Sonntag, 1. Januar 2017

[Rezension] Marie Weißdorn - Tochter der Träume: Land im Schatten

Autor: Marie Weißdorn
Titel: Tochter der Träume: Land im Schatten
Teil einer Reihe:  Band 1
Genre: Fantasy
Erschienen: 15.Oktober 2016
Verlag: Eisermann 
ISBN: 978-3946172574
Seitenanzahl: 400
Preis: Taschenbuch 12,90€, Ebook 4,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle: © Eisermann Verlag 

>> Beim Verlag erhältlich << 
>> Bei Amazon erhältlich << 







"„Nach einhundert Jahr’n sich die Möglichkeit zeigt,
Auf ein baldiges Ende des Volkes‘ Leid.
Denn der, der entkommt seiner dunklen Hand
Trägt in sich die Macht, zu beherrschen dies‘ Land.“

Seitdem sich die Götter vor langer Zeit von Mirandor abgewandt haben, wird das Land von einem grausamen König unterdrückt. Um seine Herrschaft zu sichern, nimmt er in jedem Jahr vier erwählte Kinder gefangen, die den Menschen anstelle der Götter beistehen sollen. Am Tag der Auswahl spürt Leyna, dass sie die Kraft der Herbstgöttin in sich trägt. Doch ihr Mal bleibt verborgen.

Leyna gelingt die Flucht und gerät in große Gefahr. Schon bald nimmt sie die Magie der Welt um sich herum wahr und spürt die Macht, die in ihr liegt. Doch sie weiß nicht, wem sie ihren Glauben schenken soll; der uralten Prophezeiung und dem geheimnisvollen Fremden, der ihr Leben rettet – oder dem, was sie seit ihrer Kindheit zu glauben gelernt hat.
Nur eines ist sicher: In der Welt der Illusionen ist nichts, wie es scheint."
Quelle: http://eisermann-verlag.de/produkt/tochter-der-traeume-land-im-schatten/





Dieses Buch hat aufgrund seines Klappentextes mein Interesse entfacht und ich war gespannt darauf, mehr darüber zu erfahren.
Doch zunächst hatte ich leider etwas Mühe hineinzukommen. Was sicher auch ein Grund dafür ist, ist die doch recht kleine Schrift, an die ich mich erst gewöhnen musste.
Leyna jedoch war mir sofort sympathisch. Ein junges Mädchen das hier doch einiges zu bewältigen hat. Bereits am Anfang zog sich mein Herz schmerzhaft zusammen. Leyna war mir zugleich nah, aber auch etwas fern. Ihre Person zu ergründen war nicht einfach und doch, es hat mich einfach fasziniert und nicht losgelassen. Sie trägt so viel Schmerz und auch Ängste in sich, aber gleichzeitig spürt man, daß  auch eine große Kraft in ihr schlummert.
Wird sie genügend Kraft und Mut aufbringen, um das zu bewältigen, was letztendlich von ihr abverlangt wird?
Oder wird sie daran zugrunde gehen?
Auch wenn ich anfangs noch alles sortieren musste, was wirklich nicht einfach war. Hat mich die Geschichte doch enorm fasziniert.
Nichts ist einfach oder auf den ersten Blick klar ersichtlich. Es dauert etwas bis man sich einen Überblick verschafft hat und vollkommen in die Geschichte um Leyna und ihrer Prophezeiung eintauchen kann.
Aber ist es erstmal soweit kann man sich vollkommen fallen lassen.
Nichts ist wie es scheint und ständig passieren neuen aufregende Dinge.
Sie berühren , dringen tief ins Herz ein und verankern sich dort.
Die Charaktere sind dabei toll gestaltet, man kann sich in sie hineinversetzen und an ihrer Seite all die Prüfungen und Wagnisse meistern.
Viel Kraft und Mut wird einem abverlangt, man muss sich selbst prüfen, um diese Wege zu bestreiten.
Schmerz, Leid, Ängste dringen immer mehr an die Oberfläche, sie helfen dabei zu stärken und zu etwas neuem größerem zu werden.
Doch reicht das?
Die Entwicklung von Leyna hat mir dabei besonders gut gefallen. Man konnte direkt mitverfolgen, wie es vonstatten ging und ja, währenddessen fieberte und zitterte man die ganze Zeit mit ihr mit.
Die Welt die hier erschaffen wurde, hat mir sehr gut gefallen und sie ist wahrhaft magisch. Man kann quasi das flimmern der Magie spüren und erahnen und ist wie verzaubert.
Gut und Böse reichen sich die Hand und man muss ergründen, wo ihr Platz ist.
Dabei muss man auch immer wieder entscheiden, wem man überhaupt vertrauen kann.
Es gibt einige Überraschungen, die man so nicht erwarten würde und die, die unterschiedlichsten Emotionen auslösen.
Dadurch erweitern sich die Blickwinkel und man beginnt alles völlig neu zu betrachten.
Die Spannung ist hierbei eher unterschwellig spürbar. Man hat lange das Gefühl es geht sehr ruhig zu. Das trifft es aber nicht ganz. Es ist eher die Ruhe vor dem Sturm, die sich langsam aber stetig aufbaut um sich schließlich in einem wirklich gut gestalteten Showdown zu entladen.
Aber besonders das Ende hat mir nochmal alle Nerven geraubt, ich bin nun total gespannt wie es mit Leyna weitergeht und vor allem wohin dies alles mündet.
Schlussendlich ist es eine Geschichte, die mich erst langsam gefangen nahm, mich aber stetig faszinierte und in den Bann zog. Je mehr man davon liest , umso mehr verfällt man ihr.
Ein Roman der vor allem von seiner Magie und seinen Emotionen lebt und durch seine Wendungen völlig entfesselt.


Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Perspektive von Leyna, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft. Aber auch andere Sichtweisen bekommt man geboten, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt.
Die Charaktere sind gut gezeichnet, ausdrucksstark und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge, die Gestaltung bei den Überschriften hat mir besonders gut gefallen.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.


Ein gelungener Auftakt, der mich vor allem durch seine Magie, die Emotionen und vor allem Leyna gefangen nahm.
Eine spannende und komplexe Handlung, zahlreiche Wendungen und eine wirklich faszinierende Grundidee hat mich an dieses Buch gebunden.
Gefühlvoll, magisch und faszinierend.
Eine klare Leseempfehlung.


1 Kommentar:

  1. In welcher Welt spielt das Buch eigentlich? In unserer, oder in einer Fantasy Welt?

    AntwortenLöschen