Sonntag, 12. Februar 2017

[Rezension] Molly McAdams - Letting go: Wenn ich falle

Autor: Molly McAdams
Titel: Letting go: Wenn ich falle
Originaltitel: Letting go
Übersetzer: Justine Kapeller
Teil einer Reihe: Band 1
Genre: Liebesromane, Gegenwartsliteratur
Erschienen: 5.Dezember 2016
Verlag: MIRA Taschenbuch
ISBN: 978-3956496295
Seitenanzahl: 368
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 9,99€
Wertung: 3/5
Bildquelle: © MIRA Taschenbuch 

>> Beim Verlag erhältlich <<
>> Bei Amazon erhältlich <<





"Schon mit dreizehn Jahren wusste Grey, dass Ben der Eine ist. Sie war so sicher, dass sie für immer mit ihm zusammen sein würde. Aber drei Tage vor der Hochzeit stirbt er an einem unerkannten Herzfehler. Ihr gemeinsamer bester Freund Jagger ist der Einzige, der Grey durch die schreckliche Trauer und vielleicht zurück ins Leben helfen kann. Sie vertraut ihm bedingungslos und könnte vielleicht mehr für ihn empfinden. Doch würde sie damit nicht ihre Liebe zu Ben verraten?

Ein neuer herzergreifender Roman über Verlust und Liebe von New York Times-Bestsellerautorin Molly McAdams!"
Quelle: https://www.harpercollins.de/mira/letting-go-wenn-ich-falle





Ich liebe die Romane von Molly McAdams wirklich abgöttisch und habe mich demzufolge auch sehr auf ihre neue Reihe gefreut.
Von Anfang hatte, hatte ich jedoch Probleme überhaupt reinzukommen.
Was auf keinen Fall an der Thematik ansich liegt. denn diese ist wirklich sehr schön, traurig und hat mich wirklich mitgerissen.
Was mir Probleme bereitet hat, war von Anfang an diese Nüchternheit. Ich hab mich gefühlt, als würde ich das ganze aus der Ferne betrachten. Es war mir anfangs zu kühl, zu unnahbar.
Die Emotionen  waren für mich gerade zu Beginn gar nicht greifbar und das kenne ich von der Autorin eigentlich gar nicht. Denn sie hat es bisher immer geschafft mich mitzureißen, so das ich jede Sekunde mitfiebern und mitleiden konnte.
Die Charaktere fand ich ansich auch sehr toll, aber auch da kam ich nur schwer an sie heran.
Besonders Grey hat mich mit ihrer Geschichte berührt, aber auch sie war unnahbar, erst im Laufe des Geschehen konnte ich mich in sie hineinversetzen. Ihren Schmerz, ihre Trauer und ihre innere Zerrissenheit spüren. Denn was sie hier alles zu verarbeiten hat, ist wirklich nicht einfach. was mehr als einmal schmerzlich vor Augen geführt wird. Einen Verlust zu verkraften ist niemals einfach. Schon gar nicht, wenn es sich dabei um den Geliebten handelt. All die Trauer und die tiefe Traurigkeit kommt mehr als gut herüber.
Gerade wenn man selbst schon Verluste erlitten hat, kann man sich umso besser hineinversetzen.
Aber es geht ja nicht nur um Trauer.
Es geht auch um Jagger. Greys besten Freund. Er liebt sie, seit er denken kann. Ich mochte ihn wirklich auf Anhieb, gerade weil er so war, wie er war.
All die unausgesprochenen Worte, haben ihm zugesetzt und oftmals ist auch er ziemlich zerrissen.
Aber natürlich ist es keine einfache Liebesgeschichte.
Es gab einige Szenen , die haben mir die Luft abgeschnürt und ich konnte einfach nicht glauben, was sich da abzeichnete.
Es gibt ordentlich Dramatik (stellenweise vielleicht sogar etwas zuviel) und viel Wut. Was wirklich sehr gut mit der traurigen Atmosphäre harmoniert.
Aber man bekommt auch viel tiefe Gefühle geboten.
Leidenschaft, prickeln, Sehnsucht.
Besonders im letztend Drittel hat es nochmal richtig angezogen und eine Wendung jagte die nächste und hat mir ein Schockmoment nach dem anderen verpasst. Teilweise hab ich tatsächlich mit offenem Mund dagesessen.
Der Abschluss ist wirklich gut gelungen.
Schlussendlich ist es keiner der besten Romane der Autorin. Ich kam nur allmählich rein und leider schlichen sich auch ein paar Längen ein.
Doch die Grundthematik und auch die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen.
Keine einfache Geschichte, dennoch lesenswert.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Grey und Jagger, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge waren meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist teilweise etwas schwermütig, aber dennoch gefühlvoll und mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.


Es ist sicher keins der besten Bücher der Autorin, die Grundthematik und auch die Charaktere haben mich jedoch gefesselt.
Der Auftakt dieser Reihe gestaltet sich leider etwas schwermütig und man kann sich nur langsam fallenlassen. Die Wendungen haben mich aber vollkommen mitgerissen.
Ein lesenwertes Buch, bei dem man nicht gleich aufgeben sollte.
Traurig, gefühlvoll und voller Wendungen, die es in sich haben.
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen