Dienstag, 5. Juli 2016

[Rezension] Tessa Tormento - Virus: Die neue Welt 1.1

Autor: Emma S. Rose schreibt als Tessa Tormento
Titel: Virus: Die neue Welt 1.1
Teil einer Reihe: Teil 1
Genre: Science-Fiction, Dystopie
Erschienen: 6.Juli 2016
Seitenanzahl: ca. 90
Preis: Ebook 0,99€
Die gesamte Staffel (4-5 Episoden) werden dann als Taschenbuch  erscheinen
Wertung: 5/5
Bildquelle:  © Covermanufaktur Sarah Buhr


>> Bei Amazon erhältlich <<







"Warum ist selbst nach einer großen Katastrophe der Mensch dein größter Feind?

Esther ist 21 Jahre alt – und sie ist alleine. Alleine in einer Welt, die vor einigen Jahren von einem grausamen Virus befallen wurde. Nur wenige Menschen haben ihn überlebt – und niemand weiß wieso.
Nun streift sie durch die verlassenen Straßen und versucht zu überleben. Nichts wünscht sie sich sehnlicher als Gesellschaft und Sicherheit, doch sie musste früh lernen, dass Menschen in Extremsituationen nicht etwa dazu tendieren, sich zusammenzuschließen – nein. Sie beginnen, sich zu bekämpfen. Um die wenigen Ressourcen, um das eigene Überleben zu sichern.
Und Esther weiß nicht, wie lange sie es noch schaffen wird, alleine durchzukommen ...

Dies ist der Auftakt einer Geschichte im Serienformat.
Der nächste Teil wird Ende August erscheinen!"

© Tessa Tormento





Esther lebt in einer Welt, in der nichts mehr so ist, wie es einst war.
Alles ist verlassen, trostlos und ohne Ausweg.
Sie hat ihre Familie verloren und kämpft mit ihrem Dasein.
Sie hat Hoffnung, doch kann man diese haben, in einer Welt die vermeintlich ausgestorben ist?
Ein Virus ist über das Land hinweggefegt und hat Opfer mit sich genommen.
Esther nicht... denn sie ist immun.
Doch wieviele Menschen gibt es noch da draußen, denen es ebenso geht wie ihr?
Ihre ganzes rationales Denken und ihre Gemütsschwankungen, als auch ihre Zuversicht passen sehr gut zu ihrem Leben.
Man kann sich die ganze Zeit sehr gut in sie hineinversetzen.
Sich dieses Leben einverleiben und grenzenloses Grauen spüren.
Die Verzweiflung ist zum greifen nahe.
Doch dann...
erhält alles eine unwiderbringliche Wendung und alles ändert sich von einem Moment auf den anderen.
Nichts mehr wie es war.
Die ganzen Emotionen brechen ihren Bahn und man zittert und leidet unglaublich mit Esther mit.
Ihr Leid, Ihr Schmerz, ihre Wut, zum greifen nah.
Sie wird immer lebendiger und nimmt völlig für sich ein.
Man ist fassungslos, sprachlos und den Tränen nahe.
Esther hat mich in dieser Zeit besonders berauscht und nicht mehr losgelassen.
Man sucht einen Ausweg.
Doch gibt es den überhaupt?
Die Autorin versteht es auf sehr intensive und eindringliche Art und Weise auf das Grauen hinzuweisen, aber sie macht auch klar, das es immer schlimmer werden kann.
Egal was geschieht.
Dabei macht sie auch vor Wendungen nicht halt, die ziemlich erschüttern und entsetzen.
Der Abschuss dieses Bandes macht einfach Lust auf mehr.
Ganz ehrlich , als ich dieses Buch begonnen habe, wusste ich, ich werde es lieben.
Ich hab es inhaliert, war wie besessen und liebe es einfach.
Ideal um eine Leseflaute zu beenden.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Esther und Nick, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Sie sind lebendig, ausdrucksstark und authentisch.
Sie treffen einfach mitten ins Herz.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und intensiv, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Die Atmosphäre ist düster, trostlos und drückend, was sehr gut zum Geschehen passt.
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.



Was für ein Auftakt dieser Dystopie.
Ich habe gelesen, war infiziert, hab es geliebt und bin fast daran verzweifelt.
Man lernt menschliche Abgründe kennen, eine neue Welt die von einem Virus niedergerrungen wurde und lässt sich einfach in dieses Geschehen fallen.
Unfassbar gut.
Eine mehr als klare Leseempfehlung.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.


1 Kommentar:

  1. Hallo,

    wow, das klingt wirklich interessant - das Buch wandert direkt auf die Wunschliste und vermutlich auch bald auf den Reader. Ich mag ja Dystopien sehr gerne und freue mich, dass es da auch immer noch Neues zu entdecken gibt. :)

    Danke für deine Rezension!

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen