Mittwoch, 18. Februar 2015

Rezension: May B. Aweley - Der Angstheiler




Autor: May B. Aweley
Titel: Der Angstheiler
Seitenanzahl: 208
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (16. Februar 2015)
ISBN:  978-1508496779
Ebook: 0,99€
Taschenbuch: 8,95€
Genre: Thriller
Erhältlich: hier





Bilderquelle und Infos zum Buch: hier

Ein spannender Thriller, den man kaum zur Seite legen kann.






Unter dem Pseudonym May Brooke Aweley
wagte die neugierige Berlinerin
den Sprung von schicksalhaften Geschichten
in die Welt der Thriller.
Seit ihrer Jugend ist sie dem Ruf
ihrer Passion zum Schreiben gefolgt.
Ihr Debüt, »Puppenbraut«, stürmte die eBook - Bestsellerliste
in kürzester Zeit.
May B. Aweley lebt in ihrer Wahlheimat Berlin,
wo sie heute die Vorzüge der ideenreichen Großstadt
mit ihrer Familie genießt.


Lassen Sie sich von May B. Aweley in die
spannende Welt des Thrillers entführen.

Oder besuchen Sie sie unter:

https://www.facebook.com/MayBrookeAweley







Er beobachtet seine Opfer genau. 
Er erschleicht sich ihr Vertrauen.
Wenn sie sich am sichersten fühlen, 
werden ihre schlimmsten  
Albträume wahr ...

Kurz nachdem am Ufer des Hudson River die sechste Leiche aufgefunden wird, wachen die Profilerin Angel Davis und der Psychologieprofessor Robert Latton gemeinsam in einem Panikraum auf.
Um zu entkommen, muss sich Angel ihrer größten Angst stellen.
Ein nervenaufreibendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt, doch die Zeit wird knapp …

Nach dem Erfolg von »Puppenbraut« und »Existenzlos«, die die Bestsellerliste von Amazon in kurzer Zeit gestürmt haben, ist dies das dritte Buch aus der Serie um das FBI-Team, das von Scott Goodwin geleitet wird. Mays Bücher haben eine abgeschlossene Handlung und können voneinander unabhängig gelesen werden.





Die Profilerin Angel Davis wird beurlaubt, nachdem sie einen Einstz gründlich verbockt hat.
Als sie nach ihrer Beurlaubung wieder im Dienst erscheint, haben sie es mit einem neuen Fall zutun.
Sechs vermögende Männer verschwanden eine Woche lang und ertranken anschließend.
Alles deutet auf Mord hin.
Angel beginnt zu ermitteln, zwischenzeitlich gelangt sie selbst in das Visier des Täters.
Sie kommt ihm sehr schnell nahe.
Zu nahe.
Wird sie ihn stoppen können?

Der Prolog  beginnt schon wahnsinnig spannend, in dem Angel mit einem Psychiater in einem Panikraum gefangen gehalten wird.
Da fragt man sich natürlich was das zu beduten hat.
Danach springen wir einige Zeit zurück.
Im ersten Teil der Geschichte erfahren wir mehr über Angel als Person.
Im zweiten Teil liegt der zentrale Punkt in der Ermittlungsarbeit.
Die Geschichte ist von Anfang an sehr mit Spannung durchzogen, sie fesselt ungemein.
Angel hatte von Anfang an meine Sympathie. Ihr Schwachpunkt ist , daß sie leider ziemlich impulsiv ist.
Das wird ihr letztendlich auch im Weg stehen.
Den Täter fand ich sehr interessant, sehr von sich eingenommen und natürlich sieht er sich als unfehlbar.
Maßlose Überschätzung, aber dennoch sollte man ihn nicht unterschätzen.
Obwohl ich mir anfangs gleich dachte, worauf alles hinauslaufen wird, was den Täter betrifft. War ich letztendlich doch ziemlich überrascht. Die Autorin hat es geschickt verstanden, mich immer wieder auf eine falsche Fährte zu locken. So das ich schließlich am überlegen war, ob ich denn wirklich richtig liege.
Der zentrale Kern dieses Thriller ist in meinen Augen sehr wichtig und ich hätte mir da noch mehr Intensität gewünscht.
Denn die meiste Zeit geht für Ermittlungsarbeit drauf, was natürlich wichtig ist.
Es wäre schön gewesen, wenn das Buch mehr Seitenn umfasst hätte. Dann hätte man alles noch näher behandeln können, daß hätte der ganzen Geschichte mehr Tiefgang verliehen. So ging alles ziemlich schnell, ich kam kaum zum Luft holen.
Dennoch hat es die Autorin geschafft die geballte Ladung an Emotionen bei mir auszulösen.
Ich hab mit Angel gefühlt, gezittert und gehofft.
Dem Täter konnte ich anfangs nur Abscheu entgegenbringen, was sich aber im Laufe der Geschichte geändert hat.
Man  erfährt  von den zentralen Personen immer mehr, was Ihnen eine spürbare Tiefe verleiht.
Es handelt sich hier um einen relativ komplexen Thriller, es sind verschiedene Personen, wo man erstmal schauen muss wo sie hingehören.
Vieles bleibt lange im Dunkeln, die Erklärung dafür ist plausibel und gut nachvollziehbar.
Toll hat mir gefallen, daß diese Geschichte von zarten romantischen Begebenheiten durchzogen war, das hat das ernste Thema doch etwas aufgelockert.
Gut fand ich auch die Beschreibung der kulinarischen Genüsse, da hätte ich zu gern selbst zugegriffen.
Die Charaktere wurden insgesamt sehr glaubhaft dargestellt.
Wir erfahren alles aus der Sicht von Angel Davis und dem Täter.
Es ließ sich wie auch die letzten Thriller von May B. Aweley, sehr angenehm und flüssig lesen, die Kapitel weisen eine normale Länge auf.
Dadurch das es ein dünnes Buch ist, ist man schnell durch.
Fazit: Ein spannender Thriller, den man kaum zur Seite legen kann.
Auch für sanfte Gemüter geeignet.
Eine absolute Empfehlung von mir.
Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.








Lange hab ich gewartet auf das neue Buch der Autorin.
Es hat sich gelohnt.
"Der Angstheiler" ist spannend, fesselt und entführt uns in eine andere Welt.
Mich konnte die Autorin mit dieser Geschichte sehr gut unterhalten.
Der einzige Minuspunkt: Das Buch ist einfach zu dünn.
Die Geschichte wurde bei mehr Seiten einfach viel besser zur Geltung kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen