Dienstag, 2. Februar 2016

[Rezension] Timo Leibig - Mädchendurst (Goldmann und Brandner 1)

Autor: Timo Leibig
Titel: Mädchendurst
Teil einer Reihe: Goldmann und Brandner - Band 1
Genre: Thriller
Erschienen: 1.Juni 2015
Verlag: Leibig - Verlag und Werbung
ISBN: 978-3981707625
Seitenanzahl: 256
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 2,99€
Wertung: 4/5

Bildquelle:  http://www.amazon.de/M-dchendurst-Thriller-Goldmann-Timo-Leibig/dp/3981707621/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1454283950&sr=1-1

>> Bei Amazon kaufen <<





"Kurz vor den Sommerferien verschwindet eine Schulklasse bei einem Ausflug: acht Mädchen samt ihrer Klassenlehrerin. Der Fall landet beim Ermittlerduo Leonore Goldmann und Walter Brandner. Walter meint, einen Zusammenhang mit einem früheren Fall zu erkennen: Vor vielen Jahren verschwanden nacheinander sechs Mädchen in einem ähnlichen Alter, immer während der Sommerferien. Sie alle tauchten nie wieder auf. Haben die beiden es mit demselben Täter zu tun? Was hat er vor? Und warum erhalten die Eltern keine Lösegeldforderung? Leonore und Walter bleiben nur Vermutungen, Ängste und eine grausige Gewissheit: Bei Kindesentführungen sterben die meisten Kinder innerhalb der ersten vierundzwanzig Stunden … "
Quelle: http://www.amazon.de/gp/product/B00XYWU970?keywords=timo%20leibig&qid=1454283950&ref_=sr_1_1&s=digital-text&sr=1-1





Auf diese Krimireihe war ich sehr gespannt. Der Klappentext klang vielversprechend und interessant für mich.
Der Einstieg in dieses Buch war spannend dennoch war ich auch etwas ernüchtert, weil es doch recht vorhersehbar war.
Denn der Täter liegt hier ziemlich offen dar.
Doch im weiteren Geschehen begriff ich, warum es so war.
Denn wir erfahren nicht nur die Entführung der Schulklasse, sondern auch die Geschichte des Täters.
Und die hat mich doch recht gefesselt.
Es ist eine Geschichte die schmerzt und Zerrissenheit darlegt.
Es ist die Geschichte eines Täters, der zwischendrin auch Mitgefühl erweckt.
Mitgefühl keineswegs für seine Taten, sondern aus dem Grunde warum er so wurde, wie er eben war.
Es hat aufgezeigt , daß man nicht immer böse geboren wird.
Sondern das man das wird, was die Umstände aus einem machen.
Eine Entschuldigung ist das keineswegs. Ich hab mitunter auch unbändige Wut und Fassungslosigkeit gespürt.
Sein Weg ist komplex und voller Pein.
Aber seien wir doch mal ehrlich. Jeder entscheidet selbst, was er letztendlich wird.
Gemocht habe ich ihn nie. Dennoch hat er mich nicht kaltgelassen.
Man erfährt viel von ihm, das verschafft ihm sehr viel Tiefe.
Auch die beiden Ermittler Goldmann und Brandner lernt man hier sehr gut kennen.
Sie haben Ecken und Kanten, das macht sie sympathisch.
Im Laufe des Buches habe ich sie immer mehr ins Herz geschlossen.
Beide haben einen Hintergrund, der doch ziemlich berührt.
Ihre Ermittlungsmethoden haben mir sehr gut gefallen. Man konnte direkt mit ermitteln und das hat mir gut gefallen.
Toll fand ich, daß der Autor hier auch ernstere und wichtige Themen zur Sprache bringt.
Der Fall ansich entwickelt schnell ungeahnte Dimensionen. Es wird actionreich und man kommt kaum zum Luft holen.
Die Entführung der Kinder und die Folgen dessen haben mich ziemlich mitgenommen.
Es hat unheimlich an den Nerven gezehrt, weil man  hilflos war und am liebsten ins Geschehen eingegriffen hätte.
Ich denke gerade, wenn man selbst Kinder hat, ist das nie einfach.
Ich war schockiert, fassungslos und unheimlich wütend.
Auch wenn ich es größtenteils als ziemlich vorhersehbar empfand, so hat es der Autor dennoch verstanden, mich immer wieder zu überraschen.
Er baut Wendungen ein, die es in sich haben und die dem ganzen eine neue Richtung gaben.
gerade zum Ende hin war ich ziemlich überrascht. Das hat mich doch etwas aus den Socken gehauen, da ich mit so etwas nicht gerechnet hätte.
Der Abschluss dieses Buches hat mir recht gut gefallen.

Hierbei erfahren wir einige Perspektiven, sowohl die vom Täter, als auch von Seiten der Ermittler. Je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt.
Dadurch erhält man immer wieder neue Blickwinkel und das macht das ganze noch spannender.
Auch die Nebencharaktere verstehen für sich einzuenehmen und entwickeln eine angemessene Tiefe. Sie wirken authentisch und man kannn sich auf sie einlassen.
Ihre Handlungen und Gedankengänge wurden stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind eher kurz gehalten, was uns schnell durch dieses Buch kommen lässt.
Es spielt sowohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit, mitunter musste ich mich da erst reinfuchsen. Aber nach kleineren Anfangsschwierigkeiten legte es sich dann.
Der Schreibstil des Autors ist fließend und stark einnehmend, aber auch ziemlich mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.


Ein gelungener Auftakt der Goldmann und Brandner Reihe.
Ein schwieriger und komplexer Kriminalfall, der ungeahnte Ausmaße entwickelt.
Man ist schockiert,wütend, fassungslos und fiebert in jeder Sekunde mit.
Gute Ermittlungsarbeit sowie die Hintergründe der einzelnen Personen werden sehr gut dargelegt und lassen nicht kalt.
Eine klare Leseempfehlung.
Ich vergebe 4 von 5 Punkten, da es mir doch etwas zu vorhersehbar war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen