Freitag, 24. Juni 2016

[Rezension] Karin Slaughter - Schwarze Wut (Georgia-Serie, Band 5)

Autor: Karin Slaughter
Titel: Schwarze Wut
Originaltitel: Unseen
Übersetzer: Klaus Berr
Teil einer Reihe: Georgia-Serie - Band 5
Genre: Thriller
Erschienen: 24.Mai 2016
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3764505189
Seitenanzahl: 512
Preis: Gebundene Ausgabe 19,99€, Ebook 15,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle: http://www.randomhouse.de/Buch/Schwarze-Wut/Karin-Slaughter/Blanvalet-Hardcover/e443217.rhd

>> Beim Verlag erhältlich <<
>> Bei Amazon erhältlich << 





"Sara Linton und Will Trent sind wieder im Einsatz – aber diesmal auf gegnerischen Seiten ...

Als krimineller Biker getarnt kommt Will Trent nach Macon, Georgia, um die Drahtzieher im dortigen Drogengeschäft zu entlarven. Sollte er erkannt werden, ist er ein toter Mann. Doch die Sache wird noch komplizierter, als klar wird, dass Detective Lena Adams in den Fall verwickelt ist. Nach einer Razzia auf einen Fixertreff wurde sie in ihrem Haus überfallen. Dabei wurde ihr Mann Jared schwer verletzt und liegt seitdem im Koma. Sollte Sara Linton erfahren, dass ihr Stiefsohn Jared zwischen Leben und Tod schwebt, wird sie nicht nur nach Macon kommen und Lena zur Rede stellen – sondern sie könnte auch Wills Tarnung auffliegen lassen. Will muss um jeden Preis verhindern, dass sie sich in die Ermittlungen einmischt – andernfalls würde es bedeuten, dass sie diesmal auf gegnerischen Seiten stehen …"
Quelle: http://www.randomhouse.de/Buch/Schwarze-Wut/Karin-Slaughter/Blanvalet-Hardcover/e443217.rhd





Im neuen Thriller um Will Trent und Sara Linton spielen die Personen die größten Rollen, die ich am meisten mag.
Ja und endlich gibt es ein Wiedersehen mit Lena Adams.
Lena ist ja schon etwas speziell, aber ich mag sie unheimlich gern. Was vielleicht daran liegt, daß sie über sehr viele Ecken und Kanten verfügt.
Sie ist tough, hat bereits viel Leid ertragen müssen und trotz allem, gibt sie einfach niemals auf.
Aber ich muss auch zugeben, Jeffrey Tolliver vermisse ich noch immer sehr.
Denn hier kommt er  oft zur Sprache.
Lena, Sara und auch ich, haben Jeffreys Tod vor fünf Jahren nie vergessen können.
Man hat immernoch das Gefühl, es wäre erst soeben passiert.
Das sind Wunden die einfach nicht heilen.
Ein kleines Stück ist dieses Buch auch eine Reise in die Vergangenheit.
Als Lena und ihr Mann Jard anfangs von 2 Männern in ihrem Haus überfallen wurden, hat es mir wirklich den Hals zugeschnürt. In diesen Zeilen hab ich so unendlich mit Lena mitgezittert.
Umso wütender wurde ich, als ich natürlich wieder einmal,so wie eigentlich immer bemerkte. Das alles mal wieder Lenas Schuld sein sollte.
Doch was steckt wirklich dahinter?
Nach und nach erfährt man verschiedene Handlungsstränge. Sei es Wochen zuvor oder im Jetzt.
Doch es bildet sich noch kein konkretes Szenario. Erst nach und nach erblickt man, was sich da für Abgründe auftun.
Alles läuft auf einen Mann hinaus, der wir ein Geist ist.
Doch wie fängt man einen Mann, der quasi unsichtbar ist?
Die Wendungen die in dieses Buch eingewoben wurden, sind wirklich extrem gut gelungen.
Und ich war immer wieder aufs neue entsetzt und völlig fassungslos.
Was sich da herauskristallisiert ist wirklich extrem abgründig und hat mir mehrere kalte Schauer über den Rücken rieseln lassen.
Einzelne Handlungsstränge finden allmählich zusammen und ehrlich , ich hätte nie damit gerechnet.
Worauf alles hinauszielt.
Was es offenbarte.
Wirklich starker Tobak, den man erstmal verarbeiten muss und vor allem verstehen.
Will, Sara und Lena spielen hierbei eine sehr wichtige Rolle. Es geht auch viel um ihr Privatleben.
Aber immer so, das der eigentliche Fall mit eingewoben wird.
Man erfährt viel über die Vergangenheit und die Emotionen der drei.
Was sie sehr viel tiefgründiger macht.
Man leidet und zittert einfach komplett mit Ihnen mit.
Dabei kommt auch die Zwischenmenschlichkeit nicht zu kurz, was das ganze für mich auch authentischer und lebendiger gemacht hat.
Doch man merkt auch, daß sie sich verändert haben.
Ob zum guten, das liegt im Auge des Betrachters.
Man kann auch die ganze Zeit bei dem Fall sehr gut mitermitteln, das hat mir mit am meisten gefallen.
Doch egal wie ich es drehte und wendete, ich kam einfach auf keinen Nenner.
Was auch daran liegt, daß man nicht weiß, wem man vertrauen kann.
Daher war es umso grauenvoller bei der Auflösung.
Die Autorin hat hier wieder einen Thriller zu Papier gebracht der mir wahnsinnig unter die Haut ging. Sie hat dabei wichtige Themen aufgegriffen, die einfach an die Nieren gehen. Aber was wirklich gut ist, es ist voller Wendungen und man kommt dabei zu keiner Zeit irgendwie auch nur zum Luft holen.
Es ist förmlich elektrisch aufgeladen, so spannend empfand ich es.
Man konnte die Emotionen der Charaktere richtig gut spüren.
Man verfällt in Verzweiflung, Angst und auch immenser Wut.
Ein Thriller voller Leben und Seele.
Wieder mal ein richtiges Highlight für mich.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Will, Sara und Lena, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Auch die Nebencharaktere sind gut gezeichnet und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.



Mit dem neuen Thriller um Will Trent, hat die Autorin wieder einen wahren Pageturner zu Papier gebracht.
Eine rasante und komplexe Story mit liebgewonnenen Charakteren und einigen Wendungen, die es in sich haben.
Ganz im Stil von ihren früheren Bänden.
Unbedingt lesen.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen