Montag, 2. Januar 2017

[Rezension] Samantha Young - The Real Thing: Länger als eine Nacht (Hartwell-Love-Stories 1)

Autor: Samanatha Young
Titel: The Real Thing: Länger als eine Nacht (Hartwell-Love-Stories 1)
Originaltitel: The One Real Thing
Übersetzer: Sybille Uplegger
Teil einer Reihe: Hartwell Love-Stories - Band 1
Genre: Liebesromane, Gegenwartsliteratur
Erschienen: 9.September 2016
Verlag: Ullstein
ISBN: 978-3548288666
Seitenanzahl: 528
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 8,99€
Wertung: 5/5

Bildquelle: © Ullstein Verlag 


>> Beim Verlag erhältlich << 
>> Bei Amazon erhältlich << 





" Samantha Young – Ganz anders, neu und so mitreißend wie immer!

Jessica Huntington ist Ärztin und arbeitet in einem Frauengefängnis. Sie hangelt sich von einer losen Beziehung zur nächsten. Eines Tages entdeckt sie nie abgeschickte Liebesbriefe einer ehemaligen Insassin. Sie folgt der Adresse auf den Umschlägen nach Hartwell, Delaware, einem kleinen gemütlichen Ort an der Ostküste der USA. Dort stolpert sie in Cooper Lawsons Bar am Boardwalk von Hartwell und kurz darauf in sein Herz. Vom ersten Moment an herrscht zwischen den beiden eine explosive Anziehungskraft. Denn Cooper ist so ganz anders als die arroganten Ärzte, die Jessica sonst sporadisch datet, nämlich ehrlich und direkt und dabei unheimlich sexy. Aber Jessica will und kann Cooper nicht ganz an sich heranlassen. Zu viel ist in ihrer Vergangenheit geschehen, ihre Familie ist zerrüttet. Und auch Cooper ist vom Verrat durch seinen besten Freund traumatisiert. Doch Jessica und Cooper können sich gegenseitig Halt und Liebe geben. Sie müssen es nur erst noch begreifen…"
Quelle: http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/the-real-thing-laenger-als-eine-nacht-9783548288666.html





Für mich ist es der erste Liebesroman von der Autorin und sie hat mich mit ihrer Geschichte um Jess und Cooper von Anfang an mitgenommen.
Als erstes habe ich mich in diesen malerischen Ort namens Hartwell verliebt. Ein Ort an dem man sich einfach wohlfühlt, der für Heimlichkeit, Wärme und auch Aufregung sorgt.
Es ist kein klassischer Urlaubsort. Es ist ein Ort mit einer Geschichte. Er erzählt von Traurigkeit, Dramatik und ja, er lässt auch Träume wahr werden.
Die Beschreibungen darüber haben mir wirklich sehr gut gefallen, auch wenn es letztendlich nicht ganz so ausschweifend war. So wie es war, war es genau richtig. Man konnte es sich vorstellen. den Wind in den Haaren spüren und vor allem spürt man dabei Geborgenheit. Ein Ort den ich zu gern selbst ergründen würde.
Doch hier geht es nicht um Hartwell.
In erster Linie geht es um die Ärztin Jess. Eine Frau die eine Leere spürt und nicht genau weiß, wonach sie sich sehnt.
Dann schlägt das Schicksal zu und genau diese wenigen Zeilen die sie nach Hartwell führten haben mich ungemein berührt. Ich wollte mehr darüber erfahren. Ergründen was all den Schmerz und die Dramatik ausgelöst hat. Und ja, man sucht dabei auch Erlösung.
Jess steht im Zentrum von allem. Ich mochte ihre ernsthafte und auch gleichzeitig ihre herzliche Art. Eine junge Frau, die ihr Herz verschlossen hält. Eine junge Frau die mir mit ihrer Liebe zu Kaffee und den Büchern sofort sympathisch war. Sie hat Ecken und Kanten und davon nicht zu wenig.Dadurch kann man sich leicht mit ihr identifizieren und nimmt einfach Anteil an allem, was sie bewegt, was sie tut, was sie empfindet.
Man spürt den Schmerz, die unterschwellige Dramatik und gleichzeitig gibt man sich der ganzen Leidenschaft hin, die Jess im Laufe des Buches lebt.
Da steckt so viel Tiefe drin, das es mich einfach mitgenommen hat.
Doch hierbei handelt es sich keinesfalls um einen lockerleichten Liebesroman. Wobei ich finde, das ein bißchen mehr Leichtigkeit dem ganzen gutgetan hätte.
Es steckt sehr viel Ernsthaftigkeit hinter allem. Die Story ist reifer, gediegener und das spiegelt sich auch in den Themen wieder, die hier behandelt werden.
Diese sind sehr facettenreich und nicht einfach zu durchschauen. Doch von Anfang an, hat er mich schmerzlich bewegt, mir gezeigt, was hinter den Menschen steckt. Welche Geschichten sie zu erzählen haben.
Ich kann gar nicht sagen, wen ich am liebsten mochte. Jeder von ihnen ist auf seine Art faszinierend und interessant.
Die Spannung ist von Anfang an gegeben. Sie besticht vor allem durch die Geschichte der beiden Hauptprotagonisten, die nicht unbedingt einfach ist. Einige Turbulenzen und Hindernisse erwarten sie.
Die Dämonen der Vergangenheit sind allgegenwärtig und drücken sie nieder.
Doch kann die Kraft der Liebe dies alles überstehen?
Oder stehen sich die Menschen wieder einmal selbst im Weg?
Man leidet, man liebt, man zittert und man fühlt sich allem einfach sehr nah.
Man ist todtraurig, zutiefst bewegt und möchte eingreifen.
Beschützen, heilen, verstehen.
Es gibt dabei einige Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte und die mir aber sehr gut gefallen haben.
Nichts ist wie es scheint und vorhersehbar ist rein gar nichts.
Ein Roman der zugleich romantisch und ernst ist und gerade dadurch so gut ist.
Der Abschluss von allem hat mir sehr gut gefallen und ich bin nun serhr gespannt, wer als nächstes in den Fokus gerät. Ich hab ja so meine Vermutung und hoffe sie bestätigt sich.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Jess und Cooper, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend und gefühlvoll, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.



Die Story von Jess und Cooper hat mich von Anfang an mitgenommen.
Voller Turbulenzen, vielen Emotionen und einem stetigem Auf und Ab.
Eine Geschichte die auch mit Wendungen sehr gut punkten kann.
Lernt Hartwell kennen und verliebt euch in diesen zauberhaften Ort.
Eine klare Leseempfehlung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen