Montag, 27. Juni 2016

[Rezension] Christine Drews - Denn mir entkommst du nicht

Autor: Christine Drews
Titel: Denn mir entkommst du nicht
Teil einer Reihe: Kommissare Schneidmann/Käfer - Band 4
Genre: Kriminalroman
Erschienen: 13.Mai 2016
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3404173556
Seitenanzahl: 320
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 8,49€
Wertung: 5/5
Bildquelle: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/krimis/denn-mir-entkommst-du-nicht/id_3094397

>> Beim Verlag erhältlich <<
>> Bei Amazon erhältlich << 





"Am beliebten Aasee in Münster wird eine Frauenleiche gefunden. Die Tote wurde regelrecht ausgeweidet, ihre Weiblichkeit verhöhnt – ein zutiefst gestörter Sexualmörder? Erste Spuren scheinen das zu bestätigen, sie führen die Kommissare Schneidmann und Käfer in das Rotlichtmilieu der Bischofsstadt. Doch ein Detail lässt besonders Charlotte Schneidmann nicht los: Die Frau war kurz vor ihrem Tod schwanger. Geht es hier wirklich um einen klassischen Prostituiertenmord? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter ..."
Quelle: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/krimis/denn-mir-entkommst-du-nicht/id_3094397





Hierbei handelt es sich um den vierten Band der Kommissare Schneidmann und Käfer.
Man kann die Fälle zwar auch unabhängig voneinander lesen. Es ist jedoch ratsam die Reihenfolge zu beachten, da man so die Entwicklung der Kommissare besser nachvollziehen kann.
Dadurch werden sie einfach ein Teil dieser Reihe und man schließt sie einfach immer mehr ins Herz.
Es hilft dabei sie besser zu verstehen, Anteil zu nehmen und so besser mitfiebern zu können.
In diesem Teil geht es um besonders bestialische und abgründige Morde.
Zwar bekommt man die Taten nicht unmittelbar mit.
Dennoch haben sie mich das Grauen gelehrt und mir einfach den Hals komplett zugeschnürt.
Es ist einfach nur schockierend und extrem aufwühlend, wenn man das alles liest und es verinnerlicht.
Anfangs ist noch alles recht offen und kein Zusammenhang erkennbar.
Die Ermittlungen laufen derweil auf Hochtouren und bringen so einiges zutage.
Ich persönlich mag Charlotte unheimlich gern, gerade weil sie ein Mensch mit Ecken und Kanten ist.
Sie hat schon einiges in ihrem Leben mitgemacht und ist daran gewachsen.
Inzwischen hat sie selbst Familie, was ihr Stabilität verschafft.
Doch sie als Mensch und Kommissarin schafft es immer wieder , mich in Erstaunen zu versetzen.
Ich mag ihre Art, wie sie die Fälle angeht und diese zu lösen gedenkt.
Dabei ist immer alles sehr nachvollziehbar.
Sie schafft es, daß ich ein Teil davon werde, das ich mitermittle und einfach auch so meinen eigenen Gedanken nachgehen kann.
Auch hier hatte ich Verdächtige.
Immer wieder kommen dabei neue Spuren zutage und man weiß, gerade anhand der Wendungen oftmals nicht, wo man eigentlich steht.
Aber genau das gefällt mir.
Das ich nicht weiß, wo es mich letztendlich hinführen wird.
Dabei schafft es die Autorin auch die Menschlichkeit nicht aus den Augen zu verlieren. Auch da nimmt man Anteil. Man versucht zu verstehen. Auch wenn man es letztendlich nicht kann.
Man entwickelt Mitgefühl, wo man es eigentlich nicht sollte.
Ich hab so gefiebert und gelitten.
Es taten sich Abgründe auf, die kaum zu ermessen waren.
Und bis zum Schluss blieb der Täter im unklaren.
Die Auflösung hat mich dann besonders fassungslos gemacht. Damit hätte ich einfach nicht gerechnet.
Und besonders das Ende, daß hochdramatisch ist und mich emotional komplett gefordert hat, hat mich komplett getroffen.
Aber was ich auch, als wichtig empfinde, nicht nur die Ermittlungsarbeit bekommt man geboten, sondern auch die andere Seite.
Wobei das auch wieder falsch ausgedrückt ist. Man muss es einfach lesen, um es verstehen zu können.
Letztendlich ist der Autorin wieder ein hochspannender und sehr komplexer Kriminalroman gelungen, der mich komplett gefordert hat und mich einfach auch nicht losließ.
Dabei schafft sie es auch immer wieder, das die Charaktere einfach total lebendig wurden und sich somit auch ein tolles Kopfkino geboten hat.
Wichtig ist zu erwähnen, die Fälle stehen immer im Vordergrund, ohne dabei das Privatleben der Ermittler zu vernachlässigen .

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von den beiden Kommissaren, sowie einer weiteren männlichen Person. Dadurch erhalten sie sehr viel Raum und Tiefe.
Auch die Nebencharaktere sind authentisch und ausdrucksstark gezeichnet.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.



Für mich einer der stärksten Bände um die Kommissare Schneidmann und Käfer.
Hochspannend, komplex und unheimlich nervenaufreibend.
Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte sie unbedingt lesen.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen