Sonntag, 12. März 2017

[Rezension] Colleen Hoover - Nächstes Jahr am selben Tag

Autor: Colleen Hoover
Titel: Nächstes Jahr am selben Tag
Originaltitel: November 9
Übersetzer: Katarina Ganslandt
Teil einer Reihe: /
Genre: Jugendbuch, Liebesroman, Gegenwartsliteratur
Erschienen: 10.März 2017
Verlag: dtv
ISBN: 978-3423740258
Seitenanzahl: 376
Preis: Broschiert 14,95€, Ebook 11,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle: © dtv 

Buch beim Verlag 
Bei allen Onlinehändlern sowie beim Buchladen eures Vertrauens bestellbar 






" New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen … "
Quelle: https://www.dtv.de/buch/colleen-hoover-naechstes-jahr-am-selben-tag-74025/





Kann ein einziger Moment dein ganzes Leben verändern und dabei dein innerstes nach außen kehren?
Mit ihrem neuen Roman beweist die Autorin mit viel Fingerspitzengefühl, was es heißt Narben zu tragen.
Diese können völlig unterschiedlich sein. Offen für jeden sichtbar, aber dann gibt es auch die Narben , die keiner sieht. Die uns aber vor Schmerz und Qual fast zerbrechen lassen.
Gibt es da einen Unterschied?
Mit Fallon und Ben wurden hier zwei sehr bewegende und facettenreiche Charaktere ins Leben gerufen, die mich einfach vollkommen mitgenommen haben.
Ich hab sie in mein Herz aufgenommen und sie haben mir Dinge gezeigt, von denen ich nie gedacht hätte, daß ich sie sehen würde.
Sie zeigten mir die Liebe, Vertrauen, Schmerz und unendliche kaum in Worte zu fassende Traurigkeit.
Aber sie schenkten mir auch Hoffnung, Hoffnung auf Besserung. Hoffnung auf Heilung.
Hoffnung auf die große Liebe und ein Happy End.
Den ersten Teil des Buches empfand ich als ungeheuer intensiv und lebendig. Diese beiden Personen haben mich einfach von der ersten Seite an berührt. Mit ihrem Wesen, ihrer Art zu leben.
Dabei hat mich Ben vor allem immer wieder zum lachen gebracht. Ein Humorfaktor, der einfach perfekt platziert war und einfach sein musste.
Mit Fallon dagegen hab ich ungeheuer mitgelitten. Ich hab ihren Schmerz nachempfunden und war ihr einfach nahe. So nah, wie man einem Menschen nur sein kann.
Im Laufe des Buches dachte ich wirklich, die Autorin spricht mir total aus der Seele, daß es mir schon fast unheimlich war.
Bücher spielen hier eine große zentrale Rolle. Die Liebe zum geschriebenen Wort,ist dabei bis in die Fingerspitzen fühlbar. Ich habe mich geborgen gefühlt und wusste einfach, ich bin angekommen.
Diese Liebesgeschichte die sich hier anbahnt ist nicht einfach. Sie ist speziell und kommt leise und sanft, aber doch unaufhaltsam. Sie besticht durch Wogen der Sehnsucht, der Leidenschaft und des Vertrauens.
Sie wächst und gedeiht und doch fragt man sich, wie es weitergehen wird.
Haben diese beiden Menschen tatsächlich eine Chance auf haltbares Glück?
Und dann dachte ich nur "Uff" oder "Was?". Das spiegelt wohl perfekt wieder wie sprachlos ich gemacht wurde. Ich dachte wirklich, das kann sie doch jetzt nicht tun. Wie soll mein armes Herz das verkraften?
Ich habe so daran geglaubt und gehofft und dann jagt eine Wendung die andere.
Dinge die ich mir nie zu träumen gewagt hätte, kommen ans Licht und haben mich einfach nur zu Boden gerissen. Ich war in einem Meer aus Tränen gefangen, wusste nicht wohin mit meiner grenzenlosen Wut. Und doch hatte ich trotz allem Hoffnung.
Eine Hoffnung die immer wiederkehrt und gleichzeitig auch immer wieder zerschlagen wird.
Hierbei bekommt man es mit einer ziemlich komplexen und facettenreichen Geschichte zutun, die wahnsinnig ans Herz geht und mich komplett verschlungen hat.
Es ist eine Liebesgeschichte voller Höhen und Tiefen. Voller Erfahrungen, voller Leid und Trauer.
Dabei werden sehr ernste Themen miteingewoben wie z.b. Trauer, Schuld, Unschuld. Liebe und Vertrauen. Aber auch Freundschaft und Vergebung kommt darin vor. Aber viel wichtiger,sich selbst akzeptieren zu lernen.
Colleen Hoover hat mich mit diesem Buch wieder unheimlich überrascht und für mich ist es einfach, eins ihrer besten. Man kann nicht in Worte fassen, was man dabei fühlt. Man versinkt einfach und ergibt sich diesem riesigen Strudel der sich hier offenbart.
Sie zeigt uns Menschen die alles andere als perfekt sind und gerade deshalb sind sie so besonders. Sie haben eine Geschichte zu erzählen, die es wert ist. Gerade die Hintergründe haben vieles verstehen lassen und manche Dinge mit anderen Augen sehen lassen. 
Auch die Nebencharaktere waren wichtig und auch sie haben mir einiges mit auf den Weg gegeben.
Ein Buch das nicht nur emotional total aufwühlt, es lässt auch klarer sehen und es stimmt nachdenklich.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Fallon und Ben, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und gefühlvoll, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Am Anfang dachte ich, der Originaltitel passt einfach perfekt, aber auch der deutsche tut es in meinen Augen auf jeder Ebene. Das Cover ist ebenso gut gewählt.


Was für ein emotional aufwühlendes Buch, das mich förmlich durch einen Strudel aus Emotionen gezogen  hat.
Ich hab geweint, gelacht, geliebt und lag am Boden.
Fallon und Ben sind zwei besondere Charaktere die nicht perfekt und dadurch besonders sind.
Eine Liebesgeschichte die Grenzen sprengt und so manches mal sprachlos, haltlos und wütend macht.
Eine Liebesgeschichte die so viel mehr ist und zum nachdenken anregt.
Eine Geschichte über das Leben und welche Wege es manchmal geht.
Für mich eines der besten Bücher der Autorin.
Sie hat mich damit wieder mitten ins Herz getroffen.
Ein mehr als klare Leseempfehlung.


1 Kommentar:

  1. Schöne Rezi ❤ Mir ging es genauso, ich dachte nicht, dass jeder 9. November mich noch mehr überraschen könnte als der vorhergehende... aber so war es, definitiv, bis zum Schluss!!
    LG
    Marion

    AntwortenLöschen