Sonntag, 11. Dezember 2016

[Rezension] Stefanie Lasthaus - Das Frostmädchen

Autor: Stefanie Lasthaus
Titel: Das Frostmädchen
Teil einer Reihe: /
Genre: Fantasy
Erschienen: 14.November 2016
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453317291
Seitenanzahl: 400
Preis: Broschiert 12,99€, Ebook 9,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle: © Heyne Verlag 

>> Beim Verlag erhältlich << 
>> Bei Amazon erhältlich << 






"Als ihr Freund Gideon bei einem Streit handgreiflich wird, flieht die zwanzigjährige Neve hinaus in die klirrend kalte Nacht des kanadischen Winters und verirrt sich. Glücklicherweise wird sie rechtzeitig von dem jungen Künstler Lauri gefunden, der sie in seiner abgelegenen Blockhütte gesund pflegt. Bei Lauri fühlt sich Neve vom ersten Augenblick an geborgen, und zwischen den beiden entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte. Doch in der Nacht im Wald ist etwas mit Neve geschehen – etwas, das die uralte Wintermagie in ihr entfesselt hat …"
Quelle: https://www.randomhouse.de/Paperback/Das-Frostmaedchen/Stefanie-Lasthaus/Heyne/e489005.rhd





Bereits als ich in die ersten Zeilen eintauchte, war ich gefangen von Neve´s Emotionen. Eine Seele so verletzt und voller Qual des Erlebten. Gleich zum Anfang erfährt man schon einiges über ihr bisheriges Leben. Man hat sofort den Wunsch, sie in den Arm zu nehmen und ihr Trost zu spenden.
Ein Leben das wie es schien, nie einfach war. Gerade was die Liebe anbelangt, wurde sie nicht verwöhnt. Ich wollte zu gern mehr darüber erfahren, was es genau damit auf sich hat.
Doch bevor es soweit ist, wird man in die eisige Kälte des Winters entführt.
Diese Fantasyelemente, die sehr gut zur Gesamtgeschichte passen, fand ich sehr faszinierend und interessant und wollte mehr davon erfahren.
Besonders die Beschreibungen der Jahreszeit waren sehr gelungen und man konnte sich sehr gut hineinfühlen, was das ganze umso eisiger und kälter, aber auch umso magischer machte.
Neve selbst ist eine zwar sehr sympathische Protagonistin die mir mit ihrer verletzten Seele sehr gut gefallen hat, die mir trotz allem noch etwas fern blieb. Ich konnte aber ihre Emotionen sehr gut spüren.
Emotionen die nie einfach sind und einen in einen Abgrund aus Qual, Leid und Sehnen stürzen.
Man fühlt sich verloren, versinkt in Düsternis und es zerreißt einen fast.
Viel besser dagegen hat mir noch Lauri gefallen. Ein junger Mann, der eher ruhig als aufbrausend ist, der tiefe Gefühle in sich trägt und doch einiges offenbart.
Das Zusammentreffen der beiden hat mich mitgerissen und ihre Anziehung zueinander fühlen lassen.
Liebe, ein großes Wort, doch hier spürt man sie. Vertrauen, das von Anfang an ,da ist.
Zwei Seelen, die sich mehr geben können als nehmen.
Doch besteht für sie eine Chance?
Im Laufe des Geschehen wachsen die Charaktere deutlich, dabei müssen sie viel erleben, was sie sich nie vorstellen konnten und auch jetzt nicht für möglich halten.
Sie betreten eine Welt voller Zauber und Magie, aber auch voller Dunkelheit und Kälte.
Eine Welt die alles verändert und sie mitten hineinzieht.
Die Fantasywelt hat mir sehr gut gefallen und die Grundidee hat hier deutlich Potenzial dennoch finde ich, es wurde nicht vollends ausgeschöpft.
Man kann sich vorstellen wie alles ist und bekommt auch einige Einblicke. Dennoch war es mir nicht genug und ich hätte gern noch mehr über die Hintergründe erfahren.
Ich empfand es hier so, als würde die Liebesgeschichte im Vordergrund stehen, was diesbezüglich wirklich gut gelungen ist.
Eine Liebe, bittersüß, voller Verzweiflung, einem stetigem bestreben nach mehr und Erfüllung.
Sie ist traurig, zieht einen runter, aber sie ist auch leidenschaftlich, tief und versteht es zu bezaubern.
Besonders Neve hat hier einige Prüfungen zu bestehen. Sie können sie alles kosten, was sie hat und noch viel mehr.
Sie müssen über ihre Grenzen hinauswachsen und dem beizukommen.
Doch wird sie das ganze bestehen und ihr Glück finden?
Die Spannung ist die ganze Zeit gegeben, flaut jedoch auch immer mal wieder ab. Es ist wie ein Schneesturm der weniger wird, um dann plötzlich wieder aufzubrausen.
Eine Jahreszeit, die sich den Gefühlen anpasst, wie sie kommen.
Besonders das Ende hat mir wirklich gut gefallen,davor wird es jedoch nochmal richtig explosiv und adrenalingeladen.
Besondere Überraschungen gab es für mich nicht zu verzeichnen, was aber der Gesamtgeschichte keinen Abbruch tut, auch so, weiß man nie, wie es enden wird.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Neve und Lauri, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Atmosphäre ist eisig, geheimnisvoll und düster.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist intensiv und gefühlvoll, aber auch fließend und mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.



Eine wirklich schöne, bittersüße und qualvolle Liebesgeschichte, verbunden mit eisigen und zauberhaften Fantasyelementen.
Es hat mir wirklich gut gefallen, dennoch hätte man noch mehr herausholen können.
Qualvoll, magisch, traurig und sehnsuchtsvoll.
Ich empfehle es gerne weiter , denn es lässt sich wirklich gut lesen und ich habe es wirklich genossen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen