Dienstag, 12. Mai 2015

Rezension: Mario Giordano - Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Autor: Mario Giordano
Titel: Tante Poldi und die sizilianischen Löwen
Genre: Kriminalroman
Alter: ab 16 Jahren
Seitenanzahl:  367
Verlag: Bastei Lübbe (12. März 2015)
ISBN:  978-3-431-03914-6
Ebook: 11,99€
Broschiert: 14,99€
>> Beim Verlag kaufen <<
>> Bei Amazon kaufen <<








Bilderquelle und Infos vom Verlag: Hier






Mario Giordano, geboren 1963 in München, schreibt Romane, Jugendbücher und Drehbücher ("Das Experiment", Tatort", "Schimanski").
Für das Drehbuch zu "Das Experiment" erhielt er den Bayerischen Filmpreis, für sein Jugendbuch "Der aus den Docks" den Hans-im-Glück-Preis der Stadt Limburg. Sein Kunstbuch "Der Mann mit der Zwitschermaschine" war nominiert zum Deutschen Jugendliteraturpreis.
Mario Giordano lebt und arbeitet in Köln.




Meerblick. Sonne. Ruhe. Mehr will Poldi nicht, als sie kurz nach ihrem sechzigsten Geburtstag von München nach Sizilien zieht. Dabei hat sie aber nicht mit der Familie ihres verstorbenen Exmannes gerechnet. Denn die, Sizilianer durch und durch, wollen Poldi natürlich das Dolce Vita nahebringen. Das war's dann mit der Ruhe. Als wäre es damit nicht genug: Eines Tages verschwindet Valentino, der Poldi in Haus und Garten ausgeholfen hat, spurlos. Ist er etwa in die Fänge der Mafia geraten? Poldi macht sich auf die Suche - und kreuzt dabei schon bald den Weg des attraktiven Commissario Montana ... 





Kurz nach ihrem 60. Geburtstag zieht Tante Poldi mit vollem Namen Isolde Oberreiter von München nach Sizilien.
Ach das Leben könnte so schön sein.
Als kurz nach ihrer Umsiedelung Valentino verschwindet, der Poldi im Haus zur Hand gegangen ist.
Packt Poldi der Spürsinn und sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.
Poldi ist wie eine Naturgewalt, die man nicht stoppen kann.
Kurz darauf lernt sie auch schon Comissario Montana kennen und er bringt ihr Blut gehörig in Wallung.
Poldi stößt bei ihren Ermittlungen in ein Wespennest und gerät dabei selbst in Gefahr…

Das ist mal ein völlig anderer Kriminalroman als ich es gewohnt bin.
Tante Poldi verzaubert vom ersten Moment an, mit ihrer schwarzen Perücke und ihrem roten Kleid bringt sie auf Sizilien alles durcheinander.
Tante Poldi liebt jeder, denn sie hat ihren ganz eigenen Charme.
Im Laufe des Buches , hat sie mir so manchen Lacher entlockt. Sie hat so ihre ganz eigene Art den Dingen auf den Grund zu gehen und ihr Spürsinn ist wirklich unverwechselbar.
Eine weitere wichtige Person ist hier Comissario Montana, der Poldis  Nerven zum vibrieren bringt.
Aber es ist natürlich nicht immer alles so einfach wie es scheint.
Von Anfang an, ist der Roman recht spannend gehalten.
Zwischendrin bekommen wir immer mal wieder den Zauber von Sizilien zu spüren. Seine kulinarischen Genüsse, das Land und auch die malerische Umgebung. Einfach traumhaft.
Man hatte das Gefühl , man befinde sich selbst dort.
Obwohl der Roman wirklich vor Humor nur so strotzt, wird das wesentliche nicht aus den Augen verloren.
Einige ernstere Themen kommen hier zur Sprache, die mich wirklich berührt haben, aber auch nachdenklich zurückließen.
Aber wir erfahren auch die Geschichte von Sizilien und das hat mir sehr gut gefallen.
Gegen Mitte des Buches wurde es dann richtig spannend und das Ende hat mich wirklich überrascht, damit hätte ich dann doch nicht gerechnet.
Dieses Buch zeigt uns auch mal wieder, dass jeder sein Geheimnis hat.
Stille Wasser sind ja bekanntlich tief, so auch hier.
Tante Poldi hat mich nachhaltig beeindruckt und ich bin gespannt, ob es vielleicht noch einen Teil geben wird.
Tante Poldi muss man einfach erleben. Sie ist so herrlich erfrischend, dass das Lesen einfach nur ein Genuss ist.
Insgesamt fand ich die Charaktere sehr gut dargestellt, im Laufe der Geschichte erfahren wir auch viel über Tante Poldi und ihre liebe Verwandtschaft. Das hat mir gut gefallen. Denn so bekam man ein Gespür für Land und Leute.
Die Geschichte wird uns von Tante Poldis Neffen erzählt. Ich hatte , da so meine Zweifel, ob da nicht die Tiefgründigkeit verloren geht. Aber nein, das tat sie nicht. Ich fand diesen Blickwinkel sehr interessant, denn es verschaffte völlig neue Perspektiven.
Die einzelnen Kapitel sind wunderbar gestaltet, das hat einfach zu der Geschichte gepasst und gibt ihr etwas liebevolles.
Die einzelnen Kapitel haben eine mittlere Länge.

Der Schreibstil des Autors ist fließend und sehr einnehmend, so daß man eigentlich in einem Rutsch durch ist.
Das Cover und auch den Titel finde ich überaus passend zum Buch gewählt.





Ein wunderbarer Roman um Tante Poldi und ihren ersten Fall auf Sizilien.
Liebevoll gestaltete Charaktere und eine spannende Handlung hinter der Kulisse Siziliens  lässt das Herz höher schlagen und so manchen unvergesslichen Moment erleben.
Das Buch glänzt vor Humor und hat seinen ganz eigenen Charme, ohne dabei jedoch das Wesentliche aus den Augen zu verlieren.
Eine klare Leseempfehlung.
Wer Tante Poldi nicht erlebt, der verpasst was.
Ich vergebe 5 von 5 Sternen, weil es mich überzeugen konnte.




1 Kommentar:

  1. Huhu Süße,

    das Buch wartet auch noch auf mich. Jetzt bin ich aber wirklich neugierig geworden. Tolle Rezi!

    Liebe Grüße
    Line

    AntwortenLöschen