Mittwoch, 17. Mai 2017

[Rezension] Emiko Jean - Feuerschwester

Autor: Emiko Jean
Titel: Feuerschwester
Originaltitel: We'll Never Be Apart
Übersetzer: Britta Keil
Teil einer Reihe: /
Genre: Jugendbuch
Erschienen: 24. Januar 2017
Verlag: Ravensburger Buchverlag
ISBN: 978-3473401482
Seitenanzahl: 320
Preis: Gebundene Ausgabe 15,00€, Ebook 11,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Ravensburger Buchverlag  






 Bei allen anderen Onlinehändlern
sowie beim Buchhändler vor Ort erhältlich/bestellbar





"Meine Schwester und ich sind unzertrennlich.
Meine Schwester liebt das Feuer.
Meine Schwester hat etwas Furchtbares getan.

Verwitterte Mauern, Nebel, Stacheldraht – das sieht Alice, wenn sie aus dem Fenster blickt. In der psychiatrischen Anstalt auf Savage Isle soll sie das schreckliche Feuer verarbeiten, in dem ihr Freund Jason ums Leben kam. Alice hat nur vage Erinnerungen an jenen Abend, doch sie ahnt, dass Cellie etwas damit zu tun hatte. Cellie, ihre gestörte Zwillingsschwester, die schon als Kind das Spiel mit dem Feuer liebte. Die krankhaft eifersüchtig war auf die Liebe zwischen Alice und Jason. Und die ebenfalls in die Klinik auf Savage Isle eingeliefert worden ist …"
Quelle:  © Ravensburger Buchverlag




Feuerschwester ist ein sehr düsteres und drückendes Buch, das volle Konzentration erfordert. Besonders die dunkle und unheilvolle, aber auch irgendwie hoffnungslose Atmosphäre hat mir enorm zu schaffen gemacht. Ich empfand es als etwas langatmig, aber zugleich hat es auch sehr für sich eingenommen. Irgendwie konnte ich es nicht zur Seite legen, da ich unbedingt wissen musste, was es mit dem ganzen auf sich hat.
Hierbei erfahren wir die Perspektive von Alice. Einer an sich sehr interessanten Persönlichkeit, die doch ziemlich facettenreich gehalten ist. Sie hat eine Vergangenheit die nicht leicht zu verarbeiten ist. Sie trägt viel Schmerz, Schuld und Qual in sich. Man fragt sich automatisch jedes Mal, wann wohl alles aus ihr herausbrechen wird. Denn das, daß ganze recht explosiv ist, wird immer mehr spürbar.
Je mehr man über Alice erfährt, umso mehr bindet man sich emotional an sie.
Man möchte ein wenig Hoffnung schöpfen und doch ist da nichts, womit man arbeiten kann.
Ich hab mich immer wieder gefragt, was es wirklich mit den Schwestern auf sich hat.
Was bei diesem Feuer wirklich geschehen ist und auch was es mit Jason auf sich hat.
Hat sie ihn tatsächlich geliebt oder steckt etwas vollkommen anderes dahinter.
Nach und nach erfährt man immer mehr über sie und ihre Vergangenheit, was dem ganzen nur noch mehr Ausdruckskraft verleiht.
Langsam begann ich zu ahnen, worauf es hinauszielt und es schnürte sich mir langsam der Hals zu.
So viel Dunkelheit, Geheimnisse und ein Mensch, der all das in sich trägt.
Wer ist Gut und wer ist Böse?
Dadurch das man in der Gegenwart und anhand von Tagebucheinträgen in der Vergangenheit hin und herspringt, kann man sich das Ganze auch sehr gut vorstellen.
Man begreift, verinnerlicht und ist zugleich maßlos geschockt. Aber gleichzeitig kann man das Ganze auch gut nachvollziehen.
Ich empfand das Leben in der psychiatrischen Anstalt sehr realistisch, aber auch beängstigend dargestellt. Es hat mir wirklich immer wieder eine Gänsehaut beschert und mitunter hatte ich wirklich das Gefühl, da gar nicht mehr herauszukommen.
Es ist eine Grundidee die ziemlich interessant ist. Zwar sehr düster, drückend und schmerzlich. Aber man kann sich dem ganzen nicht verschließen und nimmt immer mehr Anteil am Leben dieses jungen Mädchens.
Die Umsetzung hat mir recht gut gefallen. Auch die Wendungen waren wirklich gut platziert, auch wenn ich schon recht früh ahnte, worauf es hinauszielen würde.
Der Schreibstil der Autorin ist recht einnehmend. Man kommt recht gut voran, auch wenn man zwischenzeitlich das Gefühl hat, das Buch weglegen zu wollen. Einfach weil es nicht einfach ist und so manche Gedankengänge produziert.
Schlussendlich ist es ein Roman der eine tiefgreifende Thematik offenbart, die es in sich hat.
Eine Protagonistin die nicht einfach ist und von viel Schmerz und Kummer geleitet wird.
Ein Buch das von der psychologischen Ebene sehr gut ausgearbeitet ist und uns zeigt, was in uns steckt. Wie wir uns verändern, wie es unser Umfeld tut.
Und wie man daraus wachsen und dem ganzen entfliehen kann.
Ein Buch das aufwühlt und gleichzeitig mit Wendungen nur in Atem hält.
Ein Buch das für jung und alt gleichermaßen gut geeignet ist.




Feuerschwester ist ein sehr drückendes und düsteres Buch, das mich mit Alice und der Grundthematik in den Bann gezogen hat.
Wendungsreich, schmerzvoll und nicht einfach zu handhaben.
Wer auch mal tiefer in die menschliche Psyche eintauchen und eine sehr tiefgreifende und alles verändernde Geschichte erfahren möchte, sollte dieses Buch zur Hand nehmen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen