Mittwoch, 21. Juni 2017

[Rezension] Mary Kubica - Don´t you cry :Falsche Tränen

Autor: Mary Kubica
Titel: Don´t you cry: Falsche Tränen
Originaltitel: Don´t you cry
Übersetzer: Rainer Nolden
Teil einer Reihe: /
Genre: Thriller
Erschienen: 12.Juni 2017
Verlag: HarperCollins
ISBN: 978-3959671057
Seitenanzahl: 384
Preis: Broschiert 14,99€, Ebook 12,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © HarperCollins Verlag







 Bei allen anderen Onlinehändlern
sowie beim Buchhändler vor Ort erhältlich/bestellbar





"Mitbewohnerin.
Freundin.
Mörderin?

Eines Nachts verschwindet die junge Studentin Esther Vaughan spurlos aus ihrem Appartement in Chicago. Ihre Mitbewohnerin Quinn findet nur einen mysteriösen Brief, der vor die Frage stellt, wie gut sie die vermeintlich brave Frau wirklich kennt. Als sie dann noch erfährt, dass schon längst per Anzeige nach einer Nachmieterin für ihr Zimmer gesucht wird, bekommt sie langsam Angst. Quinn beginnt zu recherchieren: Was ist eigentlich aus dem Mädchen geworden, das vorher mit Esther zusammengewohnt hat? Je mehr sie erfährt, desto mehr bringt Quinn sich in tödliche Gefahr."
Quelle: © HarperCollins Verlag





Das neue Werk von Mary Kubica hat mich vor eine richtige Herausforderung gestellt.
Aber zuerst hat mich das Cover unheimlich angesprochen. Aber nicht nur, das es ein absoluter Eyecatcher durch und durch ist. Es passt auch unheimlich gut zum Inhalt und ist einfach perfekt abgestimmt.
Ich habe mich unheimlich auf dieses Buch gefreut, denn der Klappentext klang sehr gut. An und für sich mag ich auch den Schreibstil der Autorin unheimlich gern. Hier war er sehr einnehmend, aber auch eindringlich. Sie legt sehr viel Wert auf Details und Beschreibungen, was mir an sich sehr gut gefällt. Mich aber hier grad anfänglich ziemlich ermüdet hat.
In die Geschichte selbst kam ich sehr schwer rein, um ehrlich zu sein, war ich kurz davor es abzubrechen. Aber manchmal lohnt es sich doch durchzuhalten, wie dieses Werk sehr gut beweist.
Wir erleben hier zwei Handlungsstränge.
Zum einen ist da Quinn die das Verschwinden  ihrer Freundin und Mitbewohnerin Esther versucht aufzuklären. Dabei gerät sie enorm an ihre eigenen Grenzen und ist oftmals in ihrer inneren Zerrissenheit gefangen. Die Verzweiflung kämpft sich immer mehr an die Oberfläche und sie weiß schlussendlich überhaupt nicht mehr , was sie glauben soll.
Ist Esther tatsächlich verschwunden oder treibt sie ein tödliches Katz- und Mausspiel mit ihr?
Wer ist Esther wirklich?
Den anderen Handlungsstrang beinhaltet Alex Geschichte. Er trifft auf eine faszinierende Frau und entwickelt stalkerhafte Attribute. Es war ziemlich beängstigend und Alex erschien mir oftmals etwas verweichlicht. Aber ich konnte auch sehr gut erkennen, das er einfach auch einsam war und nach einer Herausforderung suchte. Die fremde Frau gab immer wieder Rätsel auf und man denkt immer, sie zu erkennen.
Doch tut man das wirklich?
Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Quinn und Alex, was den beiden sehr viel Raum und Tiefe verschafft. Man lernt die beiden im Laufe der Zeit immer besser kennen und erlebt hautnah mit, wie sie an dem Geschehen wachsen und sich auch weiterentwickeln.
Besonders Quinn fand ich beeindruckend in ihrer Art.
Gerade weil es am Anfang doch ziemlich viele Details und Ausschweifungen gab, kam ich nur schwerlich voran und mir war nicht klar, warum ich das alles wissen muss.
Hinzukam das ich Ihnen emotional zunächst auch nicht näher kam.
Doch so langweilig ich es anfänglich auch empfand, irgendwann setzte ein Sog ein, dem ich mich nicht entziehen konnte. Ich wollte unbedingt das Geheimnis um Esther lüften.
Die Spannungskurve zog dabei merklich und steigerte sich ins unermessliche.
Dabei ist die Spannung eher unterschwellig spürbar.
Immer mehr Wahrheiten drangen an die Oberfläche und gaben ein ums andere Mal Rätsel auf.
Auf sehr eindringliche Art und Weise zeigt uns die Autorin sehr gut Esthers Charakterzüge auf, überlässt es jedoch dem Leser, sich selbst ein Urteil zu bilden.
Aber gleichzeitig zeigt sie auch, was es im Gegenzug mit den beteiligten Personen anstellt.
Auch der Schreibstil wurde nach und nach immer besser und irgendwann konnte ich mich dem Geschehen überhaupt nicht mehr entziehen. Es geht ziemlich subtil und abgründig zu und hat mir immer wieder eisige Schauer über den Rücken laufen lassen.
Das Grauen und die Ängste manifestierten sich immer mehr.
Ich kam den Charakteren immer näher und begann mit ihnen mitzufiebern und mitzuzittern.
Sie gingen mir unter die Haut mit ihrem erlebten und zudem waren sie auch authentisch gestaltet.
Die Kreise zogen sich immer mehr zusammen und irgendwann erliegt man dem ganzen, ob man will oder nicht.
Was hier zutage kommt, hat mich wirklich erschüttert und das bisher geglaubte in den Schatten gestellt und etwas völlig neues hervorgebracht. Die Blickwinkel haben sich immer mehr verschoben und das Entsetzen grriff mit eisiger Hand nach mir.
Es hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen, nach Luft schnappen lassen und einfach absolut fassungslos gemacht.
Die Wendungen die hier eingewebt wurden, habe ich nicht kommen sehen und trafen mich völlig überraschend. Selbst am Schluss gab es noch das ein oder andere zu entdecken.
Aber dieses Buch hat auch einen enormen Zwiespalt in mir ausgelöst. Normalerweise muss eine Handlung von Anfang an mitreißen und in den Bann ziehen. Hier ist es völlig anders. Es entwickelt sich nach und nach und das richtig.
Schlussendlich ist es kein Thriller wie man es gewohnt ist. Viel mehr ein psychologischer Spannungsroman der die wahren Abgründe der menschlichen Seele offenbart. Aber er zeigt auch sehr viel Verletzlichkeit und Sehnsüchte auf. Die Hoffnung ist immer da, droht jedoch immer wieder zu verschwimmen.
Ein Buch bei dem sich defintiv durchalten lohnt, denn dann begeistert es richtig.
Jedes Detail und jede Winzigkeit ist wichtig, sei sie auch noch so unbedeutend.
Und gerade weil dieses Buch doch anders ist und auf seine Art und Weise beeindruckt, hat es mich schlichtweg vom Hocker gehauen.



Ein psychologischer Spannungsroman der sehr subtil, abgründig und einfach genial ist.
Es stellt den Leser jedoch auch auf eine gewaltige Probe.
Doch hier lohnt sich das durchhalten, denn dann wird man richtig belohnt.
Sehr komplex, unheimlich wendungsreich und die Emotionen kochen irgendwann über.
Dramatisch, eindringlich, mitreißend.
Eine klare Leseempfehlung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen