Dienstag, 22. Dezember 2015

[Rezension] Brian Staveley - Der verlorene Thron (Thron-Reihe, Band 1)

Autor: Brian Staveley
Titel: Der verlorene Thron
Originaltitel:  The Emperor's Blades - Chronicles of the Unhewn Throne Book 1
Übersetzer: Michael Siefener
Teil einer Reihe: Thron-Serie : Band 1
Genre: Fantasy
Erschienen: 14. April 2015
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453316614
Seitenanzahl: 752
Preis: Broschiert 14,99€, Ebook 11,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle: https://www.randomhouse.de/Paperback/Der-verlorene-Thron/Brian-Staveley/Heyne/e466558.rhd


>> Beim Verlag kaufen <<
>> Bei Amazon kaufen << 






" Drei Erben, ein Reich und eine mörderische Intrige

Als der Kaiser von Annur heimtückisch ermordet wird, geht die Verantwortung für das Reich auf seine drei Kinder über. Seit acht Jahren haben sich die Geschwister nicht mehr gesehen, denn für jeden von ihnen ist ein anderes Schicksal vorherbestimmt: Kaden, der Thronerbe, wird in einem Bergkloster, fernab vom Zugriff seiner Feinde, darauf vorbereitet zu herrschen. Valyn wird auf einer abgelegenen Insel zum Elitekrieger ausgebildet, und Adare ist die oberste Ministerin am Kaiserhof. Entschlossen, den Tod ihres Vaters zu sühnen, machen sich die drei auf die Suche nach dem Täter – nicht ahnend, dass der Mord am Kaiser erst der Beginn einer gewaltigen Intrige ist, die Annur in seinen Grundfesten erschüttern wird ... "
Quelle: https://www.randomhouse.de/Paperback/Der-verlorene-Thron/Brian-Staveley/Heyne/e466558.rhd





Der Einstieg in dieses Buch gelang ohne Probleme. Ich wurde immer tiefer hineingezogen .
Als erstes lernte ich Kaden kennen und sofort hatte er mich völlig für sich eingenommen.
Er wird in einem Bergkloster bei Mönchen zum herrschen ausgebildet. Dabei hab ich unglaublich mit ihm mitgelitten. Denn es ist teilweise ziemlich grauenvoll, was er da über sich ergehen lassen muss.
Doch wofür ist das gut?
Soll er abgehärtet werden?
Alles scheint bei ihm hart und gnadenlos vonstatten zu gehen, aber es stärkt und festigt ihn auch. Sehr toll fand ich, daß ihm dennoch seine ganze Menschlichkeit erhalten geblieben ist. Er wirkt sehr sympathisch und aufgeschlossen. Aber er weiß auch, daß er als Thronfolger Feinde hat, die ihm ans Leder wollen.
Doch wer sind sie eigentlich?
Danach lernt man Valyn kennen. Auch er wirkt sympathisch. Seine Zeit in der er als Elitekrieger ausgebildet wird ist hart und bringt so manche Opfer, dabei kommt er immer mehr an seine eigenen Grenzen. Seine Schmerzen, seine Wut und seine Verzweiflung sind dabei sehr gut spürbar. Aus seiner Truppe hat mir Gwenna sehr gut gefallen. Eine Frau mit viel Stärke und Entschlossenheit, von der man noch einiges erwarten kann.
Zum Schluss lernen wir noch Adare kennen. Sie ist die Finanzministerin  am Kaiserhof und wirkt sehr hart, aber auch ziemlich undurchdringlich. Dennoch weiß man, hinter ihr steckt noch mehr, als es zunächst den Anschein hat.
Alle drei haben sich zuletzt vor 8 Jahren gesehen. Was  mir besonders gut gefallen hat, wie ihre Augen beschrieben wurden, voller Magie und Einzigartigkeit, ich konnte mir das direkt bildlich vorstellen.
Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, jeder auf seinem Posten nach dem Mörder des Vaters zu suchen.
Ein Unterfangen das nicht einfach ist und so manches Tribut fordert.
Es geht hierbei sehr actionreich, teilweise grausam und sehr emotional zu.
Der Autor hat eine sehr einfühlsame Schreibart, die uns den Charakteren und der Szenarie näherbringt. Man fühlt sich mit Ihnen direkt eins.
Die Welt ist wunderbar beschrieben und man kann sehr gut darin abtauchen.
Man erlebt an der Seite der drei ihre Abenteuer und das jeweilige Schicksal.
Es dauert eine Weile bis man alles überblickt hat, was gar nicht so einfach ist. Die einzelnen Völker und Götter muss man erstmal überschauen. Die Erklärung am Ende des Buches hilft da nochmal sehr gut weiter.
Der magische Anteil in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen und mich unglaublich fasziniert. Eine Idee die auf jeden Fall etwas hat und das man nie vermuten würde.
Die Geschichte verfügt über einige Wendung, die einem den Atem rauben, aber auch schockieren.
Der Abschluss des ersten Bandes hat mir sehr gut gefallen und ich bin sehr gespannt wie es weitergeht, da für mich noch einige Fragen offen blieben.

Die Charaktere wirken klar und geradeheraus. Einige mag man, andere weniger. Doch sie wirken sehr authentisch und gewinnen immer mehr an Seele und Leben. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die vielen Beschreibungen der Welt , sowie der Vorkommnisse als auch der Gefühle, lassen uns immer tiefer in dieses Buch abtauchen und alles hautnah erleben.
Ich bin selbst ganz überrascht, wie sehr mir dieses Werk gefallen hat.
Die Handlung an sich ist gut durchstrukturiert und bezaubert vor allem durch die liebevoll gestalteten Charaktere. Einige Wendungen und die zentrale Grundidee machen dieses Buch unglaublich gut.
Schade fand ich etwas, das man so wenig von Adare erfahren hat. Ihr wird leider nur sehr wenig Raum im ersten Band gegeben.
Die Geschichte ist zwar sehr interessant, nimmt aber erst wirklich Fahrt nach der Hälfte auf. Dadurch entstehen ,mitunter leider auch ein paar Längen.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Kaden, Valyn und Adare, das verschafft Ihnen mehr Raum und Tiefe. Dennoch gibt es noch genügend Geheimnisse, die es zu ergründen gilt.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Dieses Buch übt einen sehr großen Sog aus, was die Zeilen förmlich vorüberfliegen lassen.
Der Schreibstil des Autors ist fließend und mitreißend, aber auch sehr bildgewaltig gestaltet.
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.



Ein genialer Auftakt der Thron - Reihe, der mich spürbar an meine eigenen Grenzen gebracht hat.
Drei Hauptcharaktere und eine faszinierende Grundidee,haben mich unglaublich in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen.
Unbedingt lesen.
Ich vergebe 4 von 5 Punkten, da es für mich noch kleinere Schwächen gab.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen