Dienstag, 5. Juli 2016

[Rezension] Chevy Stevens - Those Girls: Was dich nicht tötet

Autor: Chevy Stevens
Titel: Those Girls: Was dich nicht tötet
Originaltitel: Those Girls
Übersetzer: Maria Poets
Teil einer Reihe: /
Genre: Thriller
Erschienen: 23.Juni 2016
Verlag: FISCHER Taschenbuch
ISBN: 978-3596034703
Seitenanzahl: 464
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 9,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle: © Fischer Verlag 

>> Beim Verlag erhältlich <<
>> Bei Amazon erhältlich << 




"Schau durch die Augen dieser drei Schwestern, die in die Fänge von Psychopathen geraten, und du lernst, was Angst bedeutet. ›Those Girls‹, der neue Thriller der kanadischen Bestseller-Autorin Chevy Stevens: eine Story von Überleben und Rache – hart, eindringlich, unglaublich fesselnd.

Die Schwestern Jess, Courtney und Dani sind 14, 16 und 17 und leben auf einer rauen Farm in Kanada. Als ein Streit mit ihrem gewalttätigen Vater aus dem Ruder läuft, müssen sie fliehen. Doch ihr Pick-up bleibt in einem abgelegenen Dorf liegen, und bald finden sie sich in einem noch furchtbareren Albtraum wieder – wird er jemals enden?

Ein Thriller, der unter die Haut geht – Chevy Stevens schreibt intensiv und mitreißend über Verzweiflung und Loyalität, über das Grauen und seine Opfer, über das Böse und die Stärke von Frauen."
Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/those_girls_was_dich_nicht_toetet/9783596034703





Auch mit ihrem neuen Thriller hat mich Chevy Stevens wieder eiskalt erwischt und mir Momente voller Grauen und Tränen verschafft.
In ihrem neuen Buch geht es um das Martyrium der drei Schwestern Dani, Jess und Courtney.
Die drei hatten es niemals leicht, erst entkommen sie der Hölle mit ihrem gewalttätigen Vater um dann in einem noch viel grauenvollerem Martyrium hineinzugelangen.
Das war der Punkt, wo ich dachte, wie grausam kann das Schicksal sein?
Was haben diese drei Mädchen getan, das dies alles rechtfertigt.
Bereits der Anfang ging mir ziemlich an die Nieren und ich hab die ganze Zeit gehofft und gebetet für die Mädchen.
Es war brutal, es war schockierend und hat mich einfach vollkommen gelähmt und sprachlos gemacht.
Mir kamen die Tränen und ich habe unendlich mit ihnen gelitten.
Ja und dann... wurde es noch schlimmer.
Wobei man sich in dem Moment fragt, kann es denn überhaupt noch schlimmer werden?
Oh ja, es kann.
Und es wird noch viel, viel schlimmer.
Schlimmer, grausamer und leidtragender, als man sich das überhaupt vorstellen kann.
Zum Inhalt möchte ich jetzt auch nichts weiter sagen, denn man muss es selbst erleben, fühlen und verinnerlichen.
Chevy Stevens beschäftigt sich hierbei nicht nur mit dem eigentlichen grausamen Akt.
Es geht dabei auch um die Seele, die Auswirkungen und wie man letztendlich damit umgeht.
Kann man es vergessen?
Wohl kaum.
Kann man es verstehen?
Kaum vorstellbar.
Man kann nur eins tun. Sich dem stellen, versuchen damit zu leben.
Sie beschäftigt sich mit dem Davor und dem Danach.
Denn selten ist das Davor das schlimmste, oftmals ist das Danach noch viel schlimmer, als man es sich ausmalen kann.
Sie zeigt uns auf sehr eindringliche und intensive Art und Weise auf, was es mit den Menschen macht. Wie sie werden, was sie daraus machen.
Dabei folgt ein Schock dem nächsten.
Dabei webt sie auf ganz geschickte und gekonnte Art und Weise verschiedene ernste Themen ein und setzt diese auch sehr gut um.
Obwohl das Ganze doch ab einem gewissen Grad vorhersehbar war, so hat es mich immer wieder aufs neue entsetzt, was dabei hervorkam.
Es gab Momente, da hab ich mich gefürchtet die Seite umzuschlagen. Einfach weil ich zu große Angst davor hatte, was als nächstes passieren würde.
Ich hatte Angst, alles mitzuerleben, was uns hier an Grausamkeiten geboten wird.
Denn genau das ist es auch, man erlebt es quasi hautnah mit.
Ich hatte oftmals das Gefühl, ich stehe direkt daneben und bräuchte nur die Hand auszustrecken um die Mädchen zu berühren.
Auch wenn man von der Täterseite in gewissem Maße nicht allzuviel mitbekommt, so spürt man doch die ganze Abgründigkeit, die Kälte und das Böse, daß es ausstrahlt.
Es lässt uns schlucken und innehalten.
Letztendlich kann ich sagen, hat die Autorin mir wieder Dinge aufgezeigt die ich nie für möglich gehalten hätte. Die mich zutiefst schockiert und in einen tiefen Abgrund gestoßen haben.
Sie hat mich emotional völlig aus der Bahn geworfen und tiefes Leid erfahren lassen.
Dabei hat sie auch nicht Werte wie Liebe, Loyalität und Familienbände aus den Augen verloren.
Sie hat es auch immer wieder geschafft, sämtliche Blickwinkel aufzuzeigen, was mitunter wirklich sehr interessant und facettenreich war.
Ein Thriller der tief unter die Haut geht und den man auf keinen Fall verpassen sollte.

Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Perspektiven von Jess und Skylar, was ihnen sehr viel Raum und Tiefe verschafft.
Die Nebencharaktere sind sehr ausdrucksstark und authentisch gezeichnet.
Allesamt wirken sie sehr lebendig und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Das Buch ist in 3 Teile gegliedert und umfasst einen Zeitraum von 17 Jahren.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr eindringlich und intensiv, aber auch fließend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.



Mit ihrem neuen Thriller, hat Chevy Stevens wieder einen Pageturner erster Klasse zu Papier gebracht.
Er ist eindringlich, intensiv und voller Emotionen.
Sie beschäftigt sich mit dem Martyrium dreier Schwestern, das immer schlimmer wird.
Eine Hölle die, die nächste ablöst.
Man ist geschockt, am toben und weinen und traut sich kaum die nächste Seite umzuschlagen.
Es geht an die Nieren, es bringt zum nachdenken.
Aber es gibt uns auch irgendwie Hoffnung auf Besserung.
Ein Buch das so mitreißend und gefühlvoll ist, das man es unbedingt lesen sollte.
Unbedingt lesen.
ich vergebe 5 von 5 Punkten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen