Sonntag, 20. September 2015

[Rezension] Kate Dakota - Der 8. Mord

Autor: Kate Dakota
Titel: Der 8. Mord
Teil einer Reihe: /
Genre: Kriminalroman
Erschienen: 30. August 2015
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN: 978-1517128043
Seitenanzahl: 264
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 2,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle: Amazon

>> Bei Amazon kaufen << 







"Resa und Tom Mattern genießen mit ihren vier Kindern und dem Leihopa Gotthilf ihr Familienglück in der ländlichen Idylle von Angermünde in der Uckermark, auch wenn ein paar dunkle Wolken den Ehehimmel der beiden augenblicklich verfinstern. Dabei ahnen sie nichts von dem eigentlichen Unwetter, das sich über ihnen zusammenbraut. Eine schreckliche Reihe von Morden erschüttert die Republik. Aber was haben die Matterns damit zu tun und ist ihr Glück, vielleicht sogar ihr Leben wirklich bedroht? "
Quelle: http://www.amazon.de/8-Mord-Kate-Dakota-ebook/dp/B014O3K4X6/ref=sr_1_1_twi_kin_2?ie=UTF8&qid=1442740155&sr=8-1&keywords=kate+dakota






Eine schreckliche und bestialische Mordserie erschüttert die Republik, dabei versieht der Mörder seine Opfer mit kleinen Zettelchen und setzt ihnen Froschaugen auf.
Sieben Opfer gab es bereits und es deutet daraufhin, daß es ein letztes Opfer geben wird.
Doch um wen handelt es sich dabei?
Währenddessen genießt das Ärzteehepaar Tom und Resa Mattern ihr Glück mit ihren Kindern.
Aber was haben sie eigentlich mit dieser ganzen Sache zutun?
Wird diese Mordserie gestoppt werden können?

Es gelang mir recht gut in das Buch reinzufinden.
Gerade zu Beginn haben mir die Beschreibungen der Uckermark und Angermünde sehr gut gefallen. Da ich diese Orte sehr gut kenne, habe ich mich sofort recht heimisch gefühlt.
Anfangs war ich jedoch verwirrt, da wir immer wieder Rückblicke auf die vergangenen Morde erhalten, in dem wir erleben wie die Opfer gefunden werden.
Zeitgleich erfahren wir vieles vom Ehepaar Mattern.
Ich muss ganz ehrlich sagen, gerade der Anfang war schwer zu überblicken und mir war zunächst nicht ganz klar, worauf es hinauslaufen sollte.
Mir fiel es auch anfangs schwer Zugang zu den einzelnen Personen zu erhalten.
Weil einfach alles etwas zuviel war.
Es war eine wahre Flut an Informationen, die da auf uns einstürmt.
Doch nach und nach konnte man sich ein recht gutes Bild von den zentralen Personen machen.
Besonders Resa und Tom haben mein Herz erwärmt.
Dabei haben sie es immer wieder geschafft mich zum schmunzeln zu bringen, was das ganze Buch unheimlich aufgelockert hat.
Tom und Resa waren mir auf Anhieb sympathisch. Auf den ersten Blick wirken sie glücklich und vom Schicksal verwöhnt.
Doch nach und nach zeigt sich, das auch sie Geheimnisse haben, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind.
Die Ermittlungen im Fall des Serienmörders waren indes interessant gestaltet und ich hing an den Lippen des Komissars.
Nach und nach fanden die losen Fäden auch zusammen und es ergab sich ein schlüssiges Bild.
Aber leider wurde es dadurch auch ziemlich vorhersehbar.
Dennoch hat es die Autorin gegen Ende des Buches geschafft, einige überraschende Wendungen mit einfließen zu lassen.
Das fand ich sehr gut gelungen und das erhöhte die Spannung nochmal aufs deutlichste.
Wärhend des Buches konnte man wunderbar mit den Personen mitfiebern und mitzittern.
Dabei haben vor allem Resa und Tom mein Herz berührt.
Die Verzweiflung und auch die Angst waren mit jeder Zeile spürbar.
Schade fand ich etwas, das man nicht näher auf die eigentlichen Taten des Mörders eingegangen ist. Das hätte man etwas intensiver gestalten können.
Die Handlung an sich war gut durchdacht und glänzt vor allem durch Menschlichkeit und Mitgefühl, aber auch vor Neid und Missgunst.
Der Showdown war nochmal sehr explosiv und emotional gestaltet.
Der Abschluss ist gut gelungen und wirkte recht rund.
Die Charaktere waren recht gut dargestellt und wirken authenthisch.
Der Mörder liegt hier immer etwas im Dunkeln, dennoch wird gut verdeutlicht, was ihn antreibt und das Böse wird spürbar.
Aufgrund der Seitenenzahl dieses Buches geht alles recht rasant vonstatten, das finde ich etwas schade.
Man hätte es etwas ausbauen können, dadurch wäre mehr Spannung und Tiefgründigkeit reingekommen.
So wirken die Charaktere leider etwas flach.
Toll fand ich jedoch, wie man das Familienleben der Matterns gestaltet hat, dadurch haben sie etwas lebendiges gewonnen und man hatte das Gefühl, ihnen recht nahe zu sein.
Einfach weil sie so wirken wie das nette Ehepaar von nebenan.

Hierbei erfahren wir recht viele Perspektiven u.a. die von Tom, Resa, dem Komissar und dem Täter.
Mir war das etwas zuviel, dadurch lernen wir die Personen nicht so gut kennen. Dennoch kann man ihre Handlungen und Gedanken gut nachvollziehen.
Die einzelnen Kapitel sind relativ kurz, was es uns ermöglicht das Buch in einem Rutsch zu lesen.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar fließend und mitreißend.
Sie schafft es auf recht eindringliche Weise, den Leser in das Geschehen zu ziehen und geschickt die jeweiligen Emotionen auf ihn zu übertragen.
Das Cover und auch der Titel sind passend zum Buch gewählt, denn es spiegelt den Inhalt wieder.




Eine Mordserie erschüttert Deutschland und mittendrin das beschauliche Familienleben der Matterns.
Ein Kriminalroman der facettenreich und emotional gestaltet ist.
Es glänzt vor allem durch Spannung und Menschlichkeit.
Eine klare Leseempfehlung.
ich vergebe 4 von 5 Punkten, weil es noch kleinere Schwächen gab.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen