Freitag, 10. Juni 2016

[Rezension] Sabine Tetzner - Geliebter Geist

Autor: Sabine Tetzner
Titel: Geliebter Geist
Teil einer Reihe: /
Genre: Gegenwartsliteratur, Fantasy
Erschienen: 23.September 2015
Verlag: Drachenmond
Seitenanzahl: 217
Preis: Ebook 3,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle: https://www.drachenmond.de/titel/geliebter-geist/

>> Beim Verlag erhältlich <<
>> Bei Amazon erhältlich << 







"Angelas Alltag wird von ihren Kindern und ihrem Mann bestimmt. Ihr eigenes Leben und ihre Wünsche kommen dabei oft zu kurz. Als sie durch eine überraschende Erbschaft in den Besitz eines Hauses aus dem 16. Jahrhundert gelangt, ahnt sie nicht, dass sich alles verändern wird. Denn das Haus befindet sich bereits fest in Sebastians Händen. Niemand hat sie über einen weiteren Besitzer informiert. Wohlweislich nicht. Denn Sebastian ist ein Geist. Gutaussehend und lästig zugleich."
Quelle:https://www.drachenmond.de/titel/geliebter-geist/





Das Leben von Angela ist eigentlich voll durchorganisiert, sie geht in ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter auf und zusätzlich ist eines ganz klar, sie liebt ihr Oma abgöttisch.
Das traute Familienleben gerät in Bewegung als Angela eine Erbschaft macht.
Sie erbt ein Haus und das ist der Beginn , an dem ihr Leben eine Wendung nimmt.
Ein Haus, das für alle Veränderung bedeutet, sowie für sie persönlich, als auch für ihr Leben.
Ein Haus, das eine Geschichte zu erzählen hat, die von vielen Geheimnissen umwoben ist.
Entwickelt sich diese Veränderung zum guten oder zum schlechten, das musste ich mich ständig fragen.
Angela selbst war mir zwar sympathisch. Ihr Handeln jedoch erschien mir oft zu kontrolliert. Ihre Denken und Fühlen gegenüber ihrem Mann, war nun ja etwas eigen.
Doch wirklich oft musste ich über ihre Naivität den Kopf schütteln.
Ihre Unentschlossenheit und ihr Zögern waren mir unbegreiflich.
Wie kann das sein, das sie all das nicht sieht, was sich direkt vor ihrer Nase abspielt.
Man muss wirklich kein Genie sein, um es zu erkennen.
Ich hatte echt das Gefühl, sie verschließe die Augen vor der Realität.
Für mich einfach wirklich unverständlich.
Ich hätte sie manchmal zu gerne geschüttelt, einfach um ihr Leben einzuflössen und zu Taten zu bewegen. Sie aus ihrer Starre zu lösen.
Aber ein weiteres Thema das hier angeschnitten wurde, hat mir dafür umso mehr gefallen und mich einfach auch sehr berührt.
Da war plötzlich die Angela da, die Gefühle zeigt und sie auch spüren lässt.
Mir hätte es wirklich gut gefallen, wenn man das ganze noch vertieft und ausgebaut hätte.
Und nein, ich rede nicht vom Geist.
Es ist all der Schmerz und die Verzweiflung, die sie erfassen. Man kann es wirklich sehr gut nachempfinden .
Aber es sind auch die Ängste um die Zukunft, um die Verluste die sich abzeichnen.
Aber vor allem, was dabei alles miteinbezogen wird und wie die Mitmenschen damit umgehen.
Über Klaus jedoch war ich jedoch jedes Mal unglaublich wütend. Über diese Arroganz und sein ganzes Handeln.
Einfach wie beide miteinander umgegangen sind, erschreckend und kaum zu glauben.
Der Geist spielt eine nicht ganz unerhebliche Rolle bei dem ganzen.
Diese hat mir recht gut gefallen, wobei das eher unterschwellig spürbar ist, worum es dabei geht.
Man erfährt auch immer wieder viel aus der Vergangenheit, was doch mitunter recht interessant war.
Auch wenn die Story teilweise ein paar Längen hatte, so hat es mir doch recht gut gefallen.
Es ist erschreckend, was es uns sagt, aber leider kommt es häufiger vor als man denkt.
Ich fand es sehr vorhersehbar, aber das störte den Lesefluss nicht.
Letztendlich ist es ein Buch über Loslassen und Neufinden über Verluste und Neuanfänge.
Besonders berührend fand ich hier die stets tieftraurige und hoffnungslose Atmosphäre, die das Ganze noch ausdrucksstärker gemacht hat.
Die Idee mit dem Geist ist wirklich schön und hat dem Ganzen einen Hauch Magie gegeben.
Besonders das Ende hat mir gut gefallen, einfach weil es sich mal abhebt.
Eine durchaus lesenwerte Story für ein paar gemütliche Stunden.

Hierbei erfahren wie die Perspektive von Angela, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Auch die Nebencharaktere sind recht gut gezeichnet.
Ihre Handlungen und Gedankengänge waren meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend undn stark einnehmend, aber auch mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.



Eine tieftraurige Geschichte über Angela und ihr Leben, das von einem Hauch Magie in andere Bahnen gelenkt wird.
Charaktere die zum nachdenken anregen und gerade Angelas Entwicklung ist deutlich spürbar.
Ich empfehle es gerne weiter.
Ich vergebe 4 von 5 Punkten, einfach weil mir oft Emotionen gefehlt haben, die das ganze einfach noch fesselnder gemacht hätten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen