Montag, 12. September 2016

[Rezension] Anna Todd - Nothing more (After 6)

Autor: Anna Todd
Titel: Nothing more
Originaltitel: Nothing more
Übersetzer: Sabine Schilasky, Anja Mehrmann
Teil einer Reihe: After - Band 6
Genre: Liebesroman, Gegenwartsliteratur
Erschienen: 12.September 2016
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453419704
Seitenanzahl: 320
Preis: Broschiert 12,99€, Ebook 9,99€
Wertung: 3/5
Bildquelle: © Heyne Verlag 

>> Beim Verlag erhältlich << 
>> Bei Amazon erhältlich << 






" When he falls in love, he loves too hard

New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen. Sein winziges Apartment in Brooklyn teilt er sich mit seiner besten Freundin Tessa. Sie kennt sich mit Liebeskummer aus.

Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, aber der Weg dahin ist vermutlich ... ziemlich crazy.

"Sexy, spannend und emotional - Anna Todd ist in Hochform". Colleen Hover "
Quelle: http://www.randomhouse.de/Paperback/Nothing-more/Anna-Todd/Heyne/e496597.rhd





Ich habe die After Reihe rund um Tessa und Hardin verschlungen und da ich Landon wirklich liebgewonnen habe, war ich gespannt auf seine Geschichte.
Man sollte sich jedoch von vornherein im klaren darüber sein, daß Landon nicht mit Tessa und Hardin zu vergleichen ist.
Landon ist eine eigenständige Persönlichkeit. Lieb, nett, einfach ein junger Mann zum liebhaben.
Er hat sein eigenes Leben und das ist natürlich völlig anders.
Landon ist ganz so, wie ich ihn mir vorgestellt hab. Mit Zweifeln belastet und natürlich leidet er unter der Trennung von Dakota.
Er hat mich vor allem damit berührt, wie er mit anderen Menschen umgeht, das er immer da ist, wenn man ihn braucht.
Damals hatte ich einen recht guten Eindruck von Dakota. Aber hier hätte ich sie einfach nur auf den Mond schießen können. Sie war mir sowas von unsympathisch. Ständig immer dieses Selbstmitleid und das ganze hin und her. Geht in meinen Augen überhaupt nicht. Ich hätte ihr am liebsten mal geflüstert, daß sie sich zusammenreißen und erwachsen werden soll.
Aber man bekommt hier noch eine andere Seite von ihr zu sehen, die doch einen recht zentralen Platz einnimmt.
In die Geschichte selbst kam ich gleich sehr gut rein. Landon ist einfach zum knuddeln. Wobei er aber auch anstrengend ist. Er grübelt und analysiert ständig, was mitunter doch etwas nerven kann.
Gleich am Anfang hatte ich direkt einen Lachflash. Echt ich konnte, es mir bildlich vorstellen. Absolut köstlich.
Was mir weniger gut gefallen hat. Landons Tagesablauf ist sehr detaillreich beschrieben, was es mitunter etwas langatmig macht. Leider schadet dies auch der Spannung. Was echt schade ist.
Mir hat hier vor allem auch sehr gut Nora gefallen. Hach, ich liebe sie und ihre Art. Bereits in den After Büchern konnten wir sie zum Schluss kennenlernen und hier hat man einen besseren Eindruck von ihr bekommen. Was sie eigentlich für ein Mensch ist.
Aber sie wirkt auch sehr geheimnisvoll und undurchsichtig, was das ganze reizvoller gemacht hat. Man wollte unbedingt mehr über sie erfahren.
Man merkt einfach, das Schmerz in ihr ist und sie ihr eigenes Päckchen zu tragen hat.
Sie hat die ganze Geschichte belebt und ausdrucksstärker gemacht.
Wenn ich an den Klappentext denke, da hatte ich mich schon auf eine abwechslungsreiche Story eingestellt. Leider wurde nicht das ganze Potenzial ausgeschöpft.
Man hatte viel mehr das Gefühl, alles plätschert es etwas vor sich hin und man kommt einfach nicht zum Punkt.
Es ist ein ewiges hin und her, das mich mitunter leider etwas genervt hat.
Die Spannung und auch die Emotionen kamen etwas zu kurz.
Es ist eine kurzweilige Story, die das Leben von Landon betrifft. Es geht um Freundschaft und Veränderungen.
Was ich wirklich toll fand, sind die Szenen , die mich immer wieder zum schmunzeln gebracht haben. Das hat dem ganzen einfach mehr Leichtigkeit verschafft.
Es lässt sich wirklich toll lesen, allerdings fehlt eindeutig mehr Pep.
Landons Geschichte besticht eher durch Ruhe und Ausgeglichenheit, aber dennoch kann man gut verfolgen, wie er sich mit seinen Zweifeln herumschlägt.
Hin und wieder hätte ich ihm aber auch am liebsten in den Hintern getreten, damit er endlich mal in die Hufe kommt.
Auch Tessa und Hardin kommen darin vor, allerdings eher als Randfiguren.
Aber trotz allem ist auch Landons Geschichte lesenswert.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Landon, was ihm mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Nebencharaktere sind gut gezeichnet und ausdrucksstark.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind kurz bis normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut.



Landons Geschichte ist nicht Hardin und Tessa.
Landon ist bodenständig, nett und manchmal etwas chaotisch.
Seine Geschichte ist vor allem witzig, aber auch gefühlvoll und eher ruhig gehalten.
Sie ist absolut lesenswert, jedoch hat sie auch Schwächen, was das ganze etwas langatmig machte.
Es ist eine nette Geschichte für zwischendurch, mehr leider auch nicht.
Ich vergebe 3 von 5 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen