Samstag, 4. Juli 2015

[Rezension] Markus Heitz - Aera 1: Die Rückkehr der Götter

Autor: Markus Heitz
Titel: Aera 1 - Die Rückkehr der Götter
Genre: Fantasy
Teil einer Reihe: 1/10
Erschienen: 3. Juli 2015
Verlag: Droemer Knaur ebook
ISBN: 978-3-426-43689-9
Seitenanzahl: 88
Preis:  Ebook 0,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle: Amazon

> Beim Verlag kaufen <
> Bei Amazon kaufen <








»Opfergaben« – Teil 1 von AERA – Die Rückkehr der Götter: Das große Dark-Fiction-eSerial des Meisters der Phantastik! Es geschah. Von einem Tag auf den nächsten waren sie wieder da: Götter. Und zwar die alten Götter. Jene, welche die Bibel mit »Du sollst neben mir keine anderen Götter haben« meinte – und deren Existenz die Heilige Schrift der Christen niemals in Abrede stellte. Interpol-Ermittler Malleus Bourreau ist Atheist geblieben in einer Welt, in der es vor Göttern nur so wimmelt. Und er ist gut in seinem Job, denn er hat keinen Respekt. Nicht vor Menschen und nicht vor Göttern. Sein aktueller Fall fordert ihn allerdings: Wertvolle Artefakte aus den verschiedensten Kulturen sind verschwunden, und die Diebe gehen dabei buchstäblich über Leichen. Wie hängen die Gegenstände zusammen? »Opfergaben« ist der erste Teil des zehnteiligen eSerials »AERA – die Rückkehr der Götter« von Markus Heitz: Malleus Bourreau muss zum einen den Mord an einem Souvenirhändler in Treva (Hamburg) lösen und kommt dabei einem weiteren Rätsel auf die Spur: Was hat es mit der verschwundenen Unbekannten aus der Bretagne auf sich? Die Hinweise führen über Umwege nach Lettland. Und auch der Souvenirhändler hat ein weiteres Geheimnis hinterlassen.
Quelle: Droemer Kanur Verlag





Ich mag die Bücher von Markus Heitz unheimlich gern.
Seine aktuelle Serie spielt in der Zukunft im Jahre 2019.
Daher war ich überaus gespannt, ob dieser Einstieg in seine Reihe genauso überzeugen kann, wie seine bisherigen Werke.
Die Götter kehren auf die Erde zurück.
Auf sehr eindrucksvolle Weise wird uns offenbart, welche Auswirkungen dies auf die Menschen hat.
Es gibt Anhänger der Götter, die ihnen zur Seite stehen und in ihrer Gunst sein wollen.
Das, daß nicht immer gut vonstatten geht, ist vorhersehbar.
Auch die Verbrecher machen sich das vorhanden sein der Götter zunutze, das wird uns hier sehr eindrucksvoll aufgezeigt.
Dann gibt es noch Menschen, denen ist es egal, sie glauben nicht dran.
Interpol Ermittler Malleus Bourreau ist Atheist und ihm ist egal was alle sagen oder meinen.
Egal ob es sich dabei um Götter oder um Menscvhen handelt.
Er will nur Verbrechen aufklären und dies gelingt ihm auch sehr gut.
Er hat intelligente Ermittlungsmethoden.
Die mich immer wieder vor die Frage gestellt haben, wie er das eigentlich macht.
In seinem aktuellen Mordfall, hat er mich wirklich überrascht.
Er ging so schnell von einem Ort zum anderen, das ich nicht mal bis zehn zählen konnte.
Es ist wirklich beeindruckend wie er seine Schlüsse zieht.
Doch Malleus ist nicht allein.
Er hat jemandem im Nacken .
Doch wer ist es?
Ist es eine Gefahr für ihn oder sowas wie ein Schutzengel?
Dieser Aspekt, macht das Buch ungemein geheimnisvoll und schwer durchschaubar.
Für den ersten Teil, fand ich die Geschichte durchaus gelungen, allerdings die Auschweifungen über die Götter, haben den Fall etwas in den Hintergrund gedrängt.
Das bedauere ich etwas, dadurch wurde es für mich gleichzeitig auch etwas langatmig.
Aber Malleus ist eine eindrucksvolle Person, die ich gern noch mehr ergründen würde.
Er ist geheimnisvoll und ich denke er ist sehr facettenreich.
Auch die anderen Charaktere fand ich sehr gut dargestellt, allerdings aufgrund der Länge dieses Buches, haben sie einfach zu wenig Tiefe.
Man kann diese ganze Geschichte eher erahnen , als fühlen.
Ich freu mich schon sehr auf den zweiten Fall und hoffe, er kann mich dann so richtig überzeugen.
Wir erfahren hier größtenteils alles aus der Sicht von Malleus Bourreau was ihm uns einfach näherbringt.
Immer wieder  erfahren wir jedoch auch die Perspektive einer Person, die ihm immer im Nacken sitzt.
Der Schreibstil des Autors ist fließend und stark einnehmend.
Aufgrund der Länge ist man auch in einem Rutsch durch.
Sehr gut hat mir am Ende auch das Verzeichnis über die Götter gefallen, da kann man nochmal alles ganz genau nachlesen.
Das Cover und der Titel passen einfach.




Ein gelungener Auftakt einer Fantasy Reihe aus der Feder von Markus Heitz.
Einziger Wermutstropfen, es ist einfach zu kurz.
Eine klare Leseempfehlung.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen