Montag, 21. Dezember 2015

[Rezension] Judith Winter - Sterbegeld (Emilia Capelli und Mail Zhou, Band 3)

Autor: Judith Winter
Titel: Sterbegeld
Teil einer Reihe: Emilia Capelli und Mai Zhou - Band 3
Genre: Kriminalroman
Erschienen: 18.Dezember 2015
Verlag: dtv
ISBN:  978-3423216166
Seitenanzahl: 464
Preis: Taschenbuch 9,95€, Ebook 7,99€
Wertung:
Bildquelle: http://www.dtv.de/buecher/sterbegeld_21616.html

>> Beim Verlag kaufen <<
>> Bei Amazon kaufen << 






" Der dritte Fall für Emilia Capelli und Mai Zhou

Ein kleiner Junge wählt den Notruf der Polizei. Er schwebt in höchster Gefahr. Doch die Polizeibeamten kommen zu spät - der Junge und seine Familie wurden kaltblütig ermordet.

Acht Monate später: Die Ermittlerinnen Emilia Capelli und Mai Zhou stehen vor einer Zerreißprobe. Thorsten Mohr, ein geschätzter Kollege, wird bei einer Razzia getötet. Mysteriös: Kurz vor seinem Tod hat Mohr offenbar die vorgeschriebene Schutzweste abgelegt. Aber warum?

Die Kollegen sind ratlos, doch bald deutet alles darauf hin, dass es eine undichte Stelle in den eigenen Reihen gibt. Zur selben Zeit wird der Fall der ermordeten Familie wieder aufgerollt. Möglicherweise wurde damals der falsche Täter gefasst. Zwei Fälle von höchster Brisanz für Capelli und Zhou.
Quelle: http://www.dtv.de/buecher/sterbegeld_21616.html





Es spielt sich eine grausamer Mordfall ab, in dem eine gesamte Familie getötet wird und die Polizei packt das nackte Grauen.
Acht Monate später wird der Polizist Thorsten Mohr bei einer Razzia getötet. Doch warum hat er seine Schutzweste abgelegt, bei so einem Einsatz?
Ist der Täter womöglich in den eigenen Reihen zu suchen?
Emilia und Mai stehen vor zwei Fällen die alles von Ihnen fordern, doch können sie sie aufklären?

Bereits der Anfang des Buches war  grauenvoll und geht unheimlich an die Substanz. Eine Familie die grausam getötet wird. Auch wenn man nicht viele Einzelheiten erfährt fordert es dennoch alles. Die unterschwellige Angst, die Verzweiflung und das pure Grauen ist dabei intensiv spürbar.
Danach geht es acht Monate später weiter, als ein Kollege von Em und Mai getötet wird.
Beide Fälle erfordern höchste Brisanz und sind kaum zu überblicken.
Zeitgleich bekommt man mit, wie eine Frau entführt und gefangengehalten wird.
Doch hat das etwas mit den Morden zutun?
Ich hab die Ermittlungen sehr interessiert verfolgt und konnte meine eigenen Schlüsse ziehen.
Doch weiter kam ich dabei nicht wirklich, denn bis zum Schluss kommt man der Lösung kein Stück näher.
Em und Mai sind nach wie vor sehr unterschiedlich. Auch wenn sie sich mögen, siezen sie sich und zeigen es nicht sehr.
Für mich eigentlich ein perfektes Team und auch das Zusammenspiel funktioniert hervorragend.
Der erste Fall gibt viele Rätsel auf.
Warum wurden sie getötet?
Ist die Familie wirklich so perfekt wie es scheint oder lauern da Dinge die niemand ahnen würde?
Schwierig fand ich gerade beim zweiten Fall einzuschätzen wem man trauen kann.
Denn eigentlich kann man niemandem trauen. Denn jeder könnte es sein.
Das wird hier auch sehr gut deutlich gemacht.
Beide Fälle entwickeln sich spürbar weiter und zeigen uns sämtliche Abgründe auf.
Man ist gefangen zwischen Unglauben, Verzweiflung, aber auch Wut.
Einige Wendungen sorgen dafür das ich einige Male heftig schlucken musste.
Es treten Dinge ein, die ich nie erwartet hätte und die mich darum umso mehr schockiert haben.
Da ich die beiden Ermittlerinnen seit dem ersten Band fest in Herz geschlossen habe, haben sie mich auch hier wieder vollkommen für sich eingenommen.
Ich habe in jeder Zeile mit Ihnen mitgefiebert und mitgezittert.
Gegen Ende des Buches nahm es nochmal richtig an Fahrt auf und die Nerven waren aufs höchste angespannt. Es wurde explosiv und ziemlich emotional.
Das Ende hat mir recht gut gefallen.

Die Charaktere wirken klar und geradeheraus, einige liegen noch im verborgenen , aber das ist gut so.
Ihre Handlungen und Gedankengänge waren für mich stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Handlung ist ziemlich komplex gestaltet, baut jedoch aufeinander auf und besticht durch einige Wendungen, die einfach an die Nieren gehen.
Der Kriminalfall besticht vor allem durch Ermittlungsarbeit, brutal wird es dabei nicht. Es geht eher auf der psychologischen Ebene ziemlich nahe.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Em und Mai. Was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft. Aber auch andere Perspektiven werden geboten, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt.
Das Buch ist in 5 Teile unterteilt. Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, dabei aber auch sehr bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.



Emilia Capelli und Mai Zhou bekommen es mit zwei Fällen zutun, die Ihnen alles abverlangen und sie merklich an ihre eigenen Grenzen bringen.
Es tun sich Abgründe auf, die spürbar an den Nerven zehren.
Ein sehr gut gelungener dritter Band der Emilia Capelli und Mai Zhou Reihe.
Ich bin wieder schwer begeistert.
Eine mehr als klare Leseempfehlung.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen