Sonntag, 11. Oktober 2015

Autoren plaudern über ...

Hallo meine Lieben,



die nächste Runde steht an und diesmal habe ich das Thema "Buchmesse" gewählt.

Jetzt kurz bevor sie losgeht, ist es das ideale Thema und diesmal habe ich nicht nur Autoren darüber befragt, sondern auch Blogger.
Denn für beide hat es gleichermaßen eine wichtige Bedeutung.
Mich interessiert einfach wie sie darüber denken, was ihnen gefällt und was eben nicht.
Und was man auf keinen Fall verpassen sollte.





Für mich wird es dieses Jahr die erste Buchmesse und ich bin wahnsinnig aufgeregt.
Ich denke es werden eine Menge Eindrücke auf mich einstürmen und es wird einfach ein unvergleichliches Erlebnis werden.
Ich werde sicher abends todmüde ins Bett fallen.
Ich freue mich schon sehr darauf liebe Blogger, Autoren und Verlage kennenzulernen und natürlich neue Kontakte zu knüpfen und einfach viel Spass zu haben.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei euch lieben Bloggern und Autoren für die tollen Meinungen danken :)

Ich wünsch euch viel Spaß bei meinem Beitrag  :)


Autorin Dania Dicken macht den Anfang...

Buchmesse. Allein der Begriff versetzt Autoren, Leser und Blogger in Verzückung - die meisten zumindest. Aber warum eigentlich?
Weil es natürlich schön ist, daß eine große, institutionalisierte Veranstaltung sich ganz dem Medium
© Dania Dicken
oder Kunstobjekt Buch widmet. Für jeden, der das geschriebene Wort liebt, sind Frankfurt und Leipzig ein wahres Mekka. Bücher, wohin das Auge sieht. Bücher aller Genres, aus anderen Ländern, große und kleine, dicke und dünne. Bücher sind toll und es ist schön, sich den ganzen Tag welche anzugucken. Was man besonders in Frankfurt machen kann, bis man nicht mehr kann. Man versinkt innerhalb der weitläufigen Messehallen in einem Mikrokosmos, in dem ich mich schon beim Betreten der Messe wohl gefühlt habe. Sofort. Das alles hat ja schon fast etwas Mystisches.

So habe ich das jedenfalls vor zwei Jahren beschrieben, als ich zum ersten Mal die Frankfurter Buchmesse besucht habe. Da war ich als Autorin eine ziemliche Spätstarterin, was vielleicht daran liegt, daß ich mich heute seltener mit Gleichgesinnten umgebe als noch vor einigen Jahren. Allerdings konnte ich mich auch nicht dem Reiz und dem Flair der Buchmesse entziehen, das einen unweigerlich in seinen Bann schlägt.

Damals war die Buchmesse auch ein ganz konkretes Ziel für mich, weil ich den persönlichen Kontakt zu meiner Literaturagentur gesucht habe. In Frankfurt war das sehr unkompliziert möglich. Man setzt sich zusammen und sinniert darüber, wie man der Welt noch viele weitere schöne Geschichten zugänglich machen kann. Die Buchmesse bringt Autoren, Verlage und Leser zusammen, sie fördert Imagination und Träumen. Als Autor träumt man vor allem von einem: Daß die eigenen Werke auch mal auf einem wunderschönen Podest oder in einem der vielen bunten und spannenden Regale stehen.

Man hört immer wieder von hoffnungsvollen Autoren, die den Lektoren auf der Buchmesse ihre Leseproben in die Hand drücken, so daß die Lektoren hinterher karrenweise Papier aus den Hallen schieben müssen. Das kann ich nicht beurteilen, das habe ich nie getan. Aber ich bin sicher, daß viele hoffnungsvolle Schreiberlinge die Messe in der Hoffnung besuchen, daß ihr Schatz auf diesem Weg vielleicht einmal das Licht der Welt erblickt.

Spannend ist, daß man viel über den status quo des Buches erfährt. Wirklich jeder, der mit Büchern zu tun hat, ist dort vertreten - nicht nur Verlage, sondern auch Dienstleister. Man kann stöbern, Kontakte knüpfen, schmökern und Autoren bei Lesungen aus nächster Nähe erleben. Und speziell die Frankfurter Buchmesse ist so riesig, daß man kam alles wirklich genau betrachten kann.

Da ich aktuell selbst noch ausschließlich in den Gefilden des Selfpublishing unterwegs bin, begrüße ich auch die Öffnung der Buchmesse für Angebote, die für verlagsunabhängige Autoren von Interesse sind. Für die Zukunft würde ich mir aber wünschen, nicht mehr so sehr auf eine Trennung zwischen diesen Welten zu bestehen, denn ein Autor definiert sich zunächst ja einmal nicht über die Wege seiner Veröffentlichungen. Inzwischen gibt es ja auch genug Autoren, die sowohl unabhängig als auch über einen Verlag veröffentlichen - beides hat schließlich Vorteile.

Wer hinsichtlich der Entwicklungen am Buchmarkt am Puls der Zeit sein will, dem sei ein Besuch der Buchmesse, egal ob nun Frankfurt oder Leipzig, sehr empfohlen. Ich habe meine Anwesenheit dort auch gern genutzt, um mich mit Bloggern und Rezensenten zu treffen und mit denen ins Gespräch zu kommen, für die ich schreibe: meine Leser.
Wenn man als Autor die Buchmesse besucht, bekommt man ein Gespür dafür, wer die Gesichter hinter den Verlagsnamen eigentlich sind, wie unglaublich viele Bücher es gibt - und wieviele Menschen, die Bücher lieben. Das ist wirklich eine wunderbare Sache.

Bloggerin Susanne G. Weber von "Bücher aus dem Feenbrunnen" meint dazu:

 Das bin ich... ;)

https://2.bp.blogspot.com/-3epkQdTkXko/Vgosh7lSewI/AAAAAAAADhw/BYvQ20yVAx8/s400/10255577_956982331021250_1077757506342557353_n.jpg
© Susanne G. Weber
Wer ich bin???

Ich bin die Susanne von dem Blog Bücher aus dem Feenbrunnen und bin 39 Jahre Jung und liebe es wie ihr vielleicht schon erratet Geschichten...
Oben bin ich abgebildet bei strahlendem Sonnenschein vor unserem Lieblingskino und genieße es mich gleich in eine andere Welt entführen zu lassen...
Aber... ja es gibt ein aber und zwar die Frage, was hat das alles mit der diesjährigen FBM in Frankfurt zu tun...
Nun sagen wir mal so, ich habe die Ehre euch einen kleinen Einblick in die letzte FBM 2014 zu geben da mich die Liebe Susanne und auch Namensvetterin von Magische Momente eingeladen hat und ich kann nur sagen DANKE liebes! <3

Aber nun zum Thema Buchmesse...

Ich kann euch sagen, ich war geflasht und schon Mega aufgeregt, da ich das erste Mal auf der Frankfurter Buchmesse war und ich kann euch sagen es war gigantisch riesig und ich bin dieses Jahr besser darauf vorbereitet.

Zu mindestens mit flachen Schuhen und einem Trolley im Gepäck denn wen ich alles rumtrage, merke ich am nächsten Tag nicht nur die Beine sondern mein Kreuz. Oha...sag ich euch ;)

Es ist Hammer da oben und für mich als Buchliebhaber ein Ort der nicht nur zum Träumen einlädt sondern aufwartet mit vielen Neuerscheinungen und Infos rund um die Welt der Geschichten, sei es jetzt im Print Format oder im Digitalen...

Sei es jetzt Verlag oder Selfpublishern es ist alles vertreten und nicht nur das erwartet einen dort oben, zwischen tollen Büchern und Autoren die man nicht nur Live trifft, gibt es auch noch Treffen. Das ist wie als wenn man alte Freunde trifft und zusammen feiert und Party macht.

Ein Erlebnis und auch wenn es ziemlich voll ist und man eventuell Fußbeschwerden hat, ist es ein Treffen, auf das ich mich schon sehr freue und schon gespannt die tage bis dorthin zähle.

Aber nun genug der vielen Worte anbei mal ein paar Bilder... ;)

https://2.bp.blogspot.com/-tpsc0TKg1dA/VgouneyoV7I/AAAAAAAADiI/pcsM2ghh9Wg/s400/12033239_1012469965472486_105795569220348031_n.jpg


https://1.bp.blogspot.com/-JsjowGHeSCA/VgovJzFID5I/AAAAAAAADio/W03HyUAevo8/s320/12038281_1012465932139556_1238845283441667358_n.jpg


https://2.bp.blogspot.com/-Xu2vOuw1__Q/VgovQNW3bHI/AAAAAAAADiw/UhM7jyvrzmA/s320/12043190_1012465912139558_2138605926777707612_n.jpg



Für alle die dieses Jahr kommen, ich freu mich auf euch und für alle daheim gebliebenen es werden wieder fleißig Bilder gepostet! :)

Liebe Grüße Eure Susanne


 Die Meinung von Autorin May B. Aweley

Frankfurter Buchmesse 2015.

Was gefällt dir daran?
Als Leser bekomme ich auf Buchmessen ganz viele neue Ideen. Wenn so viele Bücher nebeneinander liegen, fällt es leichter das eine oder andere Exemplar aufzumachen, das ich vielleicht sonst hätte liegen lassen. Auf Messen darf man sich die Zeit nehmen. Möglicherweise aber stolpere ich zufällig in eine Lesung und finde im gelesenen Buch eine wahre Perle? Buchmessen sind für mich als Leser eine wahre Fundgrube und Möglichkeit, neue Konzepte kennenzulernen. Dabei denke ich
© May B. Aweley
insbesondere an innovative Kinderbücher.
Als Autor bietet mir die Buchmesse eine wunderbare Chance, den Menschen, den ich beispielsweise abends lesetechnisch in den Schlaf begleite, zu treffen. Das bedeutet mir mindestens genauso viel, wie ein Feedback in Form einer Rezension zu lesen. Wenn meine Leser mir ihre sehr begrenzte Messezeit schenken, bedeutet es, dass ich sie mit meinen Geschichten so abholen konnte, dass sie den »Menschen dahinter« kennenlernen wollen. Das ist das schönste Kompliment für mich.
Unser Job - oder besser unsere Passion des Schreibens – hat einen kleinen Nachteil. Sie fördert keine Geselligkeit, wenn wir uns nicht aktiv dafür einsetzen. Leser, Kollegen oder Interessierte zu treffen, ist ein kleines Highlight und eine wunderbare Ergänzung zur täglichen Arbeit. Für ein paar Tage dürfen wir die Zeit anhalten – es wird nicht geschrieben, sondern über das Schreiben gesprochen und somit reflektiert. Auch das ist wichtig, um einen anderen Blick auf die neuen Schreibprojekte zu bekommen.
Wo stehe ich?
Wie gut treffe ich meine Leser?

Was weniger?
Weniger schön sind die schweren Füße und die müden Augen am Ende der Messe. Mir helfen dabei meistens: eine entschärfte ToDo-Liste, mehrere Messetage und ein zweites paar Schuhe.

Warum ist es wichtig daran teilzunehmen?
Auf die Messen zu gehen, ist genauso wichtig, wie ins Theater zu gehen. Man muss es nicht unbedingt! Dennoch bietet eine Buchmesse viele neue Reize, bietet Überraschungen und macht Lust auf mehr. Und hinter jeder Säule kann ein Lieblingsautor »lauern«, mit dem man ein kleines Wörtchen wechseln kann …

Was sollte man auf keinen Fall verpassen?
Unser Autorensofa, sollte man auf gar keinen Fall verpassen. Am Stand in der Halle: 3.0 / A 138 werden - zu unterschiedlichen Zeiten – einige der 42 Autoren zu sehen sein, die sich zu einem, in diesem Umfang erstmaligen Projekt zusammengefunden haben. Es sind Autoren unterschiedlicher Genres, die garantiert eine Sache verbindet: die Liebe zum geschriebenen Wort. Und ich bin sehr stolz, dabei sein zu dürfen. Eine Abendveranstaltung gibt es doch noch: Virenschleuderpreisverleihung. Es ist der »Preis für ansteckendes Marketing der Medien- und Kreativwirtschaft«, bei dem wir zum »Team des Jahres« nominiert wurden. Wir hoffen auf viele Daumen. 1281 können wir zum jetzigen Zeitpunkt bereits zählen, was uns als Team besonders freut.
(Link: http://virenschleuderpreis.de/2015/09/10/das-autorensofa-42-autorinnen-und-autoren-im-direkten-kontakt-mit-ihren-lesern/) Alle anderen Veranstaltungen lasse ich auf mich zukommen. Und natürlich werde ich einige, auserwählte KollegInnen persönlich besuchen, sobald ich etwas Zeit finde. Es wird eine spannende Zeit und ich freue mich sehr drauf.


Bloggerin Silke Hoffner von Fairy Book  dazu:

Für mich gehört die Frankfurter Buchmesse zu einem der schönsten Events des Jahres!

2012 war ich zum ersten Mal dort und kam mit so vielen Eindrücken nach Hause, die ich unbedingt mit anderen teilen wollte. Damit war dann auch der Startschuss für meinen eigenen Bücher-Blog
© Silke Hoffner
gefallen! Mein allererster Beitrag handelte dann auch direkt von der Buchmesse.

Mittlerweile bin ich als Bloggerin gerne dort, und nicht mehr nur die Bücher stehen im Vordergrund.

Ich habe übers Internet so viele andere Blogger und Autoren kennen gelernt, und dort kann ich sie alle persönlich treffen. Es ist wie ein riesiges Familientreffen, auf das ich mich immer sehr freue.

Ich habe dort tatsächlich echte Freundschaften geschlossen, mit Menschen, mit denen ich mich nun auch außerhalb der Buchmesse treffe.

Und dann sind da natürlich auch die vielen Veranstaltungen: Lesungen und Signierstunden mit bekannten Autoren, und Bloggertreffen. Einiges findet auch abends statt, z.B. wenn Autoren eine
© Silke Hoffner
Lesung außerhalb der Buchmesse organisieren.

Und das Sahnehäubchen sind natürlich die vielen Goddies, die man überall bekommt *g*

Leseproben, Lesezeichen, Sticker,... fast jeder Verlag verteilt sie, und ich hüte alles zu Hause, wie einen großen Schatz. Als großer Fan von Hörbüchern freue ich mich dort immer auf Hörproben-Cds, auf denen viele verschiedene Hörbücher vorgestellt werden.

Ich würde wirklich jedem empfehlen wenigstens einmal selbst vor Ort zu sein, um dieses Highlight der Bücherbranche zu erleben.



Autorin Josie Charles dazu:


Die Buchmesse finde ich nicht nur spannend, sondern auch superwichtig.
© Josie Charles

Nur dort hat man die Gelegenheit, ganz viele Menschen aus der Bücherwelt live zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen: Leser, andere Autoren, Blogger ...

Gerade für uns Self Publisher sind solche Kontakte extrem wichtig, und durch die Self Publishing Area auf der Messe haben wir jetzt ja auch die Möglichkeit, auch noch ganz viel neuen Input zu sammeln.

Man sollte also sehen, dass man es zur Messe schafft, auch wenn es nur für einen Tag ist. Man nimmt immer tolle Eindrücke mit





Bloggerin Anja Zenker von Bambinis Büchzauber sagt dazu:


2014 bin ich zum ersten Mal mit meiner Blogpartnerin zur Buchmesse gefahren.

Ich war total neugierig, was mich dort erwartet – und wurde nicht enttäuscht.
Viele Stände waren sehr beeindruckend und die Bücher super präsentiert.

© Bambinis Bücherzauber
Besonders in Erinnerung geblieben ist die große Endgame-Wand bei Oetinger oder auch die tolle Impress-Coverwand. Wir hatten zwar nur einen Tag Zeit, sind aber auf viele Bücher aufmerksam geworden, die wir noch gar nicht kannten.
Beeindruckend, um nicht zu sagen beängstigend, sind allerdings auch die Menschenmassen, die sich auf dem Messegelände tummeln Gleichzeitig ist es auch eine super Möglichkeit, Autoren und andere Blogger & Leser zu treffen.

Leipzig hat uns dieses Jahr im Vergleich dazu nicht ganz so gut gefallen, weil die Stände viel kleiner waren und man viele Bücher vergeblich gesucht hat. Man merkt, dass der Verkauf dort im Vordergrund steht, allerdings gab es dadurch dann auch – zumindest gefühlt - viel mehr Lesungen und Signierstunden, also mehr Möglichkeiten, Autoren zu erleben, wobei es schon knifflig ist, den optimalen Messeplan zu erstellen, um möglichst viel mitzubekommen, da so viele Veranstaltungen parallel verlaufen.

Nach diesen Erfahrungen wird künftig eine Messe im Jahr auf jeden Fall fest eingeplant. Allerdings empfinde ich das Bücherstöbern dabei fast als zweitrangig. So eindrucksvoll die Stände auch sind – Stöbern kann man prinzipiell auch im Buchladen.

Viel spannender sind die Lesungen und Meet & Greets.
Wann hat man sonst schon die Chance, so viele Autoren zu teffen?


Ich hoffe euch hat dieser Beitrag gefallen :) und er hat euch sogar etwas mehr über die Buchmesse verraten.

Ich freu mich über eure Meinungen...

Eure Susi Aly

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen