Mittwoch, 30. Dezember 2015

[Rezension] Stephan Ludwig - Zorn 5: Kalter Rauch

Autor: Stephan Ludwig
Titel: Zorn 5 - Kalter Rauch
Teil einer Reihe: Zorn Reihe - Band 5
Genre: Thriller
Erschienen: 26.November 2015
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3596031924
Seitenanzahl: 416
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 9,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle:  http://www.fischerverlage.de/buch/zorn_5-kalter_rauch/9783596031924

>> Beim Verlag kaufen <<
>> Bei Amazon kaufen <<








"»MACHE ICH IHNEN ANGST? Das ist gut. Es gehört zu meinem Job. Und ich bin gut darin. Sehr gut.«

Es regnet Fische auf die Stadt. Erst landet eine kleine Elritze in der Dachrinne der Kirche auf dem Hasenberg, kurz darauf klatschen Aale und Lachse auf die nächtlichen Straßen und Wege. Bei Morgengrauen wird das Ausmaß des ungewöhnlichen Phänomens sichtbar. Doch während der Aufräumarbeiten kommt etwas viel Seltsameres zutage: Ein künstliches Hüftgelenk liegt im Mülleimer unter einer glitschigen Rotfeder. Zorn und Schröder ermitteln, dass es einer Frau eingesetzt wurde. Doch diese Frau ist verschwunden. Die beiden Kommissare treffen nur ihren Mann Gregor Zettl an, der, wie Schröder feststellt, vor Jahren ein gefeierter Popstar war. Je mehr Zorn und Schröder ermitteln, desto mehr Fragen tauchen auf: Warum ist Zettls Frau verschwunden? War sie in dunkle Machenschaften verstrickt? Warum kann Gregor Zettl den Ermittlern keine Informationen liefern? Ist er wirklich der unwissende Ehemann, der er vorgibt zu sein? Ist Zettls Frau tot?
Was die beiden Ermittler nicht wissen: Jemand ist hinter Zettl her, er schüchtert ihn ein und droht ihn umzubringen …

Der fünfte Fall für Hauptkommissar Claudius Zorn und den dicken Schröder

Alle Bände der Zorn-Reihe sind erfolgreich fürs Fernsehen verfilmt."
Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/zorn_5-kalter_rauch/9783596031924






Hierbei handelt es sich zwar um den fünften Band der Zorn-Reihe, doch für mich war es mein erster Zorn überhaupt.
Ich muss sagen, ich hatte keine Probleme in das Geschehen reinzufinden.
Gleich zum Anfang lernt man die beiden Ermittler Zorn und Schröder kennen und ich war gleich angetan von den beiden. Schnell wird klar, daß sie alles andere als perfekt sind. Sie haben beide spürbare Ecken und Kanten. Sie wirkten auf mich bedrückend und von ziemlichen Schmerz umgeben.
Das Zusammenspiel  und die Wortspiele der beiden waren toll mitanzusehen. Mehr als einmal haben sie mir ein schmunzeln entlockt.
Das hat das ganze spürbar aufgelockert und dem ganzen somit etwas die Spitze genommen.
Der Fall an dem sie hier arbeiten ist interessant gestaltet.
Ein Phänomen macht sich bemerkbar, es regnet Fische vom Himmel. Dabei entdecken sie ein Hüftgelenk, das von einer verschwundenen Frau stammt.
Doch noch viel interessanter ist deren Ehemann Gregor Zettel, der mir so einige Rätsel aufgab.
Vor 30 Jahren war er ein gefeierter Star, nun ist nichts mehr davon übrig.
Er wirkt verloren, einsam und voller Widersprüche. Fast könne man meinen, er stamme nicht aus dieser Welt.
Schnell wird klar, da muss mehr dahinterstecken.
Hat er seine Frau womöglich selbst umgebracht und hat nun mit seinen Schuldgefühlen zu kämpfen?
Und womit hat eigentlich seine Frau Donata Zettl ihr Geld verdient?
Ist sie womöglich in die falschen Kreise gerutscht?
Ich fand diesen Aspekt wirklich sehr interessant und faszinierend.
Je mehr Schröder und Zorn ermitteln , umso mehr Rätsel und Fragen tauchen auf.
Man weiß nie, woran man eigentlich ist.
Mitunter hat man das Gefühl die beiden Ermittler treten auf der Stelle.
Doch dadurch entstehen in keinster Weise Längen, man erfährt indes etwas mehr aus den verschiedenen Privatleben der zentralen Personen.
Was indes bei Zettl geschieht ist subtil, psychologisch gesehen ziemlich grausam und ohne Ausweg.
Es zerrt an den Nerven und geht spürbar nahe.
Zettl ist zwar eine Figur die mir suspekt war und dem ich keinerlei Sympathie entgegenbrachte, dennoch hab ich jede Sekunde mitgezittert.
Ich empfand ihn als ziemlich facettenreich, ständig hat man neue Seiten an ihm entdeckt.
Eine weitere Person die wichtig in diesem Buch ist wurde ebenso sehr gut dargestellt. Er hat Biss, ist gnadenlos und jagte mir mehr als einmal ein Schauer über den Rücken.
Dennoch mochte ich ihn irgendwie.
Den Autor gelingt es der Story immer wieder neuen Aufschwung zu geben. Kurz vor Schluss hat er mich dann nochmal richtig gepackt, denn es gibt gezielte Wendungen, die es in sich haben.
Sie haben mich doch ziemlich sprachlos und nachdenklich gemacht.
Der Abschluss dieses Bandes hat mir zwar gut gefallen, aber dennoch hat mir noch irgendwas gefehlt.

Die Charaktere sind unterschiedlich, aber allesamt interessant und facettenreich gestaltet. Während einige doch recht klar wirken, sind andere wiederum noch etwas blass. Das ist hier aber nicht nachteilig zu werten, denn das macht das Ganze noch spannender.
Alle jedoch wirken sie authentisch.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Handlung ist gut durchstrukturiert und brilliert vor allem durch die das gute Zusammenspiel zwischen Zorn und Schröder.
Was mir jetzt nicht so gut gefallen hat, die Ermittlungen haben mir zu wenig Raum eingenommen, was ich doch etwas schade fand, das hätte man einfach noch etwas mehr ausarbeiten können. So wird es hier mehr in den Hintergrund gerückt.
Psychologisch gesehen ist es wirklich sehr gut ausgearbeitet.

Hierbei erfahren wir überwiegend die Perspektiven von Zorn und Zettl, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Das Buch ist in 4 Teile unterteilt, die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil des Autors ist fließend und mitreißend gestaltet.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.



Für mich war es der erste Zorn, doch man kann die Bände unabhängig voneinander lesen.
Subtil, psychologisch gut ausgearbeitet und voller Wendungen.
Am meisten haben mich die beiden Ermittler beeindruckt, die mich durch ihre Wortspiele mehr als einmal zum schmunzeln gebracht haben.
Aber auch der Fall ist gut ausgearbeitet und hat mich mitunter selbst an meine Grenzen gebracht.
Unbedingt lesen.
Ich vergebe 4 von 5 Punkten, weil es noch kleinere Schwächen gab.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen