Dienstag, 24. November 2015

[Rezension] Atticus Lish - Vorbereitung auf das nächste Leben

Autor: Atticus Lish
Titel: Vorbereitung auf das nächste Leben
Originaltitel: Preparation for the next Life
Übersetzer: Michael Kellner
Teil einer Reihe: /
Genre: Gegenwartsliteratur
Erschienen: 23.Oktober 2015
Verlag: Arche
ISBN: 978-3716027455
Seitenanzahl: 528
Preis: Gebundene Ausgabe 24,99€, Ebook 19,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle: © Arche Verlag

>> Beim Verlag kaufen <<
>> Bei Amazon kaufen <<

 




"Die uigurische Kriegswaise Zou Lei hat es allein und mittellos bis in die USA geschafft. Illegal eingewandert und stets auf der Hut vor den Behörden, schlägt sie sich in New York mit Küchenjobs durch. Der Soldat Brad Skinner ist gerade zum dritten Mal aus dem Irak zurückgekehrt. Traumatisiert und arbeitslos begegnet er eines Tages Zou Lei, und eine Liebe zwischen Verzweiflung und Hoffnung beginnt. Auf der Suche nach Gemeinsamkeit und Halt durchstreifen sie die Stadt, treiben Fitness bis an den Rand der Erschöpfung. Doch inmitten der vielen Kulturen, der Heimatlosen und Überlebenskünstler, der Reichen und Armen, der Verrohung und Versöhnung braut sich ein Unheil zusammen, das sie für immer auseinander zu reißen droht.

Atemlos begleitet der Leser im mal harten, mal weichen Wechsel von Licht und Schatten die Liebenden durch die Straßen New Yorks und wird sie nie mehr vergessen. Atticus Lish hat den großen Roman über die verletzte Seele Amerikas geschrieben - eine Geschichte über Liebe und Krieg, über Urbanität und über das Leben an den Rändern der Gesellschaft. "

Quelle: http://www.arche-verlag.com/index.php?id=24&no_cache=1&tx_fsvsgbooks_pi1[titel]=Vorbereitung%20auf%20das%20n%E4chste%20Leben&tx_fsvsgbooks_pi1[isbn]=3-7160-2745-6&tx_fsvsgbooks_pi1[link]=detail&cHash=6909bab3d8






Dieser Roman ist etwas ganz besonderes.
Darin beschreibt Atticus Lish zwei Menschen die unterschiedlicher  und dennoch auch irgendwie ähnlicher nicht sein können.
Zum einen haben wir da die junge Zou Lei, sie hat es mit ihrer Mutter in China nicht leicht. Sie arbeiten hart, haben Angst vor Abschiebung. Aber dennoch hoffen sie auf ein besseres Leben.
In New York schlägt sie sich mehr als recht durch, geht schlechtbezahlter Arbeit nach, lebt am Minimum und trainiert bis zum umfallen.
Dann hätten wir da noch den Ex-Soldaten Brad Skinner. Er kommt aus dem Krieg zurück und findet sich mehr schlecht als recht in der Gesellschaft wieder ein. Seine Alpträume machen ihn zu einem Mitglied am Rande Gesellschaft. Er wird gewalttätig, trinkt und findet nicht so recht seinen Platz im Leben.
Dann treffen die beiden doch irgendwie verlorenen Seelen in Amerika aufeinander. Sie nähern sich einander an und werden Freunde und irgendwann erwächst daraus Liebe.
Doch vorsicht, hierbei geht es nicht um eine Herzschmerz allesumfassende Liebe. Diese ist anders schonungslos,klar mit allen Ecken und Kanten versehen. Es wird nichts beschönigt und nichts verklärt.
Und gerade das macht sie so echt. Sie geben sich Halt, stützen sich und leben, lieben miteinander.
Gleich zum Anfang hat uns der Autor anhand der sehr intensiven und unverklärten Art und Weise aufgezeigt, welches Schicksal die beiden ereilt hat. Schon da hat mich das sehr berührt, einfach weil es authentisch und ehrlich ist.
Man spürt direkt, was dabei in den Menschen vorgeht.
Es hat mich mitgerissen, mir Tränen in die Augen getrieben und meine Gefühle immer wieder hin und hertanzen lassen.
Jedoch wird dieser Roman nicht von großen Gefühlen begleitet, es ist vielmehr das ganze Zusammenspiel, das den Leser auf seine ganz besondere Art und Weise berührt.
Dabei fand ich besonders gut dargestellt wie er den Krieg, Rassismus und auch die sozialen Umstände verdeutlicht hat. Denn dieser Aspekt nimmt einen großen Raum in diesem Buch ein.
Das ganze wird recht nüchtern und kühl rübergebracht, was aber umso authentischer wirkt, da es einfach zu der Geschichte passt.
Die Emotionen dabei nimmt man eher zwischen den Zeilen wahr.
Die Verzweiflung, aber auch die Hoffnungen und Ängste sind sehr gut spürbar.
Mich hat dieser Roman schockiert, berührt aber auch nachdenklich gemacht.
Man muss auch anmerken das es etwas schwere Kost ist, die man nicht in einem Rutsch durchlesen kann. Dafür nimmt das ganze einfach zu sehr mit.
Auch den Schreibstil fand ich als etwas gewöhnungsbedürftig. Ich musste mich da erst am Anfang reinfuchsen, doch ist man erstmal drin, gewöhnt man sich daran und ab da kann man sich auch völlig dem Schicksal der beiden Menschen hingeben.
Eine bestimmte Perspektive erfährt man hierbei nicht, man blickt jedoch in das Leben von Zou Lei und Skinner. Ich würde sagen, es ist aus der dritten Perspektive geschrieben.
Was mich jedoch gestört hat, es gab einige Wiederholungen, dadurch entstanden für mich ein paar Längen.
Dennoch ist es etwas besonderes, was man unbedingt gelesen haben sollte.
Mich hat es auch danach nicht losgelassen.
Der Schreibstil des Autors ist klar, eindringlich und mitreißend gestaltet.
Das Buch ist in drei Teile gegeliedert, die einzelnen Kapitel sind normal bis lang gehalten.
Das Cover und auch der Titel passen gut zum Buch.



Eine ganz besondere Geschichte die vor allem durch schonungslose Ehrlichkeit und Kühle hervorsticht und umso mehr berührt.
Zwei Menschen die unterschiedlicher aber irgendwie auch ähnlicher nicht sein können, berühren den Leser auf ganz besondere Art und Weise.
Eine klare Leseempfehlung.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen