Dienstag, 22. September 2015

[Blogtour] Im Feuerkreis der Liebe von Ute Jäckle: Autoreninterview

Hallo meine Lieben,

Ich möchte euch heute recht herzlich zum dritten der Tag der Blogtour "Im Feuerkreis der Liebe" von Ute Jäckle begrüßen.
Ihr habt bereits etwas über das Buch und die Charaktere erfahren.
Bei mir erfahrt ihr heute mehr über die Autorin, denn sie hat sich meinen Fragen gestellt.



Aber erstmal muss ich was loswerden. Ich habs ja eigentlich nicht so mit Mittelalter, aber dieses Buch hat mich richtig aus den Socken gehauen.
Es ist ungemein faszinierend und emotional dargestellt. Dabei macht man eine richtig Achterbahn der Gefühle durch.
Eine wunderbare Mischung aus Abenteuer und Liebesgeschichte.

Bevor ich mich aber der Autorin widme, bekommt ihr noch den genauen Tourplan.

Tourdaten
20.09. - Buchvorstellung bei Julia von Blonderschatten´s Welt der Bücher
21.09. - Vorstellung der Protagoniste bei Anja von Merlins Bücherkiste
22.09. - Autoreninterview bei mir
23.09. - Protagonisteninterview bei Isabel von Rezensionen Isabel0607
24.09. - Vorstellung des Mittelalters bei Sabrina von Samy´s Lesestübchen
25.09. - Schauplätze bei Dani von Lesemonsterchens Buchstabenzauber
26.09. - Frauen im Mittelalter und Heute bei Bianca von Bibilotta´s Kunterbunte Welt
27.09. - Zitate bei Jacqueline von Lines Bücherwelt
28.09. - Videolesung bei Anja von Bambini´s Bücherzauber
29.09. - Gewinnerbekanntgabe





Vorweg kann ich euch sagen, Ute macht einen sehr sympathischen Eindruck auf mich und sie hat ihr Herz einfach auf dem rechten Fleck.


"Ute Jäckle wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte
einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie aber nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen.

© Ute Jäckle
Besuchen Sie Ute Jäckle auf ihrer Homepage: http://ute-jaeckle.de
oder auf ihrer Facebookseite: https://www.facebook.com/pages/Ute-J%C3%A4ckle/768085309889314

Weitere Bücher:
Verloren in der grünen Hölle (Bookshouse Verlag)
Verlorene Sehnsucht
Im Feuerkreis der Liebe
Ute Jäckle schreibt als Lena Marten: Nicht auch noch der! (LYX Verlag) Erscheinungsdatum: 04.02.2016 (bereits vorbestellbar)



Quelle: http://www.amazon.de/Ute-J%C3%A4ckle/e/B00KZMCL6E/ref=sr_tc_2_0?qid=1442857245&sr=8-2-ent





"Im Feuerkreis der Liebe" spielt im Mittelalter.
Erstmal wie entstand die Idee dazu?
Bei mir ist es oft so, dass mir zuerst eine Szene in den Sinn kommt. Hier war es auch so, dass ich beim Bügeln, (wenn ich so vor mich hinsinniere J), plötzlich eine Szene im Kopf hatte, die mich wirklich neugierig machte. Und zwar war es eine moderne junge Frau, die auf einen Ritter in seiner Rüstung traf. Das hat mich dann so fasziniert, dass ich mir überlegt habe, welchen Herausforderungen man als moderne selbstbewusste Frau von heute wohl gegenüberstehen würde, wenn es einen in eine komplett fremde Zeit verschlägt. Mir fielen dann auch immer mehr Szenen ein, wie man der Ärmsten dort das Leben schwermachen könnte, aber selbstverständlich bekam sie von mir dann auch einen tollen, attraktiven und mutigen Ritter an ihre Seite gestellt, der bei ihr für mächtig Herzklopfen sorgt.

Wie genau hast du recherchiert?
Recherche ist ganz schön anstrengend, musste ich feststellen, aber es ist auch toll über Personen, die damals wirklich gelebt haben zu recherchieren und diese dann zum Leben zu erwecken. Das fühlt sich beinahe so an, als hätte man sie wirklich gekannt. Insgesamt war schon sehr viel Recherche notwendig, denn es ist mein erster Ausflug in die Historischen Romane. Dabei waren jetzt nicht einmal die geschichtlichen Zusammenhänge das Schwierige, dafür gibt es ja viel Literatur zum Nachschlagen, sondern so Kleinigkeiten wie: Was kostete ein Stück Seife im Mittelalter, oder wie reagierte ein Burgherr auf Verfehlungen seines Gesindes? Solche Dinge herauszufinden, war kniffliger als gedacht, da haben mir dann aber ganz nette Mitmenschen, die ich auf Mittelaltermärkten getroffen habe, weitergeholfen.

Im Laufe des Buches begegnen uns ziemliche viele Personen die sehr unterschiedlich sind.
Ich persönlich mochte Albrecht, Nina und Markus am liebsten.
Wer von Ihnen war für dich am schwierigsten zu entwickeln?
Bei mir ist es so, dass ich anfangs, wenn ich die Idee zu einem Buch habe und die Geschichte sich in meinem Kopf formt, nur eine vage Vorstellung von den verschiedenen Charakteren habe. Das ist schwierig zu erklären, die Figuren stellen sich mir vor, ich sehe das alles schon wie in einem Film vor meinem inneren Auge, und schreibe die Szenen dann nur noch auf. Für mich ist es am Wichtigsten, dass meine Figuren auch Ecken und Kanten haben, also auch mal eine sagen wir mal nicht so gute Seite an sich haben. Wer ist schon immer nur gut und nett? Ich denke, kleine Fehler und Schwächen machen eine Figur im Buch erst menschlich. Am schwierigsten zu entwickeln war für mich wohl Gisela.

Die Zeiten damals waren nicht gerade einfach.
Hat es dich auch selbst etwas schockiert, wie schlimm es doch teilweise zuging?
Ich selbst lese auch gerne historische Romane, deswegen war mir so einiges aus dieser Zeit schon vertraut. Schockiert ist deshalb vielleicht nicht das richtige Wort, eher froh, dass ich es nicht mehr am eigenen Leib miterlebe. Die Menschen hatten wohl einfach auch eine ganz andere Mentalität als wir heutzutage. Ihr Leben war mehr auf das Leben nach dem Tode ausgerichtet. Aber trotz aller grausamen Bestrafungen, Kämpfe und Folterungen, waren die Menschen damals doch auch ein recht lustiges Völkchen, das gerne zusammen Feste feierte und auch fröhlich war. Mich persönlich fasziniert das raue Frühmittelalter mit seinen mutigen Rittern irgendwie am meisten, deswegen spielt meine Geschichte auch in dieser Zeit.

Utes Lieblingsort ist am Meer mit schönem Wetter und viel Sonnenschein © Ute Jäckle


Dir gelingt die Mischung zwischen Dramatik, Lovestory und Abenteuer sehr gut.
Welcher Aspekt davon hat dich am meisten gefordert?
Das waren wohl die Kampfszenen, so ein Kampfgetümmel literarisch darzustellen, dass der Leser es nicht nur liest, sondern im besten Fall, bildlich vor sich sieht, hört, riecht, also mit allen Sinnen erlebt, das war schon eine Herausforderung. Aber ich mag solche Szenen auch sehr gerne, weil sie mich als Autorin natürlich auch fordern und ich mich als Schriftstellerin weiterentwickle. Ich lerne ja auch noch jeden Tag dazu. Am schönsten waren natürlich die romantischen Parts. Bevor ich anfange mit einer Geschichte, schreibe ich mir eine Inhaltsangabe, (so ca. 5 Seiten), das ist dann mein Gerüst, an dem ich mich entlanghangele. Da habe ich meist schon ein paar romantische Stellen im Kopf, und ich freue mich während des Schreibens dann schon immer auf diese Szenen.

Ich muss gestehen, ich habe mich richtig zuhause bei den Personen gefühlt, besonders Albrecht habe ich wie einen väterlichen Freund betrachtet.
Wie geht es dir dabei, war es schwer Abschied zu nehmen?
Das ist sehr schön, das freut mich natürlich sehr, wenn die Figuren bei dem Leser fast schon zur Familie gehören. ☺ Mir fällt es immer schwer, Abschied von meinen Figuren zu nehmen, nachdem ich sie so viele Monate begleiten durfte. So war es auch hier. Sie erwachen ja quasi zum Leben, werden eigene Persönlichkeiten. Im Idealfall ist es dann ja so, dass sich alles bereits im Kopf abspielt und man es nur noch heruntertippen muss. Allerdings kam mir ein paar Tage später schon die Idee zu einer neuen Geschichte, sodass ich deren Ruf dann folgen musste, und diese Story zu Papier brachte. Wir Autoren sind eigentlich untreue Wesen, obwohl wir alle unsere Figuren immer lieben werden, die wir je erschaffen haben. Die Guten wie die Bösen.

Ich könnte mir gut vorstellen, daß man da eine Fortsetzung bringen könnte.
Ziehst du so etwas in Erwägung?
Das mit den Fortsetzungen ist immer so eine Sache. Ich wollte erst einmal abwarten, wie die Geschichte überhaupt bei den Lesern ankommt, bevor ich mir die viele Mühe mache, muss ich ehrlich gestehen. Mittlerweile ist es allerdings so, dass ich schon wirklich viele Anfragen bekommen habe, ob es denn eine Fortsetzung geben würde, und dass die Leser unbedingt wissen möchten, wie es mit Nina und Markus weitergeht. Also kann es gut sein, wenn die langen, kalten und grauen Wintertage kommen, dass ich mich an einen an zweiten Teil dranmache.

Was möchtest du deinen Lesern mit diesem Buch auf dem Weg geben?
Ich möchte sie in erster Linie unterhalten, ihnen ein paar schöne Lesestunden schenken und sie mitnehmen auf eine Reise in eine längst vergangene Welt. Stephen King hat einmal gesagt: Schreiben ist eine Form der Telepathie, man projiziert seine Gedanken und Bilder in die Köpfe anderer Menschen. Und so ist es auch. Ich hatte beim Schreiben so viele schöne Bilder im Kopf, und wenn meine Leser diese ebenfalls erleben dürfen, und ihnen die Geschichte dann auch noch gefällt, ist das für mich als Autorin der größte Lohn, dann weiß man wieder, weshalb man sich monatelang ganz allein in ein stilles Kämmerchen verdrückt hat.

Ich finde dein Buch unglaublich gut.
Warum hast du es selbst veröffentlicht und nicht bei einem Verlag?
Dankeschön. Das freut mich wirklich sehr. ☺ Ich bin ein sogenannter Hybrid Autor, also ich veröffentliche sowohl bei Verlagen, als auch im Selfpublishing. Mein erster Roman „Verloren in der grünen Hölle“ erschien bspw. Im Bookshouse Verlag, danach „Verlorene Sehnsucht“ und „Im Feuerkreis der Liebe“ habe ich ganz bewusst im Selfpublishing herausgebracht, mit eigenem Lektorat und Graphikerin fürs Cover. Nun kann ich meine Preise selbst bestimmen, mein Cover selbst wählen und habe jede Freiheit beim Verlegen. Das hat schon auch etwas für sich. Und „Im Feuerkreis der Liebe“ gefällt den Lesern bisher auch als SP-Titel gut, das freut mich. Mein nächstes Buch „Nicht auch noch der!“, erscheint dann aber wieder beim Verlag, dem LYX Verlag und darüber freue ich mich sehr.



In welchen Genren schreibst du noch?
Ich bin ja doch recht sprunghaft mit den Genres, das kommt daher, dass ich halt immer das aufschreibe was mir gerade so einfällt. Aber es hat immer mit Liebe zu tun! Meine ersten beiden Romane waren Romantic-Thrills, „Im Feuerkreis der Liebe“ ist dann doch mehr historisch, und mein neuer LYX Titel ist ein humorvoller Studenten-Liebesroman. Also alles querbeet. So wird es mir nie langweilig. ☺

Welche Träume und Ziele hast Du?
Als Autorin würde ich natürlich gerne mal einen Bestseller schreiben und ich wünsche mir einfach, dass ich noch ganz viele schöne Ideen aus dem kosmischen Ideenpool geschenkt bekomme, denn das Schreiben ist meine Erfüllung. Ich habe ja erst recht spät mit dem Schreiben begonnen, im Jahr 2011. Vorher hatte ich in dieser Hinsicht nie etwas gemacht. Früher hatte ich immer das Gefühl, das mir etwas fehlt, ich wusste aber nie, was es war. Bis ich das Schreiben entdeckt habe.

Liebe Ute, ich danke dir für dieses Gespräch und wünsch dir noch viel Glück und vor allem viel Spaß auf deinem weiterem Weg.



Ich hoffe euch hat mein Interview gefallen und eure Neugier ist jetzt geschürt, das würde mich sehr freuen.



Natürlich gibt es bei dieser Blogour auch wieder ein Gewinnspiel.
Beantwortet mir einfach eine kleine Frage und schon landet ihr im Lostopf.
An jedem Tag der Blogtour werden Fragen gestellt, je mehr ihr kommentiert umso höher ist eure Chance.
Ich wünsche euch viel Glück dabei.
Und nun meine Frage:

Wann hat Ute Jäckle mit dem schreiben begonnen?



Das könnt ihr gewinnen:



1. Preis
2x Printbücher

2.Preis
1x  Tasse

3.Preis
3x Ebooks in mobi - format



Teilnahmebedingungen
Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern
Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
Keine Haftung für den Postversand
Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
Das Gewinnspiel läuft vom 20.September 2015 – 28.September 2015 um 23:59 Uhr
Jeder Teilnehmer der an allen Stationen der Blogtour kommentiert (Frage beantwortet) bekommt für jeden Tag und jeden Blog jeweils 1 Los. ( Bis zu 9 Lose kann man somit bekommen und die Gewinnchance erhöht sich automatisch.)
Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 29.September 2015 auf allen teilnehmenden Blogs im Laufe des Tages



Morgen geht es weiter bei Isabel mit dem Protagonisteninterview.
Schaut unbedingt vorbei und lernt dabei die Charaktere kennen :)

Eure Susi Aly

Kommentare:

  1. Moin Susi.

    Kann es sein, dass ich heute morgen die Erste bin? Tatsächlich ;-)

    Danke für diese Blogtour und ich bin schon ganz gespannt auf das Buch, das es natürlich erst einmal auf meine WuLi geschafft hat *gg*

    Zur Gewinnspielfrage:
    Ute Jäckle hat erst vor ein paar Jahren mit dem Schreiben angefangen.
    Ich hoffe, ich habe jetzt nichts überlesen in den frühen Morgenstunden und das ist die richtige Antwort.

    Drücke allen die Daumen und wünsche weiterhin viel Spaß bei der Blogtour!

    Liebe Grüße aus Lübeck von der Kaddel :D
    (Katja Kaddel Peters / FB)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okayyyy... ich habe es überlesen :-/ Aber da ich fleißig diese Blogtour verfolge, ist mir mein Fehler aufgefallen ;-) Ich schmeiss dann auch mal das jahr 2011 in die Runde :D LG Kaddel

      Löschen
  2. im Sommer 2011 hat sie mit dem Schreiben bégonnen

    Liebe Grüße
    Dalmatiner Prinz Monika
    dalmatiner@gmx.at

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und guten Tag,

    Danke für das tolle Interview erst einmal. Die Autorin hat im Jahr 2011 mit dem Schreiben begonnen.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    tolles Interview :)
    Die Autorin hat 2011 mit dem schreiben begonnen.

    Liebe Grüße
    SaBine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo
    Danke für das tolle Interview, ich finde das die Autorin total sympathisch rüber kommt! So nun zur Frage, Ute Jäckle hat 2011 mit dem Schreiben begonnen!
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    vielen Dank für das Interview!
    Ute Jäckle hat im Sommer 2011 mit dem Schreiben angefangen.
    LG
    Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Huhuuuuuuu,

    vielen lieben Dank für das tolle Interview :D
    Es hat mir richtig gut gefallen.
    Ute Jäckle hat erst spät mit dem Schreiben begonnen, nämlich im Jahr 2011.

    Lieben Gruß, Yvonne
    yvonne.rauchbach@freenet.de

    AntwortenLöschen
  8. Hi Ute Jäckel hat 2011 mit dem schreiben angefangen.
    Lg und danke für das klasse Interview
    Ricarda ; - )
    rzoellmann90@gmail.com

    AntwortenLöschen
  9. Hallo und vielen Dank für das schöne Interview mit der Autorin! Zur Frage: Die Autorin hat 2011 mit dem Schreiben begonnen.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!
    Die Antwort auf die Gewinnspielfrage lautet:
    Mit dem Schreiben hat Ute Jäckle im Sommer 2011, quasi über Nacht, begonnen
    Tolle Blog-Tour
    Liebe Grüße
    Alexandra Georg-Dechart (FB)

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen,
    wieder ein sehr interessantes und informatives Interview,
    Ute hat im Jahr 2011 mit dem schreiben begonnen und wird es hoffentlich laaaaange Zeit auch noch tun.

    Liebe Grüße Moni
    monikahelml79@gmail. com

    AntwortenLöschen
  12. Hallo!
    Das ist ein sehr schönes und interessantes Interview geworden. Zur Gewinnfrage; Ute Jäckle hat ziemlich spät mit dem Schreiben begonnen, nämlich erst 2011.
    Ungewöhnlich finde ich auch die verschiedenen Genres...gut, es gibt ja auch einige Autoren, die dann mit einem anderen Namen veröffentlichen, so wie Ute es dann auch mit ihren gemacht hat, der im LYX Verlag erscheinen wird. Aber "Verloren in der grünen Hölle" und "Im Feuerkreis der Liebe" sind auch etwas anders...einer spielt in der Gegenwart, der andere Roman im finsteren Mittelalter. Aber die Protagonisten bleiben jedes Mal Jugendliche.
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin etwas spät dran , aber Ute Jäckle hat erst vor ein paar Jahren mit dem Schreiben begonnen :-)
    Liebe Grüße Beate
    beate-bertling@t-online.de

    AntwortenLöschen
  14. Hey,

    ein sehr interessantes Interview! Sehr tolle Fragen und Ute antwortete einfach souverän. Großartig.

    Begonnen zu schreiben hat Ute im Jahr 2011, um genau zu sein, im Sommer 2011.

    Liebe Grüße,

    Benny

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,

    die Autorin hat 2011 mit dem Schreiben begonnen.

    Gruß
    Monika B.
    lesetrine@gmx.de

    AntwortenLöschen
  16. Ute Jäckle begann mit dem Schreiben im Jahr 2011, genau gesagt im Sommer.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama@onlinehome.de

    AntwortenLöschen
  17. Sie wirkt wirklich sehr nett :-) Ich stelle es mir sehr schwer vor, das Flair einer Zeit einzufangen, Man hat zwar viele Fakten, aber.. .damals hat keiner daran gedacht, die kleinen zwischenmenschlichen Dinge aufzuschreiben :P

    AntwortenLöschen