Sonntag, 11. Juni 2017

[Rezension] Nicole Böhm - Die Chroniken der Seelenwächter: Das Böse erwacht (Band 13)

Autor: Nicole Böhm
Titel: Die Chroniken der Seelenwächter: Das Böse erwacht
Teil einer Reihe: Die Chroniken der Seelenwächter - Band 13
Genre: Urban Fantasy, Fantasy
Erschienen: 29.April 2016
Verlag:  Greenlight Press
Seitenanzahl: 154
Preis: Ebook 2,49€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Greenlight Press









Sowie bei allen anderen Onlinehändlern erhältlich






"Vier Monate sind vergangen. Jess fiebert dem Tag von Jaydees Entlassung aus der Isolation entgegen. Wird er sich im Griff haben, oder hat der Jäger die Kontrolle übernommen und macht ihn zu einem unberechenbaren Monster?
Keira jagt unterdessen einem mysteriösen Artefakt nach, das mächtiger ist, als sie ahnt. Sie begibt sich in die Hände eines dubiosen Barbesitzers und löst dabei eine Kette von Ereignissen aus, die sie schon bald nicht mehr kontrollieren kann.

Weitere Infos unter:
www.die-seelenwaechter.de
www.twitter.com/Seelenwaechter"
Quelle: © Greenlight Press





Dieser Staffel Auftakt lässt die Herzen höher schlagen und erfüllt endlich all unsere Träume und Wünsche.
Es schließt sofort nahtlos an die Geschehen von Band 12 und dem Spin Off der Archive der Seelenwächtern , in dem es um Akil ging an.
Gerade das Spin Off zu lesen ist empfehlenswert, da einem sonst einige Zusammenhänge entgehen.
Besonders schön finde ich am Anfang immer dieses Rückblick. Ist natürlich nicht der einzige, auch während der Handlung folgen noch einige. Wodurch man sich wirklich wieder sehr gut hineinfinden kann.
Aber gerade die ersten Seiten haben mich immer wieder zum schmunzeln gebracht. Jess und Jaydee sei dank. Sie sind einfach nur göttlich und hier wird mir wieder aufs neue gezeigt, warum ich sie so gern mag.
Dieser Band kommt zunächst leise, sanft und sehr leidenschaftlich daher, was das Herz unheimlich beflügelt. Man kann von der Sehnsucht und der Zusammengehörigkeit kosten und es einfach genießen. Aber zugleich hat man auch andere Gedanken und Ängste. Man möchte, das es von Dauer ist, doch ist das überhaupt möglich?
Zunächst habe ich das völlig ausgeblendet. Ich wollte Glück, Liebe und alles was dazugehört. Man bekommt es auch und das auf sehr atemebraubende und sehnsuchtsvolle Art und Weise. Ich untertreibe noch, wenn ich sage, ich fühlte mich als würde ich schweben. Man hat das Gefühl, Zeit und Raum existiere nicht mehr. Man genießt und verinnerlicht es nur noch.
Doch hinter den Mauern braut sich etwas zusammen, was sehr geheimnisvoll wirkt , aber zeitgleich auch einen dunklen Schatten auf alles wirft.
Man spürt die Dunkelheit die auf einen zurast und kann die Verzweiflung und auch die Ängste fast schmecken.
Hierbei erfährt man u.a. die Perspektiven von Jess, Jaydee und Keira. Was sie mehr in den Fokus rückt und uns auch ein Blick in ihr Innerstes werfen lässt.
Sie kamen mir dabei unglaublich nah und ich konnte ihre Gefühle und Gedankengänge sehr gut fühlen und nachvollziehen.
Wie gewohnt ist auch der Schreibstil wieder voller Gefühl und sehr fließend und bildgewaltig gehalten.
Die Kapitel rauschten nur so an mir vorbei und ich wollte einfach nur mehr, immer mehr davon.
Es hat mein Herz bersten lassen und gleichzeitig habe ich all diese Ängste, Verzweiflung und auch die tiefe Traurigkeit empfunden. Das hat dem ganzen etwas von dem Glanz der Glückseligkeit genommen. Aber es hat auch gezeigt, das es nicht nur Sonne gibt.
Man weiß, es wird bald was geschehen.
Es gibt einiges an Geheimnissen und man möchte sie einfach nur ergründen. Keira ist für mich nach wie vor eine starke Persönlichkeit und ich freue mich einfach, wenn ich mehr von ihr erfahre.
Aber hier geht es nicht nur um Keira und ihren Weg.
Es geht vor allem um Jess und Jaydee, die endlich zu einer Einheit geworden sind.
Man erfährt mehr über das dahinter und bekommt zugleich eine Ahnung für die Zukunft.
Es macht das Ganze düsterer, facettenreicher und verschafft dem Ganzen einen völlig neuen Blickwinkel.
Vieles wusste oder ahnte man schon. Aber es gibt auch neues zu entdecken, was einem sprichwörtlich den Atem raubt.
Es ist eine Handlung die sehr wandlungsreich, voller Gefühl und neuen Erkenntnissen und Prüfungen ist.
Vieles erkennt man nicht als solches und muss sich früher oder später allem stellen.
Ich hatte nicht erwartet , was dieser Band mir zeigen würde. Gerade die gefühlvolle und sehnsuchtsvolle Seite der Seelenwächter hat mir unheimlich viel gegeben. Er hat mich ins Innere blicken lassen und einfach gezeigt, das da mehr ist.
Es ist ein sehr gelungener Staffel Auftakt, der uns sanft heranleitet und gleichzeitig zeigt, das da noch Großes auf uns zukommt. Man könnte auch sagen, es ist die Ruhe vor dem Sturm.
Ich bin nun sehr gespannt wie es weitergeht und hoffe es wird nicht allzu arg. Aber andererseits mag ich ja genau das so gern.
Dieser Band ist nicht so actionreich, zeigt sich von einer anderen Seite und genau deshalb ist er auch so gut.



Der Staffel Auftakt ist voller Emotionen, Geheimnissen und neuen Offenbarungen und Erkenntnissen.
Er lässt die Herzen höher schlagen und zeigt gleichzeitig, das da noch mehr kommt.
Denn wo Sonne ist, sind auch dunkle Wolken und das wird hier sehr gut ausbalanciert.
Ein sehr wendungsreiche Handlung, die einiges an Überraschungen, Sehnsüchten und auch Ängsten bietet.
Ich bin wieder sehr angetan und freue mich auf mehr.
Ein mehr als klare Leseempfehlung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen