Montag, 9. Mai 2016

[Rezension] Simona Ahrnstedt - Ein einziges Geheimnis (Band 2)

Autor: Simona Ahrnstedt
Titel: Ein einziges Geheimnis
Originaltitel: En enda hemlighet
Übersetzer:  Antje Rieck-Blankenburg
Teil einer Reihe: Die Erbin - Band 2
Genre: Gegenwartsliteratur, Liebesromane
Erschienen: 7. April 2016
Verlag: Egmont LYX
ISBN: 978-3802599460
Seitenanzahl: 672
Preis: Broschiert 14,99€, Ebook 13,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle: http://www.egmont-lyx.de/buch/ein-einziges-geheimnis/
© Egmont LYX Verlag


>> Beim Verlag kaufen <<
>> Bei Amazon kaufen << 






"BAND 2 DER BESTSELLERTRILOGIE AUS SCHWEDEN!

Alexander de la Grip ist für zwei Dinge bekannt: sein Aussehen und seine Frauengeschichten. Die Medien bezeichnen ihn als „schwedischen Jetset-Prinzen“, doch dass Alexander seine Nächte mit Partys und Sex verbringt, um so der grausamen Leere in seinem Innern zu entkommen, ahnt niemand. Als er auf die toughe Ärztin Isobel Sørensen trifft, weiß er sofort, dass sie seine nächste Eroberung sein wird. Aber auch Isobel verbirgt ein Geheimnis: Ihre Non-Profit-Organisation Medpax steckt in finanziellen Schwierigkeiten, und sie braucht dringend Geld. Geld, das Alexander im Überfluss besitzt … Doch was als Spiel beginnt, wird bitterer Ernst, als Alexander und Isobel erkennen, dass die Menschen nicht immer sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Und während die beiden sich immer näher kommen, sind sie gezwungen, alles infrage zu stellen, was sie zu wissen glaubten …"
Quelle: http://www.egmont-lyx.de/buch/ein-einziges-geheimnis/





Bereits Band 1 dieser Reihe konnte mich unglaublich begeistern, daher war ich sehr gespannt was mich hier erwarten würde.
Ich kam auch gleich recht gut rein.
Alexander der Halbbruder von Natalia hat mir richtig gut gefallen, gab mir aber auch immer Rätsel auf. Denn bei ihm wusste man nie wirklich, was er dachte.
Es gab Momente in diesem Buch da hat er mir so wie er war, einfach sehr gut gefallen.
Doch es ist auch nicht zu leugnen, daß mehr hinter ihm steckt.
Er hat Dämonen in der Vergangenheit, die ihn doch geprägt haben.
Er macht eine doch recht erstaunliche Entwicklung durch, allerdings hat er auch Wesenszüge entwickelt, die ich nicht immer nachvollziehen konnte.
Auch Isobel ist eine sehr sympathische und vor allem facettenreiche Figur. Mein erster Eindruck von ihr, war sehr positiv.
Doch ich muss auch sagen, die Wesenzüge die sich bei ihr entwickelt haben, haben mir nicht immer gefallen.
Ihre Arbeit nimmt eine doch recht großen Raum in diesem Buch ein und wird auch recht anschaulich beschrieben.
Die Ernsthaftigkeit und Gefahr die dahintersteckt, sind sehr deutlich zu spüren.
Ich glaub gerade diese Zeilen haben mich wohl am meisten ergriffen.
Aber auch Isobels Charakter, ist mehr als es zunächst den Anschein hat.
Die Dämonen der Vergangenheit haben auch sie geprägt.
Der Verlauf hat mir zunächst recht gut gefallen.
Man lernt die Charaktere kennen und kann sie immer besser verstehen.
Dennoch muss ich auch sagen, nicht alles hat mir gefallen.
Man merkt schnell, daß nicht alles was man sieht, auch wirklich so ist.
Die Frage ist natürlich ob man das was dahintersteckt, auch mag oder eben nicht.
Beide Charaktere sind sehr leidenschaftlich, dominant und mit Stärke und Mut ausgestattet.
Sie reißen mit und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Persönlichkeit ist sehr gut ausgearbeitet und man entdeckt sie immer wieder neu.
Aber nicht nur um Isobel und Alexander geht es hier.
Es geht auch noch um zwei weitere Menschen.
Diese Geschichte fand ich etwas zu oberflächlich und ich finde einfach sie haben mehr Raum verdient, als sie bekommen haben.
Denn ich fand, sie wurden etwas in den Schatten gestellt.
Im Laufe des Buches erfährt man auch viel aus der Vergangenheit, was ein völlig neues Licht auf alles wirft und vor allem eins zeigt. Es gibt immer ein davor und danach, nichts ist so, wie es scheint.
Die Story ansich ist sehr abwechslungsreich gestaltet.
Man wird ständig in ein Gefühlskarussell voller Zweifel und Ängsten geworfen.
Natürlich lässt das nicht kalt, hat mich jedoch manchmal etwas genervt.
Es ist jedoch die meiste Zeit spannend, da sich alles immer weiterentwickelt.
Auch der Showdown ist sehr explosiv und adrenalingeladen.
Die Emotionen brechen dabei nochmal völlig den Bahn, das ging selbst mir nahe.
Jedoch überschlagen sich jedoch auch etwas die Ereignisse.
Der Abschluss macht mich defintiv neugierig auf Band 3 und ich bin sehr gespannt drauf.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Isobel und Alexander, aber auch von zwei weiterren Personen.
Das schenkt ihnen mehr Raum und Tiefe und man lernt sie einfach sehr gut kennen.
Die Handlungen und Gedankengänge waren meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal bis lang gehalten.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.



Band 2 der Trilogie ist sehr komplex und von Emotionen durchzogen. Mir war es etwas zuviel auf einmal. Dennoch ist diese Geschichte interessant und entwickelt ungeahnte Höhen.
Vor allem drückt dieses Buch eins aus: Nichts ist so wie es scheint.
Ein Buch voller Wendungen und Eindrücken, die in den Bann ziehen.
Doch für mich kommt es an den Vorgänger nicht ran, den fand ich noch etwas besser.
Eine lesenwerte Story.
Ich vergebe 4 von 5 Punkten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen