ihr innerstes nach außen kehrten.
Eine Handlung die nicht nur sehr facettenreich ist, sondern vor allem die Grundidee und auch die Wendungen sind sehr ausgearbeitet und platziert, so daß man immer wieder überrascht wird.
Man liest es nicht nur. Es berührt die Seele und man spürt es ganz tief drinnen.
Bitte mehr davon.
Eine klare Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen