Freitag, 26. Februar 2016

[Buchvorstellung und Autoreninterview] Kernstaub - Trilogie von Marie Graßhoff

Hallo meine Lieben,

Es ist schon einige Zeit her, da bin ich auf Marie Graßhoff und ihr Buch "Kernstaub" aufmerksam geworden.
Wie viele von euch sicher wissen, hat sie es selbstveröffentlicht.
Vor kurzem jedoch hatte sie das Glück, daß ihr Baby ein Zuhause beim Drachenmond Verlag gefunden hat.
Was ich wirklich sehr toll finde.
Heute möchte ich euch gern ihre beiden Bücher vorstellen.
Im Zuge dessen habe ich mich auch etwas mit der Autorin unterhalten. Ich bin gespannt wie euch die Bücher gefallen werden.



Marie selbst ist eine sehr liebe, warmherzige und sympathische Person. Ich wage zu behaupten, das sie auch etwas anders ist als andere.
In unseren kurzen Gesprächen hab ich sie sehr ins Herz geschlossen und ich wünsche ihr viel Erfolg mit ihren Projekten.
Sobald ich Zeit habe, werde auch ich mich mit ihren Bücher auseinandersetzen. Was viel Zeit beanspruchen wird, da es ziemliche Wälzer sind.





© Marie Graßhoff
"Ein Leben, in wenigen Zeilen zusammengefasst, ist wie ein Universum zwischen zwei Buchdeckeln: Eine kleine, zauberhafte Unmöglichkeit.

Marie Graßhoff wurde kurz vor Weihnachten 1990 an einem verschneiten Tag im märchenhaften Harz geboren. Bereits im Grundschulalter erkannte sie, dass die Welten in ihrem Kopf zu groß sind, um sie in Gedanken zu behalten - also begann sie damit, sie auf Papier zu bannen. Wort für Wort, bis Sterne und Galaxien an den Seiten hafteten und ordentlich im Regal verstaut werden konnten.

Nach dem Abitur verschlug es die Träumerin in die Großstadt, wo sie ihren Bachelor in Buchwissenschaft und Linguistik absolvierte und dann einige Jahre als Social Media Manager Berufserfahrung sammelte. Inzwischen ist sie als freier Autor und Grafikdesigner unterwegs und erfreut sich der vielfältigen kreativen Aufgaben, die sie täglich bewältigen kann.

Zum Schreiben nutzt sie noch immer jede freie Tages- und Nachtstunde. Jede Minute wird darauf verwendet, die Welt zu retten. Wenn auch nur eine von Milliarden.

Die "Kernstaub"-Trilogie ist das Projekt, dem sie sich derzeit mit Feuereifer widmet, während viele weitere Projekte bereits ihren Kopf und auch ihre virtuellen Schubladen füllen. "Seraphine" ist ihre erste Romanreihe, die sie mit 14 Jahren zu verfassen begann. "
Quelle: http://www.amazon.de/Marie-Gra%C3%9Fhoff/e/B0045AV6OA/ref=sr_ntt_srch_lnk_1?qid=1456464623&sr=8-1

Mehr über die Autorin erfahrt ihr hier:



Kernstaub - Über den Staub an Schmetterlingsflügeln 
(Kernstaub - Trilogie Band 1)
 
© Drachenmond Verlag
900 Seiten, Genre: Fantasy & Science Fiction
ISBN: 978-3-95991-701-8
Verlag: Drachenmond
Taschenbuch 19,90€, Ebook 2,99€
Erscheinungstag: 16.Mai 2016


"»Wir haben nach neuen Welten gesucht, aber keine gefunden. Also nahmen wir die unsere und versuchten, sie schöner und leuchtender zu machen. Doch je mehr Licht wir ihr gaben, umso tiefer wurden ihre Schatten.«

Mara hat vergessen, dass sie bereits seit Hunderten von Leben vor den Wächtern des ewigen Systems flieht. Durch den Mord an ihr wollen sie den Weg aller Seelen zur Perfektion ebnen.

Ihr Dasein wird in diesem Leben lediglich von ihrer immensen Angst vor Uhren bestimmt. Doch als die Wächter sie erneut aufspüren, um sie aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu tilgen, verschiebt sich das Gleichgewicht der Dimensionen: Uralte Erinnerungen kehren zurück, eine längst vergessene Liebe erwacht von Neuem und Kriege spalten den Planeten.

Und über allem schwebt die Frage: Wenn die ganze Welt dich hasst, würdest du dich trotzdem für sie opfern? "
Quelle: https://www.drachenmond.de/titel/kernstaub-1/



Weltasche - Über das Gift an Quallenmembranen 
(Kernstaub - Trilogie Band 2)

© Drachenmond Verlag
700 Seiten, Genre: Fantasy & Science Fiction
ISBN: 978-3959917025
Verlag: Drachenmond
Broschiert 19,90€
Erscheinungstag: 15. August 2016



"Die Erde 2639. Auf der Suche nach ihrer Qualle durchquert Mara gefallene Kontinente und tote Städte.

Gemeinsam mit der Welt ist sie an ihre Grenzen geraten. Doch während sie noch um ihren Begleiter trauert, droht ihr und dem System bereits eine weitere Gefahr: Ihre Anwesenheit hat einen alten Gott geweckt, der das Gleichgewicht der Dimensionen aus den Fugen treibt.

Gebrochen vom Geist der Zeit, versucht die junge Frau, eine Welt zu retten, die ihr Recht auf Rettung schon vor Langem verspielt hat. Eine Welt, die schon immer ihren Tod wollte.

Wird es ihr gelingen? Oder wird die Zweiteilung des Universums am Ende auch sie zerbrechen? "
Quelle: https://www.drachenmond.de/titel/weltasche/

Kleiner Tipp: Wenn ihr über den Verlag bestellt, bekommt ihr oft die Bücher auch signiert und zudem noch Goodies dazu.
Der Verlag lässt sich immer wieder neue Sachen einfallen und das ist wirklich sehr schön.





Hallo Marie, ich danke Dir, dass Du dir Zeit genommen hast um mir ein paar Fragen zu beantworten.
Liebend gern! Ich freue mich, dass ich hier dabei sein darf. Es ist mir eine Freude.

Du hast bereits mehrere Werke veröffentlicht, darunter die Seraphine- Reihe und auch Lyriks. Aber am bekanntesten ist wohl dein Projekt die "Kernstaub" Trilogie. 
Ich bin immer wieder darüber gestolpert und musste es mir einfach kaufen.
Das Cover hat mich magisch angezogen. Kannst du uns etwas über Kernstaub verraten?
Oh, vielen Dank erst mal. Es freut mich, dass dich das Buch neugierig machen konnte und dass dir das Cover so gut gefällt.

Kernstaub ist ein in jeder Hinsicht episches Projekt. In der Trilogie (die in 6 Bände geteilt werden wird), geht es um Seelen, Wiedergeburten, das Universum und ein System, dem alles Existierende unterstellt ist. Das ist nicht nur eine große Thematik, sondern sie hat auch einen entsprechenden Umfang. Die Bücher sind jeweils 700 bis 900 Seiten stark und es dauerte schon 5 Jahre, die ersten beiden Bände zu verfassen.

Kernstaub ist mein Herzprojekt. Es bedeutet mir unheimlich viel, denn es trägt extrem viel von mir in sich. Es ist die Geschichte von Mara, einer jungen Frau, die herausfindet, dass sie bereits seit mehreren Millionen Jahren lebt – und vermutlich die Einzige ist, die der Welt ewigen Frieden bringen kann. Nur: Dafür muss sie sterben.
Dieser Rahmen bietet die Möglichkeit über alle möglichen Themen zu philosophieren. Das Leben, die Liebe, den Tod und alles darüber hinaus.

Der Roman wird mich sicher noch eine ganze Weile lang begleiten. Und solange werde ich auch nicht damit aufhören, euch davon zu berichten.

Mara ist die Hauptperson und steht im Zentrum des Geschehens.
Aber welche Person war für dich am schwersten und welche am leichtesten zu entwickeln?
Oh, eine spannende Frage. Ich glaube, das kann man gar nicht so genau festmachen, denn in Kernstaub hat jede der Personen einen besonderen Hintergrund, eine lange Geschichte und daraus resultierend auch viele Macken. Charaktere, die man anfangs für gut hielt, haben teils sehr düstere Geheimnisse und Vergangenheiten. Charas, die man für böse Gegenspieler hält, haben am Ende vielleicht die richtige Sichtweise auf die Welt.

Die größte Entwicklung macht definitiv Mara durch. Ihre Gedanken im Laufe des Romans und im Laufe der Reihe als nachvollziehbar zu gestalten war schon eine Herausforderung. Immerhin ist die Essenz ihres Charakters ihr Egoismus.
Sie müsste „nur“ sterben und die Welt wäre gerettet. Aber sie tut es nicht. Im Gegenteil, sie würde lieber das gesamte Universum mit sich in den Abgrund ziehen und zusehen, wie geliebte Menschen leiden, als allein zu sterben.
Sie dabei immer noch sympathisch und nachvollziehbar wirken zu lassen ist schon eine Kunst für sich. Deswegen ist sie – denke ich mal – die Schwierigste von allen.

Leichte Gestaltungen hingeben gibt es glaube ich einfach nicht.

Stand das Grundkonzept von vornerein fest oder entwickelte sich alles nach und nach?
Ich bin ja ein absoluter Planungsfreak und hatte deswegen natürlich schon den groben Plot und Band 1 so ziemlich durchgeplant, als ich mit dem Schreiben begann. Auch heute pflege ich noch dicke, große Excel Tabellen, in denen ich jedes Ereignis des Romans festhalte und alle zukünftigen Plotpoints grob skizziere.

Natürlich ist beim Schreiben aber auch Kreativität gefragt, denn bis ins letzte Detail kann man manchmal einfach nicht planen. Und oft ist es auch mittendrin noch so, dass einem doch eine Idee kommt, wie man es noch cooler machen könnte. Da bin ich natürlich auch für alles offen und schrecke nicht davor zurück, von meiner Planung abzuweichen, um etwas noch besser umzusetzen. Grob steht aber schon alles. Anders könnte ich gar nicht arbeiten.

Es ist ja ein ziemlich dicker Wälzer und da stellt sich mir eine sehr naheliegende Frage: Wie lange hat es gedauert von der Idee bis zum fertigen Buch?
Das lässt sich recht schnell beantworten. Für die initiale Planung an Kernstaub habe ich etwa ein halbes Jahr gebaucht. Dann habe ich ziemlich genau 2 Jahre lang daran geschrieben (also an Band 1) und dann nochmal ein Jahr mit vielen Lesern zusammen überarbeitet. Bei den Folgebänden werde ich aber versuchen, durch bessere Zeiteinteilung die Schreibzeit auf etwa ein Jahr zu verkürzen. Das sollte noch immer mehr als ausreichen.

Wie hast du die ersten Lesermeinungen empfunden?
Die waren eigentlich alle ganz positiv und ich hab mich gefreut. Es war definitiv sehr spannend, mein Buch das erste Mal bei Amazon online zu stellen, denn bis dahin hatten zwar auch schon Fremde meine Texte gelesen, sie aber nie in Form von Sternen bewertet. Jetzt so in Kategorien gesteckt zu werden war erst mal natürlich komisch.

Dann kamen natürlich auch die ersten 1 und 2 Sterne Bewertungen. Und ich denke, das lässt keinen Autoren kalt, auch wenn er weiß, dass er es nicht allen recht machen kann. Aber ehrlich gesagt – auch wenn es komisch klingt – konnte ich die Kritik auch nachvollziehen. Ich habe 3 Jahre lang an Band 1 gearbeitet und bin mit dem Text wirklich vertraut. Und ich weiß, dass er sehr speziell ist, sehr nachdenklich, teils inhaltlich und stilistisch verschachtelt. Deswegen hat mich bisher keine negative Rezension runtergezogen. Es kann wie gesagt eben nicht jedem gefallen.

Und auch aus den kritischen Rezensionen kann man lernen. Ich hinterfrage an jedem Punkt für mich selbst: Ist die Kritik berechtigt? Und wenn ja, wie kann ich mich verbessern? Auch wenn es wehtut, muss das jeder Autor tun. Sonst steht man irgendwann auf der Stelle.

Arbeitsplatz von der Autorin ©Marie Graßhoff


Du hast es ja selbstveröffentlicht. Kannst du uns sagen warum?
Ganz einfach: Kernstaub war zu dick und zu speziell für den Buchmarkt. Verlage und Agenturen haben mich schnell abblitzen lassen, auch wenn als Feedback kam, dass die Grundidee interessant wäre. Aber leider nicht sehr massetauglich, aufgrund des speziellen Genres, der Zielgruppe und der Länge. Davon habe ich mich aber nicht entmutigen lassen. Ich wusste, dass Kernstaub es verdient hatte, das Licht der Öffentlichkeit zu erblicken. Also habe ich es selbst in die Hand genommen und bin das Projekt allein angegangen – mit der Unterstützung endlos vieler lieber Leute im Hintergrund.

Genau aus diesem Grunde bin ich auch der lieben Astrid aus dem Drachenmond Verlag übrigens so dankbar, dass sie Kernstaub nun an sich genommen hat. Der Roman ist speziell und nicht Mainstream. Trotzdem glaubt sie daran. Das macht mich froh und ich bin sicher, dass das der richtige Weg ist. Für uns alle.

Wieviel Zeit hat die ganze Werbung in Anspruch genommen und kannst du vielleicht Tipps geben, was man beachten sollte und auch was man vermeiden sollte?
Werbung nimmt als Self Publisher schon viel Zeit ein, wenn man es richtig machen will. Man muss Zeit und Liebe investieren, sich engagieren und den Leser zeigen, dass man sich interessiert. Das kann schon mehrere Stunden pro Tag verschlingen – und auch so einiges an Geld, wenn man auf Gewinnspiele und Goodies steht.

Tipps gibt es mannigfaltige und ich könnte mir sicherlich den Mund darüber fusselig reden. Einer der wichtigsten Ratschläge, die man immer im Hinterkopf haben sollte, wäre: Sei du selbst. Versuch nicht, dich zu verstellen, um den Leuten zu gefallen. Und sag und tue nichts, das du nicht auch im realen Leben machen würdest.

Ein gutes Beispiel: Es gibt immer wieder Self Publisher, die es lieben, in allen möglichen Gruppen, Kommentaren und PNs „Bitte liked meine Seite“ Posts abzusetzen. Das ist nicht nur ineffizient und nervig, sondern es wirft auch schnelle ein schlechtes Licht auf die betreffenden Autoren. Es wirkt unkreativ. Es wirkt aufdringlich. Es wirkt, als würden sie um Likes betteln und als wäre das alles für sie. (Kleiner Social Media Tipp: Mehr Likes auf die Seite bedeutet nicht mehr Reichweite! Eine kleine, sehr aktive Fanbase ist um einiges besser als 8.000 Fans, die nie mit dir interagieren.)

Besser ist es, auf qualitative Maßnahmen zu setzen. Auf Kooperationen mit anderen Künstlern, tollen Aktionen, Verlosungen und Aktivität in Autorengruppen. Simple Faustregel: Werbung für dich als Autor ist dann gut, wenn du selbst Spaß daran hast. Wenn du dir die Zeit nimmst, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. Das ist auf langfristig viel effizienter – und macht allen Beteiligten Spaß.

Wann dürfen wir denn mit dem zweiten Band der Trilogie rechnen, weil ich denke, dass wird die Leser brennend interessieren.
Die ganze Reihe erscheint ja nun beim Drachenmond Verlag, deswegen verschieben sich die Timings etwas. Kernstaub wird erneut im Mai erscheinen, Weltasche 1 erscheint dann im August 2016. Ist also gar nicht mehr so lange hin.

Du hast ein sehr flippiges Äußeres.
Was bist du selbst für eine Person?
Wie würdest du dich charakterisieren?
Ich bin eine Person der Gegensätze, würde ich sagen. Ich tue oft Dinge unbewusst, die mich an anderen Menschen nerven. Ich tue ebenfalls oft Sachen, von denen ich einmal gesagt habe, ich würde sie nie tun. Ich war früher extrem schüchtern und hab mir trotzdem die Haare neongrün gefärbt. Ich bin gern entspannt, arbeite aber meist bis an meine Belastungsgrenzen.

Ich bin gleichzeitig ein Träumer und ein Macher.
Ich bin einer der Menschen, die ewig in den Sternenhimmel starren und sich hinwegdenken könnten. Einer der Menschen, die manchmal so viel über das Universum nachdenken, dass sie daran zerbrechen könnten. Und gleichzeitig bin ich jemand, der die Sachen anpackt. Der voller Leidenschaft auch schier aussichtslose Projekte stemmt. Das macht mich einfach aus.

Auf was kannst du beim Schreiben auf keinen Fall verzichten?
Hast du einen ordentlichen oder einen chaotischen Arbeitsplatz?
Ordentlich. Definitiv ordentlich, anders kann ich nicht arbeiten. Und: Ich kann im Grunde auf alles verzichten. Ich brauche nur mich und mein Netbook. Alles andere ist Luxus :)

Was liest du selbst am liebsten und welche Hobbies hast du noch?
Zurzeit lese ich eigentlich alles querbeet. Ich habe kein wirkliches Genre, ich lese vor allem gern Sonderbares. Klischee nerven mich dermaßen, dass ich zurzeit viele Jugendbücher umgehe, weil sie für mich zu sehr nach Einheitsbrei klingen – sowohl inhaltlich als auch stilistisch. Ich liebe das Außergewöhnliche. Das, was mir neue Inspirationen beschert.

Natürlich ist das Lesen neben dem Schreiben mein größtes Hobby. Meine anderen Hobbies sind ziemlich überschaubar, weil das Schreiben alles einnimmt. Ich zeichne ab und zu mal, gestalte Grafiken und fotografiere. Das würde ich aber eher als gelegentliche Beschäftigungen bezeichnen als als Hobbies. Dazu übe ich sie zu selten aus.

Welche Ziele, Träume und Hoffnungen hast du im Leben?
Tja, ganz simpel: Glücklich sein. Ich möchte ein Leben, in dem ich mich an jeden Tag auf jeden kommenden Tag freuen kann. Und ich tue alles dafür, dieses Ziel zu erreichen.

Liebe Marie, für die Zukunft wünsche ich dir alles Gute und vor allem das du immer Spaß an dem hast, was du tust.
Tausend Dank und ebenfalls vielen Dank für das tolle Interview! Es war mir eine Freude :)

Ich hoffe euch haben die Buchvorstellungen und das Interview gefallen und ich konnte euch neugierig machen.
Das würde mich sehr freuen.
Ihr dürft mir gern Feedback geben :)

~ Susi Aly ~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen