Dienstag, 27. September 2016

[Rezension] Anna McPartlin - Irgendwo im Glück

Autor: Anna McPartlin
Titel: Irgendwo im Glück
Originaltitel: Somewhere Inside of Happy
Übersetzer: Sabine Längsfeld
Teil einer Reihe: /
Genre: Gegenwartsliteratur, Liebesromane
Erschienen: 26.August 2016
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3499272233
Seitenanzahl: 464
Preis: Taschenbuch 12,99€, Ebook 10,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle: © Rowohlt Verlag 

>> Beim Verlag erhältlich << 
>> Bei Amazon erhältlich << 



>> Vielen Dank an den Rowohlt Verlag und  für das Rezensionsexemplar << 





"Von der Autorin des Bestsellers «Die letzten Tage von Rabbit Hayes»: Ein neuer Roman voller Humor, Liebe, Traurigkeit und Hoffnung.

Dublin, 1995: Maisie Bean ist eine Frau, die sich nicht unterkriegen lässt. Ihr erstes Date vor siebzehn Jahren endete so schlimm, dass es ihr für den Rest des Lebens den Appetit auf Pommes verdarb. Die Ehe, die folgte, war die Hölle für Maisie, doch sie gab ihr zwei wundervolle Kinder: den sensiblen, humorvollen Jeremy und die starrsinnige, schlaue Valerie. Mit Hilfe der beiden schafft es Maisie sogar, ihre demente Mutter zu Hause zu pflegen. Alle packen mit an. Als Maisie denkt, ihr Leben läuft endlich rund, geschieht das Unfassbare: Jeremy verschwindet eines Tages spurlos. Sie steht einem neuen Kampf gegenüber, dem Kampf ihres Lebens - für die Wahrheit über Jeremy, gegen Vorurteile und Ablehnung. Doch Aufgeben kommt für Maisie niemals in Frage."
Quelle: http://www.rowohlt.de/taschenbuch/irgendwo-im-glueck.html






Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ich kann es gar nicht in Worte fassen, was das Ganze in mir ausgelöst hat.
Bereits der Einstieg fiel mir sehr leicht und ich war gefangen von Maisies Worten. Als erstes erfahren wir vom danach,20 Jahre später. Denn Maisie erzählt uns hier die Geschichte ihres Sohnes. Die Geschichte von Jeremy.
Aber es geht nicht nur um Jeremy, es geht um die leidvolle und tragende Geschichte einer ganzen Familie und es geht um Vorurteile und Akzeptanz.
Es geht darum, sich in einer Welt selbst zu finden, wenn eigentlich alles dagegen spricht.
Es geht hierbei um Liebe, um Freundschaft und um so viel mehr.
Als ich Maisie kennenlernte, hat sie mich sofort berührt. Ihre Verletzlichkeit, ihr Mut und ihre Stärke niemals aufzugeben und allem zu strotzen, was sich ihr in den Weg stellt, haben mich unheimlich gefesselt.
Sie ist eine Frau, die durch unglückliche Umstände in eine Ehe voller Gewalt gerät und sich daraus auch wieder löste. Eine Frau, die ihre Kinder über alles liebt und ihr Glück über ihres stellt.
Maisie hat in diesem Buch und in ihrem Leben unglaublich viel zu meistern. Dinge bei denen die meisten Menschen einfach zerbrechen würden, aber nicht Maisie. Sie steht auf und kämpft ohne Unterlass weiter.
Sie gibt Mut, wenn längst keine Hoffnung mehr besteht. Ihre Wort spenden Trost und einfach unheimlich viel Liebe. So eine Frau wünscht sich jeder an seiner Seite. Doch Maisie war nicht immer so, ihre Entwicklung die sie hier vollführte hat mir sehr gut gefallen. Sie ist dabei gewachsen und sieht Dinge heute anders, als früher.
Ich hab mir wirklich, wirklich nur eins gewünscht, das Maisie endlich das wahre Glück erfahren darf. Ein Glück das sie so sehr verdient, mehr als alles andere.
Die eigentliche zentrale Persönlichkeit hierbei ist Jeremy, ein junger Mann, der mit seiner Geschichte einfach sehr unter die Haut geht, ich hab so mit ihm gelitten und gehofft.
Seine Geschichte mag die Augen öffnen, ich hoffe es.
Anna McPartlin legt hierbei den Fokus auf die Charaktere und verschiedene ernste Themen wie z.b. auch Demenz. Die Charaktere erstrahlen dabei vor Tiefgründigkeit, man lernt sie kennen und lieben. Dadurch wirken sie sehr lebendig und auch authentisch. Jeder einzelne von Ihnen hat eine Geschichte zu erzählen und es ist wert, sie sich auch anzuhören.
Es sind Menschen voller Ecken und Kanten die nie was im Leben geschenkt bekamen und ihren Schmerz, ihre Verzweiflung und ihre Wut hinaus in die Welt tragen. Manches sieht man, anderes weniger.
Aber oft ist es wirklich nur so, das man nur das sieht, was man sehen will.
Oftmals lohnt es sich wirklich, hinter die Fassade zu blicken, um die wirklichen Menschen zu erblicken.
Dieses Buch hat mir so viel gegeben, es hat meinen Blick weiter gemacht, den Schmerz und die Verzweiflung der Menschen spüren lassen und mich einfach auch sehr zum weinen gebracht. Besonders am Schluss konnte ich es nicht mehr zurückhalten. Aber ich muss sagen, das ich gerade am Ende auch irgendwie Stolz empfand. Stolz auf die Menschen, denen ich hier begegnen durfte und die einfach auch vieles verändert haben.
Und obwohl diese Geschichte wirklich unheimlich traurig war, gab es auch Momente voller Gefühl, die mich einfach auch schmunzeln ließen, das hat das ganze einfach auch sehr aufgelockert.
Ich kann nur jedem raten, taucht ein , in diese Geschichte und lasst euch tragen von all der Tragik, dem Kummer, aber auch der Liebe und vor allem von der Macht der Freundschaft.
Für mich ist diese Geschichte etwas ganz besonderes und ich werde sie im Herzen tragen.

Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven, zumeist die von Maisie, was ihnen allesamt mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.



Für mich ist diese Geschichte einfach etwas ganz besonders.
Voller Tiefgang, Liebe, Tragik und Verzweiflung.
Es werden Themen angeschnitten , die sehr ans Herz gehen und ich kann nur jedem raten, dieses Buch in sich aufzunehmen.
Eine klare Leseempfehlung.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen