Freitag, 11. Dezember 2015

[Autoreninterview] Katrin Rodeit

Hallo meine Lieben,

heute möchte ich euch eine Autorin näherbringen.
Hierbei handelt es sich um Katrin Rodeit. Sie hat eine Krimireihe um Jule Flemming geschrieben und was soll ich sagen... Ich liebe Jule
Sie ist normal, sie ist charmant und witzig und ermittelt auf ihre eigene Art und Weise.
Ich kann euch nur sagen: lernt in diesen Büchern Jule und Ulm kennen.
Ihr werdet es mit Sicherheit lieben.



Zudem ist Katrin überaus sympathisch. Ich hatte bereits das Vergnügen sie auf der Buchmesse in Frankfurt kennenlernen zu dürfen.
Bereits da stand für mich fest, ich muss sie interviewen.
Denn um ganz ehrlich zu sein, hat sie vom ersten Moment an in mir etwas berührt, daß man mit Worten nicht beschreiben kann.

Bevor das Interview startet, werde ich euch eben noch die Reihe kurz vorstellen.


Mein wirst du sein (Jule Flemming 1)


305 Seiten, ISBN: 978-3839214572, ET: 1. Juli 2013
Verlag: Gmeiner Verlag, Ebook 9,99€, Broschiert 11,99€


"Eine Frau ist verschwunden. Die Privatdetektivin Jule Flemming soll sie für einen Freund aufspüren, der unter Tatverdacht steht. Der Fall sieht nach Routine aus, doch dann wird die Frau tot aufgefunden, und weitere Ermittlungen ergeben, dass sie einem Serienkiller zum Opfer gefallen ist. Ehe Jule sich versieht, gerät sie selbst in das Visier des Mörders …"
Quelle: http://www.gmeiner-verlag.de/krimis/titel/711-mein-wirst-du-sein.html


Gefährlicher Rausch (Jule Flemming 2)

313 Seiten, ISBN: 978-3839215715, ET: 2.Juli 2014
Verlag: Gmeiner Verlag , Ebook 9,99€, Broschiert 11,99€



"Tödlicher Rausch Privatdetektivin Jule Flemming soll ermitteln, wer der Tochter des Bürgermeisteranwärters die Vergewaltigungsdroge GHB ins Getränkt gemischt hat. Doch sie stößt auf eine Mauer des Schweigens. Wer verbirgt was? Nichts scheint zu sein, wie es ist, und Jule wird selbst Opfer eines feigen Anschlages. Was verbirgt der Kriminalkommissar Mark Heilig? Dann verschwindet der Hauptverdächtige. Und plötzlich nimmt alles an Fahrt auf, aber in eine ganz andere Richtung … "
Quelle: http://www.gmeiner-verlag.de/krimis/titel/966-gefaehrlicher-rausch.ht


Mich sollst du fürchten (Jule Flemming 3)

282 Seiten, ISBN: 978-3839217283, ET: 1. Juli 2015
Verlag: Gmeiner Verlag, Ebook 8,99€, Broschiert 10,99€



"Stimme der Vergangenheit Hat Privatdetektivin Jule Flemming die Stimme des Mörders ihres Vaters wiedererkannt oder spielt ihr ihre Fantasie einen Streich? Sie greift nach diesem Strohhalm, denn sie hat sich geschworen, den Mann zur Strecke zu bringen. Gleichzeitig erhält sie einen neuen Auftrag. Sie soll ein verschwundenes Mädchen in Ulm aufspüren. Dabei gerät sie nicht nur zwischen die Fronten, auch ihre Gefühlswelt wird auf den Kopf gestellt. Bis sie merkt, dass sie in Gefahr ist, steckt sie bereits selbst in einer tödlichen Falle. "
Quelle: http://www.gmeiner-verlag.de/krimis/titel/1158-mich-sollst-du-fuerchten.html


Die Autorin

© Katrin Rodeit
Katrin Rodeit wurde am Rande der Schwäbischen Alb in Ulm geboren. Nach dem Abitur studierte sie Betriebswirtschaft an der Berufsakademie und arbeitete im Vertrieb von Leasinggesellschaften. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann und den beiden Kindern in der Nähe von Ulm und arbeitet in Teilzeit. Ihre freie Zeit widmet sie fast ausschließlich dem Schreiben. »Mich sollst du fürchten« ist der 3. Band um die sympathische Ulmer Privatdetektivin Jule Flemming. Bereits erschienen sind »Mein wirst du sein« und »Gefährlicher Rausch«, beide im Gmeiner-Verlag.

Quelle: http://www.gmeiner-verlag.de/krimis/titel/1158-mich-sollst-du-fuerchten.html

Das Interview

Liebe Katrin, ich freu mich sehr, daß du dir etwas Zeit für mich nimmst , um mir ein paar Fragen zu beantworten.
Soeben habe ich den ersten Fall von Jule Flemming gelesen. Ich muss sagen, diese Frau hat mich tief beeindruckt.
Wie erging es dir, als du ihre Person entworfen hast?
Jule ist ja nun schon etwas älter. Entworfen habe ich die Figur schon 2007. Wobei, viel entwerfen musste ich nicht sie. Sie war einfach da und hat mir aus ihrem Leben erzählt. 10 Seiten hat sie von ihrer Familie, ihrem Beruf, Mark Heilig und dem Mord an ihrem Vater erzählt und warum sie so ist, wie sie ist. Das hat mich beeindruckt, was sie mir alles mitzuteilen hatte.

Ich mag es wie du Ulm und die Ermittlungen beschreibst, sehr lebendig.
Wie kam dir die Idee für den ersten Fall?
Jule war da schon ein paar Tage alt. Sie lag in meiner Schublade, hatte aber nichts zu tun. Die Idee für diesen Fall kam mir, als in der Nähe von Ulm eine Leiche aus einem Baggersee gezogen wurde. Ich dachte mir, dass das ein prima Einstieg für meine Privatermittlerin wäre.

Wieviele Bände gibt es derzeit von Jule und wieviel sollen es letztendlich werden?
Derzeit gibt es drei Bände (Mein wirst du sein, Gefährlicher Rausch, Mich sollst du fürchten) und im Oktober 2016 kommt der 4. Fall als Weihnachtskrimi auf den Markt.
Wenn es nach mir ginge, würde es sechs oder sieben Bände geben. Allerdings liegt das nicht an mir, das zu entscheiden.

Jule singt und das auch noch richtig ergreifend und kocht auch noch sehr gut.
Wieviel von dir selbst steckt in Jule?
Ich teile einiges mit Jule. Nicht aber ihr Gesangstalent. Wer mich singen hört, geht gern wieder. Der Grund, warum mich bei meinen Lesungen meistens eine professionelle Sängerin begleitet.
Die Liebe zum Kochen teile ich mit Jule. Ebenso ihre Koffeinsucht. Ich wäre gern so schlagfertig wie sie, aber ansonsten ist unser Leben doch unterschiedlich.

Wie entwirfst du die Fälle, stehen sie von Anfang an fest, oder ergibt sich alles nach und nach?
Normalerweise plane ich ganz akribisch. Das Verbrechen, den Täter, sein Motiv, die Aufklärung und natürlich die falschen Fährten. Beim Krimi verzettelt man sich sonst schnell. Mir zumindest geht das so. Früher hatte ich Szenenpläne, die ich dann „nur“ noch schreiben musste.
Die Erfahrung hat mich allerdings gelehrt, dass so ein striktes Korsett auch recht schnell einengt. Aus diesem Grund habe ich für den 4. Fall die Leine ein wenig lockerer gelassen. Ich hatte Verbrechen, Täter und Motiv und eine vage Idee von der Aufklärung. Allerdings gab es keine Szenenpläne. Ich habe mich überraschen lassen, was Jule macht, und dabei sind mir noch so tolle Ideen gekommen, die ich dann nach und nach eingearbeitet habe. Ich glaube, so viel Spaß beim Schreiben hatte ich selten.

Wer von den Charakteren war für dich am leichtesten zu entwickeln und welcher bereitete dir Probleme?
Probleme habe ich jedes Mal damit, den Täter zu entwickeln. Er muss überzeugend sein und seine Motive nachvollziehbar. Im besten Fall entwickelt der Leser eine gewisse Empathie, wenn er die Tat auch längst nicht gutheißt. Das glaubwürdig zu transportieren ist schwierig und dauert am längsten.

Gibt es jemanden den du besonders gern magst?
Arneitsplatz der Autorin © K.Rodeit
Ich mag ja Andreas sehr gern. Und irgendwie gefällt mir auch Jules Mutter gut. Eigentlich hat jeder Charakter etwas für sich, das ihn liebenswert macht. Im 4. Fall beispielsweise wird Cosima mit ihrem Geheimnis herausrücken.

War es schwer für diese Reihe einen Verlag zu finden?
Es ist immer schwer, einen Verlag für ein Manuskript zu begeistern. Das liegt zum einen daran, dass der Markt mit unverlangt eingereichten Manuskripten überschwemmt wird und dann auch daran, dass es eine Fülle guter Autoren gibt, die um die wenigen Programmplätze kämpfen. Das hat dann weniger mit einer Reihe zu tun als vielmehr damit, dass man zu einem guten Manuskript und überzeugenden Figuren auch ein Quäntchen Glück braucht.

Schreibst du aktuell schon an einem neuen Buch und kannst uns eventuell etwas darüber verraten?
Derzeit schreibe ich den 4. Fall für Jule Flemming. Er kommt wie gesagt im Oktober 2016 als Weihnachtskrimi auf den Markt. Worum es geht? Ich glaube, ein bisschen darf ich verraten. Jules neuer Klient ist der Leiter einer Bankfiliale aus Köln. Er behauptet steif und fest, seine Frau, die bei einem Tauchunfall im Bodensee ums Leben gekommen ist, auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt als Reinigungskraft gesehen zu haben. Jule macht sich auf die Suche nach dieser Frau und stößt dabei auf ein Verbrechen, das schon viele Jahre zurückliegt.
Außerdem bin ich dabei, eine weitere Reihe zu entwickeln. Protagonistin wird eine Kriminalkommissarin sein, deren erster Fall eine Entführungsfall ist. Der Krimi ist fast geschrieben, ich tüftle derzeit noch an einer Überraschung für meine Leser ;)

Möchtest du ausschließlich im Krimibereich schreiben oder strebst du weitere Genre an?
Ich möchte mich nicht auf ein Genre festlegen. Dazu gibt es viel zu schöne und interessante Sachen, die ich gern noch ausprobieren möchte. Reizen würde mich beispielsweise ein klassischer Liebesroman oder auch ein Fantasyprojekt.

Was bist du selbst für ein Mensch?
Wie würdest du dich charakterisieren?
Puh, sehr schwierig, weil man dabei selten objektiv ist. Ich versuche es trotzdem.
Ich bin ein sehr leidenschaftlicher Mensch. Ich brenne für das, was ich tue und mache es richtig oder eben gar nicht. Das zieht sich eigentlich durch mein ganzes Leben.
Ansonsten würde ich mich eher als empfindsam bezeichnen. Mir gehen Dinge schnell zu Herzen (egal ob privat oder beruflich, aber auch Politik, die Zustände auf der Welt und die Umwelt) und ich habe Schwierigkeiten, mich wieder davon zu lösen. Das bringt manchmal Probleme mit sich, aber ich glaube, manchmal wäre es besser, wenn wir uns mehr damit beschäftigen würden als den Kopf in den Sand zu stecken und zu sagen „geht mich nichts an“. Das bedingt, dass ich hilfsbereit bin. Wenn ich dann aber merke, dass ich ausgenutzt werde, bin ich auch ziemlich enttäuscht und verletzt.

Was ist für dich wichtig beim schreiben?
Kaffee und absolute Ruhe. Am besten keinerlei Ablenkung auch nicht in Form von Internet & Co.

Was inspiriert dich und was gibt dir Kraft?
In erster Linie schreibe ich für meine Leser. Und wenn dann eine schöne Rezension kommt oder eine tolle Rückmeldung via Facebook oder email, dann freue ich mich riesig darüber. Auch Lesungen sind toll, denn da hat man den direkten Kontakt zu den Lesern und bekommt ungefiltert Feedback.

Welche Lektüre bevorzugst du privat und bei was kannst du am besten entspannen?
Krimis und Liebesromane sind meine bevorzugten Genres. Ich lese aber gern auch mal eine historischen Roman.



Wie gehst du mit Lob und Kritik um?
Lob ist natürlich sehr viel einfacher als Kritik. Darüber freue ich mich immer. Über Kritik auch. Wenn sie konstruktiv vorgebracht ist. Das eine oder andere Mal habe ich schon Denkanstöße von Lesern in meinen Büchern umgesetzt.
Wenn Kritik allerdings wertend und verletzen ist und mir nichts bringt, dann habe ich Schwierigkeiten, damit umzugehen. Meist versuche ich, das ignorieren und von mir zu schieben.

Was war dein eindruckvollstes Erlebnis als Autorin?
Die Premierenlesung von „Mich sollst du fürchten“ im Julie 2015. Das war eine Open-Air-Veranstaltung am Fuße des Ulmer Münsters (für mich als Ulmerin natürlich wunderbar) mit weit mehr als 100 Zuhörern. Ein rundum gelungenes Programm, nicht zuletzt, weil die Musiker „echt klang“ mich super unterstützt haben.

Hast du einen chaotischen oder einen ordentlichen Arbeitsplatz?
Sagen wir mal so, ich versuche, ihn ordentlich zu halten ;) Ab und zu packt mich dann der Rappel und dann darf da nichts mehr herumliegen. Das Chaos schleicht sich von allein wieder ein, wird aber nie lang geduldet.

Bist du ein Stadt oder ein Landmensch?
Stadtmensch. Wobei eine Großstadt jetzt auch nicht unbedingt etwas für mich ist. Meine Heimat bietet da genau die richtige Mischung.

Was für Ziele und Träume hast du?
Ich würde gern nur noch Bücher schreiben und meine zunehmende Leserschaft damit begeistern. Was dann bedeutet, dass ich irgendwann wirklich vom Schreiben leben könnte. Außerdem würde ich gern auswandern. Ob ich dazu aber jemals den Mut aufbringen werde, weiß ich (noch) nicht.

Liebe Katrin, ich danke dir sehr für dieses Gespräch und wünsche dir für die Zukunft alles Gute und das du vor allem immer Spaß im Leben hast.
Ich danke Dir für dieses tolle Interview und danke Dir ganz herzlich!

Ich hoffe euch hat die Buchvrostellung und das Interview gefallen und ich konnte eurer interesse wecken.
Es würde mich sehr freuen :)

~ Susi Aly ~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen