Dienstag, 29. März 2016

[Rezension] T.R. Richmond - Wer war Alice

Autor: T.R. Richmond
Titel: Wer war Alice
Originaltitel: What she left
Übersetzer: Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Teil einer Reihe: /
Genre: Psychothriller
Erschienen: 29. Februar 2016
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3442205080
Seitenanzahl: 448
Preis: Broschiert 14,99€, Ebook 9,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle: http://www.randomhouse.de/Paperback/Wer-war-Alice/T.-R.-Richmond/Goldmann/e496282.rhd

>> Beim Verlag kaufen <<
>> Bei Amazon kaufen << 






"Alice Salmon war erst 25 Jahre alt, als sie eines Morgens leblos im Fluss gefunden wurde. Eigentlich wollte sie am Abend zuvor nur Freunde treffen, stattdessen durchlebte sie die letzten Stunden ihres Lebens. Aber was ist passiert? Ist sie wirklich gestürzt, weil sie zu viel getrunken hat, wie die Polizei vermutet? War es ein tragischer Unfall? Die Nachricht ihres Todes verbreitet sich wie ein Lauffeuer, auch über Facebook und Twitter. Gleich werden Vermutungen angestellt, über sie, ihr Leben und ihren Tod. Auch ihr ehemaliger Professor Jeremy Cooke ist erschüttert. Er macht sich daran, herauszufinden, was in der Nacht tatsächlich geschah, und sammelt alles über Alice. Er schreibt sogar ein Buch über den Fall. Nur warum ist er so engagiert? Was hat er zu verbergen? Was haben ihr Exfreund Luke und ihr Freund Ben mit der Sache zu tun? Und wer war Alice?"
Quelle: http://www.randomhouse.de/Paperback/Wer-war-Alice/T.-R.-Richmond/Goldmann/e496282.rhd





Die Meinungen über dieses Buch gehen ja doch stark auseinander, daher war ich sehr gespannt wie es mir gefallen würde.
Ich war ganz überrascht über den Aufbau dieses Buches. Denn es ist nicht wie so oft, wie ein ganz normaler Roman gehalten.
Es sind eher alles Einträge aus verschiedenen Zeitebenen. Sprich Tweets, Facebookeinträge, Briefauszüge oder aber auch Tagebucheinträge von Alice. Natürlich gibt es daneben auch noch SMS und Nachrichten der Voicemail.
Dieses Buch beschäftigt sich damit, wer Alice eigentlich war.
Anfangs erschien mir alles noch etwas wirr.
Alice ist kompliziert, ich konnte erst nach und nach ein Draht zu ihr aufbauen.
Aber sie erschien mir sogleich ziemlich traurig, einsam, depressiv und doch ziemlich extravagant.
Man lernt Alice mithilfe ihrer Mitmenschen kennen.
So führt z.b. ihre beste Freundin Megan nach ihrem Tod einen Blog, der sich mit Alice´ Tod beschäftigt.
Aber man erfährt auch noch einiges über ihre Familiengeschichte, die mich doch ziemlich erschüttert und aufgewühlt hat.
Wer mir immer wieder Rätsel aufgab, war Professor Jeremy Cooke. Mir war nicht ganz klar, worauf das Ganze hinausläuft und wie weit er da mit drinsteckt.
Doch nach und nach kristallisierte sich langsam ein Bild heraus.
Auch wenn man sich ein recht gutes Bild von Alice machen kann, so erfährt man gleichzeitig doch viel zu wenig von ihr.
Dennoch hat sie mich auf ihre eigene Art und Weise berührt und gefesselt.
Ihre Traurigkeit hat auch mich runtergezogen. Auch ihre Depressionen waren sehr gut spürbar für mich.
Das ganze Geschehen ist durchzogen von Wut und Verzweiflung, daß macht das Ganze sehr drückend und das spürt man auch.
Dennoch fand ich es überaus interessant und facettenreich, auch wenn sich mitunter ein paar Längen einschleichen.
Die Abgründigkeit die hinter all dem steckt, nimmt immer klarere Formen an und das Grauen macht sich einfach bemerkbar.
Interessant fand ich wie gut die Mitmenschen eigentlich Alice kannten.
Da stellte sich mir unweigerlich die Frage, ob man den Menschen nur das zeigt, was sie sehen wollen.
Auch wenn man denken könnte es wäre alles vorhersehbar, ja auch ich hatte meine Verdächtigen.
So war es das dann doch nicht.
Die Autorin wartet hier mit einer Wendung auf, die mich wirklich entsetzt und erschüttert hat.
Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet.
Schlussendlich finde ich es ein sehr gelungenes Werk, das nicht durch atemlose Spannung punktet. Viel mehr ist es sehr eindringlich, emotional und mit einer Ruhe gezeichnet, die das Ganze umso fesselnder macht.

Das Buch ist in 6 Teile gegliedert, die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Die Charaktere sind recht gut gezeichnet, so das man sich ein gutes Bild machen konnte.
Es hätte jedoch gern noch etwas tiefgründiger sein dürfen, für mich blieben einfach noch Fragen offen, was ich doch recht schade fand.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und stark einnehmend, aber auch mitreißend  gehalten .
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.



Ein Roman der vor allem durch seine Erzählweise in Form von Emails, SMS oder auch Blog- und Tagebucheinträgen punktet.
Die Geschichte ist sehr vielschichtig und eindringlich gehalten.
Es hat mich ergriffen, die düstere und drückende Atmosphäre drückt genau das aus, worum es bei Alice geht.
Ich denke, entweder mag man dieses Buch oder nicht. Ich mag es definitiv.
Eine klare Leseempfehlung.
Ich vergebe 4 von 5 Punkten, weil es noch Schwachstellen aufweist.

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    nun bin ich irgendwie sehr gespannt auf dieses Buch. Bisher hatte es mich eigentlich nicht so besonders gereizt, aber jetzt will ich es irgendwie unbedingt lesen. Ich mag Bücher, die nicht in der üblichen Art und Weise geschrieben sind und dass hier Briefe Mails und andere Arten der Kommunikation verwendet wurden macht es für mich gleich nochmal reizvoller.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta
      Das freut mich :)
      Ich bin gespannt, wie du es findest.
      Liebe Grüße
      Susi Aly

      Löschen
  2. Hallöchen,

    Habe deine Rezension verlinkt, hoffe das ist ok :D

    Mir ging es mit dem Buch ein bisschen anders. Ich konnte mich nicht so richtig dafür begeistern :-/ Mir war es ein bisschen zu langatmig.

    Meine Rezension

    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
  3. Hi =)
    Also gereizt hat mich das Buch ja noch nie. Alleine das Cover verschreckt mich immer denn ich denke jedesmal wenn ich es mir anschaue das sie gleich ihre Augen aufmacht. *gruselig*
    Aber deine zusammenfassung gefällt mir sehr und ich bin am Überlegen ob ich mir das Ebook zulegen sollte...
    Lg Lea

    AntwortenLöschen