Donnerstag, 19. Mai 2016

[Rezension] Alex Kava - Todesflehen (Ryder Creed 1)

Autor: Alex Kava
Titel: Todesflehen
Originaltitel: Breaking Creed
Übersetzer: Sabine Schilasky
Teil einer Reihe: Ryder Creed - Band 1
Genre: Thriller
Erschienen: 8.März 2016
Verlag: Diana
ISBN: 978-3453358546
Seitenanzahl: 352
Preis: Taschenbuch 8,99€, Ebook 7,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Todesflehen-%28Ryder-Creed-1%29/Alex-Kava/Diana/e469450.rhd


>> Beim Verlag kaufen <<
>> Bei Amazon kaufen <






"Die neue Serie der New York Times- und Spiegel-Bestsellerautorin Alex Kava

Ryder Creed kehrt gerade von einem Einsatz zurück, als seine Drogenhündin Grace überraschend bei einem jungen Mädchen am Flughafen anschlägt. Doch Amanda ist keine Täterin, sondern Opfer. Sie wird zum Schmuggel gezwungen und schwebt in Lebensgefahr. Amanda erkennt ihre Chance und fleht Creed um Hilfe an. Der Hundeführer benachrichtigt seine Kollegin Maggie O’Dell vom FBI. Gemeinsam wollen sie die Hintermänner finden und stoßen dabei auf die Todesliste eines Auftragskillers – und Creeds Name ist der nächste …"
Quelle: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Todesflehen-%28Ryder-Creed-1%29/Alex-Kava/Diana/e469450.rhd





Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin sehr beeindruckt über die neue Reihe die sie ins Leben gerufen hat.
Die Reihe dreht sich um Ryder Creed, er ist Hundeführer und einen wichtigen Raum in dieser Reihe nimmt auch FBI-Agentin Maggie O´Dell ein.
Zwei Personen die mich doch sehr mitgerissen und stark beeindruckt haben.
Ryder ist einfach toll, sowie als Mann als auch als Hundeführer. Man spürt sogleich wem sein ganzes Herz gehört und das wird auch mit sehr viel Liebe und Hingabe aufgezeigt.
In Ryder steckt einiges, man erfährt schon viel über ihn, aber ich denke da gibt es noch einiges zu entdecken.
Mich haben seine Stärke und vor allem seine Unerschütterlichkeit mitgerissen, dabei hat er aber auch eine verletzliche Seite die ihn einfach lebendiger und menschlicher macht.
Maggie fand ich auch klasse, sie ist sehr tough, aber auch mit sehr wichtigen Aspekten ausgestattet die mich in Atem gehalten haben.
Als ich in das Buch einstieg war ich sofort ergriffen von der Szenarie rund um Amanda.
Sie hat mich wirklich zum weinen gebracht und sehr ergriffen. Dabei war ich aber auch teilweise echt sprachlos und schockiert, als ich das Ganze Ausmaß erfasst hatte. Denn das ist wirklich grausam und geht ziemlich an die Nieren.
Ich habe so sehr mit ihr mitgelitten und mitgefiebert.
Die ganze Geschichte ist ziemlich komplex aufgebaut und es braucht zunächst etwas um die losen Fäden miteinander zu verknüpfen.
Maggie behandelt einen Mordfall, der an Grausamkeit und Abgründigkeit nicht zu überbieten war.
Dachte ich zunächst, doch es kommt noch schlimmer, viel schlimmer.
Denn was sich hier entwickelt ist echt heftig und hat mir richtig den Boden unter den Füßen weggezogen.
Denn es zieht Kreise, die kaum zu ermessen sind.
Die in ein Wespennest stechen.
Dabei hat mir vor allem die Ermittlungsarbeit gut gefallen, die sehr gut nachvollziehbar gestaltet ist.
Dabei wirkt alles sehr authentisch und geradeheraus.
Derweil hat Ryder Amanda entdeckt.
Doch wie hängt beides zusammen?
Es gibt einen unsichtbaren und sadistischen Killer, den niemand fassen kann.
Er ist ein Geist.
Der Verlauf der Geschichte ist so unheimlich spannend , das ich das Buch nicht zur Seite legen konnte.
Dabei gerät man in ein ziemliches Gefühlskarussell.
Man spürt dabei die Qualen, das Leid und auch das Entsetzen mehr als deutlich. Das hat mich wirklich runtergezogen.
Doch neben all der Action und dem Adrenalin gibt es auch zarte romantische Gefühle, die das Ganze doch etwas aufgelockert haben, das hat mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.
Die Hunde von Ryder haben mich einfach vollkommen verzaubert und ich habe sie sehr ins Herz geschlossen, allen voran Grace.
Wie Ryder mit ihnen agiert und trainiert ist einfach absolut genial und ich hab oft genug sprachlos und verzaubert dagesessen.
Die Autorin versteht es durch einige Wendungen , die Spannung immer mehr zu erhöhen.
Doch was mich letztendlich erwartet hat, hat mich schier umgehauen.
Denn das hätte ich nie im Leben erwartet.
Die Autorin konnte mich mit diesem Roman vollkommen überzeugen.
Ich weiß gar nicht wohin mit meiner Begeisterung.
Ich freue mich sehr auf weitere Fälle.

Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven, am meisten jedoch die von Ryder und Maggie, was ihnen einfach mehr Raum und Tiefe verschafft.
Auch die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie wirken authentisch, liebevoll gestaltet und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Beschreibung von Umgebung und Emotionen führen dazu, das man sich alles sehr gut vorstellen kann.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil der Autorin ist direkt, fesselnd , aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen perfekt zum Inhalt des Buches.



Der Auftakt der Reihe um den Hundeführer Ryder Creed konnte mich auf ganzer Linie überzeugen und begeistern.
Ein gut durchstrukturierter Thriller, der mich immer wieder überrascht und vom Hocker gehauen hat.
Gnadenlos spannend , actionreich und emotional.
Hach, ich bin völlig hingerissen vor allem von den liebevollgestalteten Charakteren und den Hunden.
Eine mehr als klare Leseempfehlung.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen