Samstag, 14. Februar 2015

Rezension: Sabine Wierlemann - Endstation (Gerda und Otto Königs dritter Fall)



Autor: Sabine Wierlemann
Titel: Endstation
Seitenanzahl: 200
Verlag: Klarant; Auflage: 1. Aufl. (3. Februar 2015)
ISBN: 978-3955731977
Ebook: 3,99€
Taschenbuch: 11,99€
Genre: Kriminalroman
Erhältlich: hier







Bilderquelle und Infos zum Verlag: hier

Auch mit ihren 3.Band der Krimireihe konnte mich die Autorin vollkommen überzeugen.
Mit Spannung und viel Charme macht sie es zu einem echten Highlight.

 



Sabine Wierlemann ist 1973 in Münster geboren. Ihre Schulzeit hat sie im Schwäbischen verbracht und studierte in Freiburg und Amherst (USA) Deutsch, Geschichte und das Leben. Nach der Promotion lebt und arbeitet sie in Süddeutschland. Sabine Wierlemann ist Lehrerin und Autorin, träumt von einer dritten Karriere als Konditorin und ist leidenschaftliche Sängerin. Sie ist verheiratet mit dem besten Mann der Welt, gemeinsam haben sie zwei Kinder, die das Glück vollkommen machen. Im Klarant Verlag sind von der Autorin die  Regionakrimis "Mordwoche" und "Todesfuge" erschienen. Am 03.02.2015 erschien der dritte Regionalkrimi der Autorin "Endstation" als Taschenbuch und eBook. Spannende Romane mit schwäbischem Lokalkolorit!
Quelle: hier



Plötzlich gerät der gemütliche Alltag der schwäbischen Kleinstadt Bärlingen aus den Fugen: In einem Lkw tauchen fünf Leichen auf, allesamt Bewohner des Altersheims Gertrudenstift . Dort wohnt auch Gerlinde Haller, die sofort ihre Spürnase einsetzt und sich daran macht, die kriminellen Machenschaften im so harmlos wirkenden Altersheim aufzudecken. Ihr Sohn, Hauptkommissar Georg Haller, übernimmt den Fall und merkt schnell, dass er es hier mit einem Gegner zu tun hat, der vor nichts zurückschreckt. Mit seiner Spezialeinsatztruppe hat allerdings niemand gerechnet und seine Oldies aus der Schubartstraße machen sich voller Eifer an die Ermittlungen für Spannung und Spaß ist also gesorgt! Und auch die Romantik kommt nicht zu kurz, denn im Laufe der Ermittlungen kommen sich Georg und seine Kollegin Lisa-Marie wieder näher. Doch die Hauptrolle ist einmal mehr für Gerda und Otto König vorgesehen. Das alteingesessene Friseurehepaar hatte sich eigentlich vorgenommen, die Polizeiarbeit künftig den Profis zu überlassen. Aber da sie ihre Friseurdienste traditionell auch im Gertrudenstift an- bieten, haben sie eine Verbindung zu dem Fall. Ungewollt kommen sie dem Täter sehr nah, und geraten in tödliche Gefahr...



Auch in Gerda und Otto Königs drittem Fall, geht es wieder hoch her.
Von Anfang an, wird alles sehr spannend und fesselnd gehalten. 
Durch den ganz eigenen Humor der Bärlinger, wird das ganze etwas aufgelockert.
Es wird auch nicht lange drumherum geredet, sondern es geht sofort los.
Georg Haller hat es diesmal mit einem Fall im Gertrudenstift zutun.
Denn dank einem anonymen Hinweis entdeckt Georg einen LKW mit 5 Leichen, die aus dem Gertrudenstift kommen.
Sofort beginnt Georg mit seiner Arbeit, innerhalb kürzester Zeit werden einige Anschläge auf ihn verübt.
Nun ist es nicht mehr so beschaulich im schwäbischen Bärlingen.
Doch was geht im Gertrudenstift wirklich vor sich?
Steckt womöglich die neue Frau von Herbert Möhring hinter allem?
Was Georg schließlich entdeckt, erschüttert ihn zutiefst. Um die Sache aufzuklären, brauch er wieder seine Oldies die ihm tatkräftig zur Seite stehen.
Aber auch im Privatleben von Georg geht es hoch her. Eine erneute Auflebung zu seiner Liebe, Lisa-Marie steht in den Startlöchern.
Mit viel Spannung und enormen Charme führt uns Sabine Wierlemann  durch diesen Kurzkrimi.
Zu keinem Zeitpunkt, war nur irgendwas vorhersehbar, was mir enorm gut gefallen hat.
Gegen Ende steuern wir auf einen geballten und explosiven Showdown zu. Den selbst ich, so nicht erwartet hätte.
Dann blieb mir doch mal eben die Luft weg, weil ich so gebannt und gleichzeitig auch schockiert war.
Auch hier sind die menschlichen Abgründe wieder sehr tief.
Hier spielt Liebe und Betrug eine große Rolle. 
Wie weit würden wir für unsere große Liebe gehen?
Wenn man liebt, zählt fast nichts mehr. Und wenn diese dann noch bedroht wird, dann gnade demjenigen Gott.
Menschliche Abgründe schlummern tief und oftmals erkennt man sie nicht auf den ersten Blick.
Diesen Aspekt empfand ich hier, als sehr gut umgesetzt.
Wir werden hier mit viel Liebe, Teamwork und Witz durchs Buch geleitet.
Ich mag diese gemütliche Krimireihe um die Bärlinger sehr gern.
Aber man merkt auch, daß diese Reihe erfahrener geworden ist.
Georg ist in meinen Augen merklich gereift, anfangs wirkte er auf mich, nicht wirklich wie ein Polizist. Aber mittlerweile macht er sich richtig gut und man fiebert mit ihm mit.
Oftmals denkt er in seinem Tun nur zu wenig nach.
Was sein Privatleben angeht, sollte er öfters mal auf sein Herz hören, und nicht seinem Kopf die Führung überlassen. So bleibt ihm da einiges erspart.
Alle Charaktere fand ich auch hier wieder sehr glaubhaft und real dargestellt.
Diese Reihe hat einfach seinen ganz eigenen Charme. Sie fesselt und fasziniert den Leser enorm.
Und man freut sich einfach darauf wieder eine Weile in Bärlingen zu verbringen.
Ich empfinde dieses 3.Teil als sehr gelungen und kann ihn nur wärmstens empfehlen.
Es ließ sich auch wieder sehr angenehm und flüssig lesen. Es zieht den Leser einfach in seinen Bann und lässt ihn nicht mehr los. Ich habe jede einzelne Zeile genossen.
Besonders gut, haben mir die einzelnen Kapitelüberschriften gefallen. Es rundet das ganze sehr gut ab und man weiß in etwa, was auf einen zukommt.
Die Kapitel weisen eine unterschiedliche Länge auf, von kurz bis lang ist alles vertreten.
Überwiegend erfahren wir alles aus Georg Hallers Sicht, gegen Ende des Buches erfahren wir dann noch andere Perspektiven.
Sehr gut würde mir gefallen, wenn man von Anfang an mehrere Perspektiven erhält. Das würde dem ganzen noch mehr Tiefe, Emotionen und Spannung verleihen.
Das Cover und auch der Titel spiegeln die Seele des Buches wieder. Besser hätte man es nicht wählen können.
Von mir gibt es 5 von 5 Sternen für einen gelungenen 3.Teil







Dieser Band hat mich wieder sehr gefangen genommen.
Ich liebe die Reihe um Gerda und Otto König und es ist einfach schön wieder seine Zeit in Bärlingen zu verbringen.
Auch diesen Fall fand ich wieder sehr interessant und spannend.
Sehr gut fand ich , daß ich nie wusste, woran ich eigentlich war.
Von der Auflösung war ich sehr überrascht und fand sie sehr gelungen.
Auch die Charaktere fand ich besser ausgearbeitet als in den letzten Teilen.
Für eine Weile konnte ich wieder alles andere vergessen und mit den Bärlingern ermitteln.
Es war toll.
Ich kann sie jedem nur ans Herz legen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen