Sonntag, 27. Juli 2014

Rezension: Laurie Millan - Gefühlschaos vorprogrammiert

Ich habe dieses tolle E-book bei der Autorin gewonnen.
Und ich hätte es bereut, hätte ich diesen tollen Roman nicht gelesen.
Vielen Dank Laurie Millan, ich liebe deinen Roman



Quelle:  amazon


Ein Liebesroman der einfach nur verzaubert und uns völlig in seinen Sog zieht

Format: Kindle Edition
Dateiformat: 866 KB 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN:  B00LA7EL6G
Preis E-book:  0,99€

Taschenbuch: 122 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (13. Juli 2014)
ISBN-10:  1500317683
ISBN-13:  978-1500317683
Preis: 4,99€

Über die Autorin
Laurie Millan wurde am 09. April 1988 in Köln geboren.
Schon früh liebte sie es Gedichte oder kürzere Geschichten zu schreiben. Der Wunsch ein Buch zu schreiben, kam jedoch erst relativ spät weshalb sie im Mai 2014 ihr erstes Werk "Two Kinds of Love" veröffentlichte.

Inhalt:
Was würdest du tun, wenn von heute auf morgen deine ganze Gefühlswelt außer Kontrolle gerät und du nicht weißt, was du eigentlich fühlen sollst?
Und für wen?
Tamaras Leben läuft gut, bis sie ihrem Ex Freund Alex über den Weg läuft, der sie Jahre zuvor ohne ein Wort verlassen hat.
Und dann ist da noch Joshua, ihr Vorgesetzter.
Verbindet sie mehr als nur Freundschaft?
Welche Rolle spielen dabei ihre neue Arbeitskollegin Melina und ihre beste Freundin Sarah?
Wird es ihr gelingen endlich den Weg zum Glück zu finden?

Ablauf und Handlung:
Schon von Beginn an, hat mich Tami sofort in ihren Bann geschlagen.
Sie ist einfach eine Person mitten aus dem Leben gegriffen. Und stellenweise hab ich mich selbst in ihr wiederentdeckt. Gerade was ihr Verhalten, ihre Art und Weise und ihre Handeln angeht.
Ich glaub jeder möchte eine Freundin wie Tami haben.
Sie erscheint mit absolut loyal, zu vertrauensselig und auch etwas naiv zu sein.
Aber nun zum eigentlichem Geschehen. Tami stolpert von einem Mist in den nächsten.
Was Beziehungen angeht, scheint sie der Pechvogel vom Dienst zu sein.
Was uns unweigerlich zur Frage bringt: Wird sie überhaupt ihr Glück finden?
Bei ihr könnte man treffend sagen. Glück im Job, Pech in der Liebe.
Allerdings wurden leider auch einige Klischees reingebracht, was den Roman jetzt aber nicht schlechter macht.
Das Kopfkino hat bei mir dazu geführt, daß ich eigentlich ständig nur am Lachen und Schimpfen war.
Die Autorin schreibt sehr flüssig, die Kapitel sind relativ kurz gehalten.
Und sie packt ihre Leser dort wo es am effektivsten ist, bei ihren Emotionen.
Einfach nur authentisch und sehr realitätsnah.
Ich denke mir einfach, viele von uns haben schonmal in einer ähnlichen Situation wie Tami gesteckt. Und können ihr daher auch sehr gut nachfühlen.
Der Autorin gelingt es perfekt: Liebe, Spannung, Drama und Erotik zu vereinen.
Eine klare Leseempfehlung auf ganzer Linie.

Meine Meinung:
Dieser Roman hat mich sofort bei meinen Emotionen gepackt. Ich war sofort im Sog und völlig hilflos meinen Emotionen ausgeliefert. Ich liebe Tami einfach.
Es passiert mir nicht häufig, aber hier war ich  etwas traurig, als ich dann urplötzlich am Ende angelangt war.
Ich hätte zugern noch mehr von Tami gelesen.
Ich könnte mir auch gut vorstellen, daß es da eine Fortsetzung geben könnte.
Fazit: Alles in allem perfekt aufeinander abgestimmt und man kann einfach nur volle Punktzahl geben.
Laurie Millan bitte mehr davon, ich bin restlos überzeugt worden.
Das einzige was ich jetzt vielleicht bemängeln könnte. Ich war viel zu schnell durch, die Seiten sind nur so an mir vorbeigeflogen.
Meiner Meinung nach, eine Autorin, von der man noch viel hören wird.

Sehen sie sich auch die Facebookseite der Autorin an, da erfährt man immer alle Neuigkeiten : Laurie Millan

Rezension: Angelika Lauriel - Frostgras

 Mein Dank gilt hierfür dem Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag .
Sie waren so freundlich, mir ein Leseexemplar zukommen zulassen.
Mein besonderer Dank gilt hierfür Angelika Lauriel, es war mir ein Genuss dein Herzensbuch zu lesen, vielen Dank dafür.

















Quelle: amazon


Ein sehr tiefsinniges Buch, daß zum nachdenken anregt und berührt


Seitenanzahl: 240
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf (15. März 2013)
ISBN-10:  3862652475
ISBN-13:  978-3862652471


Über die Autorin:
Angelika Lauriel, geboren 1967, ist Übersetzerin und Dolmetscherin für Englisch und Französisch. Nach ihrem Studium lebte sie ein Jahr in der Toskana und gründete wenig später eine Familie. In dieser Zeit hat sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben entdeckt, die für sie rasch zum Beruf wurde. »Frostgras« ist nach zwei Kinderkrimis und einem Chicklitkrimi ihr vierter Roman. Die Autorin lebt mit ihrer Familie im Saarland.

Klappentext:
 Die Begegnung mit einem Unbekannten, dessen Blick sie berührt, stellt das Leben der 18-jährigen Julia auf den Kopf. Als sie sein Notizbuch findet und darin auf poetische Texte und Zeichnungen stößt, die sie auf eigenartige Weise aufwühlen, ahnt sie, dass mehr dahinter steckt als eine Schwärmerei für einen hübschen Jungen. Eigentlich sollte Julia rundum zufrieden sein. Sie beginnt gerade ein Psychologiestudium, hat mit Paul einen treuen Freund, den sie schon seit Sandkasten­tagen kennt, und nabelt sich langsam, aber sicher von ihrer besitzergreifenden Mutter ab. Doch Julia ahnt, dass das fremde Tagebuch ein Familiengeheimnis birgt, mit dem auch sie verbunden ist. Ihre unermüdlichen Nachforschungen und die unbequemen Fragen, die Julia nicht nur sich selbst, sondern auch Paul und ihrer Mutter stellt, führen sie schließlich auf die Spur einer gigantischen Lüge. Darf sie Jan, den Fremden, lieben und wird sie ihrer Mutter noch trauen können? Julia setzt bei ihrer Suche alles aufs Spiel.

Aufbau und Handlung:
Eine Begegnung verändert Julias ganzes Leben.
Plötzlich stellt sie alles in Frage, ihre Beziehung zu Paul und auch die zu ihrer Mutter.
Sie wird von Zweifeln geplagt und ist auf der Suche nach etwas, weiß jedoch nicht wonach.
Sie weiss nur, sie fühlt sich nicht vollkommen, es fehlt etwas.
Hat es mit dem dunkelhaarigen Jungen zutun, dem sie seitdem nicht vergessen kann und dessen Notizbuch sie jetzt hat?
Sehr gefühlvoll wird das Seelenleben von Julia geschildert. Man kann nicht anders, man fühlt sich ihr sofort verbunden und sucht mit ihr gemeinsam.
Julia ist ein eher in sich gekehrter Mensch, ebenso wie Jan.
Die Perspektiven von verschiedenen Protagonisten helfen, den Kern des Buches zu verstehen und nachzuvollziehen.
Eine Lektüre die uns auch klar macht, wie wichtig Bindungen sind und wo sie uns hin führen können.
Es ist ein sehr tiefsinniges Buch, das uns selber auch zum nachdenken bringt.
Ich hab mich öfters bei der Frage ertappt.
Wer sind wir und was wissen wir wirklich?
Und ist die Wahrheit wirklich immer wichtig oder ist es nicht besser manchmal zu Schweigen.
Denn was wir alle eigentlich wollen, ist den uns geliebten Menschen nicht zu verletzen.
Angelika Lauriel beschreibt hier sehr eindrucksvoll, wann es besser ist die Wahrheit zu sagen und wann nicht.
Sie überzeugt durch einen flüssigen Schreibstil und kurze Kapitel.
Jedoch gewährleistet, das nicht ein schnelles vorankommen.
Ganz einfach aus dem Grund, weil man zwischendurch erstmal alles verinnerlichern und verstehen muss, um den Kern dieses Buches zu ergründen.
Langatmig oder langweilig wird es zu keinem Zeitpunkt, es ist einfach sehr interessant und man möchte wissen, wo es uns hinführt.
Das Kopfkino hat dazu beigetragen, daß ich teilweise ziemlich emotional war.
Ein Buch das ich jedem empfehlen kann, der gern tiefsinniges liest.

Meine Meinung:
Mit diesem Buch hat mich die Autorin restlos überzeugt. Ich fand es ergreifend, die Geschichte von Julia.
Und sie hat auch in mir sämtliche Fragen zurückgelassen.
Ein Buch das zum nachdenken anregt und mich nicht kaltgelassen hat.


Montag, 21. Juli 2014

Rezension: Angelika Lauriel - Schüssel mit Sprung

Als erstes gilt mein herzlichster Dank Angelika Lauriel, die mich fragte, ob ich dieses Buch lesen und renzensieren würde.
Ich möchte ebenso dem  Bookshouse Verlag danken. Sie waren so freundlich mir das E-book als Rezensionsexemplar zu überlassen. Vielen Dank.


Quelle: Bookshouse Verlag


Sanne und ihre Schüssel mit Sprung, ein spritziger Roman über das Leben und die Liebe. Man muss ihn einfach lieben.


Details zum Buch

Erschienen:
Jun. 2014


Umfang:
433.720 Zeichen

Format:
12 x 19 cm

Seiten:
276


Verlag:
bookshouse


ISBN´s:       
9789963523733 (P-Book)
9789963523740 (.pdf)
9789963523757 (.epub)
9789963523764 (.mobi)
9789963523771 (.prc)

Preis:
4,99´€ (E-book)
12,99€ (P-Book)

Klappentext:
Welch eine Hiobsbotschaft: Sanne, glücklich verheiratete Mutter zweier Kinder, muss für drei Wochen die Schwiegereltern aufnehmen, weil deren Haus renoviert wird. Ex-Schuldirektor Matthias plant alles generalstabsmäßig durch und reagiert auf Unvorhergesehenes nervös, während Rosemi ihren Putzfimmel in vollen Zügen auslebt. Beide Eigenschaften liegen der künstlerisch arbeitenden Sanne nicht sehr. Wirklich kritisch wird es, als ihr Mann Axel plötzlich auf Geschäftsreise muss. Wie soll sie bloß zwischen den Hardcore-Alpinisten, ihrer eifersüchtigen Mutter und den meuternden Kindern heil hindurchnavigieren?
Das Chaos wächst, weil ihr ein arbeitsreicher Illustrationsauftrag erteilt wird. Unter solchen Umständen kann sie unmöglich auch noch Hausputz machen.
Als ein Unfall Sanne zu ein paar Tagen Ruhe im Alpiklinikum zwingt, denkt sie zuerst an einen Segen, wäre da nicht ihre Jugendliebe, die nun auch noch ihre Gefühlswelt auf den Kopf stellt. Ist Kai der edle Ritter, der zu ihrer Rettung aus dem Durcheinander eilt?

Aufbau und Handlung:
Sanne ist Chaos-Queen hoch drei. Und so überaus liebenswert, daß man sie einfach nur knuddeln möchte. Sie lebt am liebsten nur für ihre Malerei. Ihr Haus könnte in Trümmern liegen, sie würde es nicht mal bemerken. Doch plötzlich kündigt sich der Besuch ihrer Schwiegereltern an, Sanne hat ihr ok gegeben, aber natürlich weiss sie nichts mehr davon.
Warum?
Sie hat natürlich gemalt. Nun bricht die Panik bei Sanne aus, ganze 3 Wochen wollen die Schwiegereltern bleiben.
Plötzlich bekommt sie einen neuen Auftrag, den sie noch erledigen muss und ihr Mann geht natürlich auf eine 2wöchige Geschäftsreise.
Da ist natürlich Chaos vorprogrammiert.
Aber Sanne, wäre nicht Sanne, wenn nicht alles irgendwie werden würde.
Manch einer kennt das ja, Schwiegereltern im Haus, oder vielleicht sogar noch die eigenen Eltern. Sie wuseln dann womöglich noch im eigenen Haushalt rum.
Wenn wir ehrlich sind, möchte das keiner von uns.
Dieser spritzige Roman ist eine Geschichte die aus dem puren Leben gegriffen ist.
Mit viel Witz und Charme wird er uns präsentiert, dadurch das der Schreibstil der Autorin wunderbar flüssig ist, fliegen wir mit Sanne durch das Buch.
Und es zeigt uns. Das es nicht unbedingt ein Fehler sein muss, wenn wir solchen Besuch bei uns haben.
Erstens könnte es eine gute Lektion für uns sein und zweitens lernen wir uns vielleicht noch besser kennen und verstehen.
Die Personen des Romans sind überaus erfrischend. Aber natürlich wie in jedem guten Roman können wir nicht alle mögen. Aber hier gelingt es doch fast.
Ein bisschen negative Energie hätte noch mehr Würze in den Roman gebracht.
Der Titel finde ich gut gewählt, passender hätte man ihn einfach nicht wählen können.
Alles in allem ein überaus empfehlender Roman bei dem sich die Lachmuskeln melden.  

Meine Meinung:
Hin und wieder muss auch mal so ein Roman sein.
Und was soll ich großartig sagen, ich liebe ihn einfach.
Die ganze Geschichte wird so gut rübergebracht, dass er einfach nur gute Laune versprüht.
Ich konnte wahrhaftig alles Live und in Farbe vor mir sehen, daß regt natürlich das sonnige Feeling noch mehr an.
Man sollte sich Sanne und ihre Chaosfamilie auf keinen Fall entgehen lassen.
Volle Punktzahl.

Rezension: Ines Thorn - Wolgatöchter




















Quelle: amazon

Ein wundervoller historischer Roman über das Leben an der Wolga und dem Schicksal der Familie Reiche das tief berührt und nicht mehr loslässt.

Seitenanzahl: 384
Verlag: Wunderlich (18.Juli 2014)
ISBN-10: 3805208626
ISBN-13:  978-3805208628
Preis: 16,95€

Die Autorin:
Ines Thorn wurde 1964 in Leipzig geboren. Nach einer Lehre als Buchhändlerin studierte sie Germanistik, Slawistik und Kulturphilosophie. Sie lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Bei Wunderlich erschienen zuletzt ihre Romane "Teufelsmond" und "Das Mädchen mit den Teufelsaugen".
Mehr können sie auf der Homepage der Autorin erfahren: Ines Thorn 

Klappentext:
Frankfurt, im Jahr 1765. Die Schwestern Annmarie, Aurora und Lydia leben in ständiger Furcht, denn ihr Vater Georg Reiche wird als Kunstdieb und Kunstfälscher im ganzen Land gesucht. Da begegnet Reiche durch Zufall einem Werber aus dem großen russischen Reich. Im Auftrag von Katharina II. soll er deutsche Bürger in ihr Land holen. Endlich scheint sich für die heimatlose Familie ein Ausweg aufzutun. Doch Russlands Härte trifft sie unerwartet. An der Wolga folgen auf kalte, raue Winter heiße, staubige Sommer. Das Haus, in das die Reiches einziehen, wurde einst von Kalmücken überfallen, die dort lebende Familie ermordet. Immer obsessiver begibt sich Annmarie auf die Spuren von Mariann, der ermordeten Tochter, während Aurora sich mit einem jungen Balten auf eine gefährliche Affäre einlässt und Lydia zwischen zwei Männer wählen muss: dem, den sie liebt und dem, der das Überleben an der Wolga sichert. Die Schwestern kämpfen für den Erhalt ihrer Existenz, für die große Liebe und den verdienten Erfolg - kurz: Sie kämpfen um ein Leben, das seinen Namen verdient...

Ablauf und Handlung:
Dies hier ist ein wundervoller historischer Roman zu Zeiten Katharina der Großen.
Er spielt an der Wolga und lässt uns das Schicksal der Familie Reiche miterleben.
Familie Reiche lebt in Franfurt und möchte sich an der Wolga ein neues Leben aufbauen.
Das nicht alles so eintritt, wie sie es sich erhofft haben, bekommen sie schon bald zuspüren.
Die Strapazen der Reise und auch was sie dort erwartet, sowie der Neubeginn ist sehr authentisch dargestellt.
Dieser Roman fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Er ist wunderbar leicht und flüssig geschrieben, so das man in einem Rutsch durch ist.
Das Schicksal der einzelnen Familienmitglieder ist sehr gut dargestellt, wir bangen mit Ihnen, leiden mit ihnen . Wir bekommen Einblicke in ihre Wünsche und Träume.
Einige von ihnen sind uns sofort sympathisch, andere weniger.
Die Zeit von damals wird sehr gut beschrieben und lässt uns alles hautnahn und in Farbe miterleben.
Spannend von der ersten bis zur letzten Zeit, man möchte das Buch eigentlich überhaupt nicht mehr weglegen. 
Das Cover ist einfach hinreißend und macht große Lust darauf dieses Buch zu lesen.
Man wird nicht enttäuscht.
Dieses Buch ist auf ganzer Linie empfehlenswert, nicht nur etwas für jemand, der gern historisches liest.

Meine Meinung:
Ein wundervoller Roman, der mich einfach völlig in den Bann geschlagen hat. Die Schwestern fand ich besonders interessant, einfach total unterschiedlich und jede ist auf ihre Art und Weise etwas Besonderes. Einzig über den Vater musste ich ständig den Kopf schütteln,einfach nur ein Träumer.
Ich selbst hab bisher noch nichts aus dieser Zeit an der Wolga gelesen und fand es sehr interessant, gerade wie die Menschen damals waren und was sie antrieb.
Eigentlich gibt es hier nicht viel hinzuzufügen, dieser Roman ist einfach unschlagbar gut, so das es dafür nur volle Punktzahl geben kann.

Schauen sie im Verlag vorbei, da gibt es viele interessante Bücher zu entdecken Rowohlt Verlag
 
Vielen Dank an den Rowohlt Verlag, das ich dieses wundervolle Buch lesen durfte.

Rezension: Erik Axl Sund - Krähenmädchen




















Quelle: amazon


Guter Kern, aber es hat mich einfach nicht gepackt.
Schade

Seitenanzahl: 480
Verlag: Goldmann Verlag (21. Juli 2014)
Originaltitel:   Kråkflickan
ISBN - 10:  3442481171
ISBN - 13:  978-3442481170
Preis: 12,99€

Die Autoren:
Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Håkan ist Tontechniker, Musiker und Künstler. Jerker ist der Producer von Håkans Elektropunkband "iloveyoubaby!" und arbeitet zurzeit als Bibliothekar in einem Gefängnis. Zusammen haben sie drei Romane geschrieben, die Victoria-Bergman-Trilogie, für die sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet wurden.

Klappentext:
 Wie viel Schreckliches kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?

Stockholm. Ein Junge wird tot in einem Park gefunden. Sein Körper zeigt Zeichen schwersten Missbrauchs. Und es bleibt nicht bei der einen Leiche ... Auf der Suche nach dem Täter bittet Kommissarin Jeanette Kihlberg die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe, bei der eines der Opfer in Therapie war. Ihr Spezialgebiet sind Menschen mit multiplen Persönlichkeiten. Eine andere Patientin Sofias ist Victoria Bergman, die unter einem schweren Trauma leidet. Sofia lässt der Gedanke nicht los, bei ihr irgendetwas übersehen zu haben. Schließlich müssen sich Jeanette und Sofia fragen: Wie viel Leid kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?

Ablauf und Handlung:
Ein sehr düsteres Buch, daß eigentlich keine Lichtblicke aufzuweisen hat.
Alles geht sehr subtil vonstatten.
Hier wird kein sehr einfaches Thema angeschnitten: Kindesmissbrauch. Sowas kann nicht jeder lesen.
Wir werden von Jeanette der ermittelnden Polizistin und Sofia der Psychiaterin durch das Buch geführt.
Beide Protagonisten haben so auch ihr eigenes Päckchen zu tragen.
Man könnte sagen, perfekt ist was anderes.
Dieses Buch besticht durch die Geschichten und die Handlungsweisen der Personen. Die Ermittlungsarbeit steht eher im Hintergrund. Es geht eigentlich eher darum, was ist wirklich passiert und was steckt dahinter.
Es geht hier mehr um die Psyche, Blut vergiessen findet man hier nicht.
Die Kapitel sind relativ kurz, was ein gutes vorankommen gewährleistet.
Die Zeitebenen wechseln immer wieder, man muss sich völlig auf dieses Buch einlassen können. Um es verstehen und verinnerlichen zu können.
Wer meint er möchte das Buch mal eben zwischendurch lesen, ist hier an der falschen Adresse. Es erfordert volle Konzentration und ist keinesfalls ein Buch was man eben zwischendurch lesen kann.
Wir bekommen  es hier mit Gewalt, Mißbrauch, Betrug und dem Krieg und den Folgen zutun. Ein Thema, das wirklich sehr hart ist uund uns stellenweise ganz schön schlucken lässt.

Meine Meinung:
Dieses Buch hat es leider nicht geschafft mich zu fesseln, mir war der Schreibstil zu trocken und ich kam einfach nicht mit den Handlungssträngen und den Zeitebenen klar.
Positiv empfand ich die Thematik, sie ist sehr interessant und lädt zum weiterlesen ein.
Die Protagonisten blieben für mich jedoch farblos. Ich wurde mit Ihnen einfach nicht warm.
Wenn auch das Buch, mir stellenweise recht gut gefallen hat, werde ich dennoch die Trilogie nicht weiter verfolgen. Es ist einfach nicht meins.

Rezension: Zertrennlich - Saskia Sarginson


















Quelle:amazon

Eine gute Story, deren Umsetzung mich jedoch nicht überzeugen konnte

Autor: Saskia Sarginson  
Titel: Zertrennlich
Seitenanzahl: 416
Verlag: script5; Auflage: 1 (21. Juli 2014)
Originaltitel: The Twins
ISBN - 10:  3839001528
ISBN - 13:  978-3839001523

Inhalt:
 Eine bewegende und fesselnde Reise zu den dunklen Geheimnissen einer Kindheit, die aus einem unzertrennlichen Ganzen zwei Schwestern machte, die einander wie Fremde erscheinen. Ein flirrender Sommer an Englands Ostküste. Die Zwillingsschwestern Viola und Isolte sind durch duftende Kiefernwälder gestreift, haben auf nebelüberfluteten Lichtungen längst vergessene Sagengestalten beschworen und den scharfen, salzigen Wind des Meeres geatmet. Doch nun, fünfzehn Jahre später, scheinen die beiden nichts mehr gemein zu haben. Während Isolte sich mit verzweifelter Lebensfreude der Welt entgegenwirft, hungert Viola sich in den sicheren Tod. Während eine der Schwestern sich verbissen an ihre Ziele und Pläne klammert, wünscht die andere nichts sehnlicher, als sich aufzulösen und ihrer Vergangenheit zu entkommen. Welcher unaussprechliche Schrecken ist geschehen in jenem Sommer, als alles möglich schien und der das Erwachsenwerden zweier Zwillingsschwestern so unerbittlich bestimmt? In ihrem hochgelobten Debüt schafft Saskia Sarginson eine bewegende Liebesgeschichte und einen Spannungsroman, dessen Geschichte mitreißt und dessen Atmosphäre lange nachklingt.

Meine Meinung:
Die Story empfinde ich ansich schon als sehr gut und auch ausbaufähig. Jedoch die Umsetzung, fand ich nicht gut . Zumindest so wie sie bei dem Leser ankommt.
Man kommt nur schwer ins Buch rein. Man wird ständig zwischen Vergangenheit und Zukunft hin und hergeworfen. Die Zusammenhänge waren für mich nicht immer ganz erkennbar. Auch was die Sicht der Dinge anbelangt. Die Bestand darin das alles aus der Sicht von Viola und Isolte geschildert wurde. Es war für mich jedoch nicht immer klar erkennbar, aus wessen Sicht es jeweils geschildert wurde.
Auch war lange nicht klar, worin das Zerwürfnis der Schwestern bestand.
Das wurde für mich erst nach 60% des Buches ersichtlich.
Da begann ich dann zu Verstehen und auch die Spannung nahm etwas zu.
Viola konnte ich am ehesten nachempfinden, sie ist so ein zartes Geschöpf. Bei ihr hat man einfach das Gefühl, es geht alles viel tiefer. Isolte dagegen ist eher unantastbar, sie baut eine Mauer um sich auf.
Den Schreibstil empfand ich als düster, makaber, langatmig und das Cover will für mich so gar nicht zum Buch passen.
Zum Inhalt werde ich nichts weiter schreiben, denn das nimmt die Spannung.
Das Geheimnis das in der Kindheit liegt muss jeder selbst ergründen.

Donnerstag, 17. Juli 2014

Blogg dein Buch Aktion - Beltz & Gelberg such den Buchblogger 2014

Ja , ich habe mich vor kurzem bei bloggdeinbuch registriert.
Und dabei diese tolle Aktion heute entdeckt.
Selbstredend, daß ich da unbedingt mitmachen muss.
Vielleicht, entdeckt es ja der ein oder andere Blogger und er macht da auch mit.
Ich drück uns auf jeden Fall allen die Daumen.


Beltz & Gelberg startet in Zusammenarbeit mit Blogg dein Buch ein ganz besonderes Gewinnspiel! Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, Karen Foxlees „Das nachtblaue Kleid“ exklusiv vor Erscheinen in den Händen zu halten. Und damit nicht genug: Am Ende wird Beltz & Gelberg seinen offiziellen Buchblogger des Jahres 2014 küren, auf den dann tolle Preise warten!

Und darum geht´s: 
Rose Lovell braucht keine Freunde. Rose hat niemals irgendwo dazu gehört. Doch als sie mit ihrem Vater, der vor dem Leben flieht, in diesem Kaff an der Pazifikküste Australiens strandet, trifft sie auf die unvergleichliche Pearl Kelly, die alles überstrahlt. Von ihr lässt sich Rose überreden, auf dem Ball der Zuckerrohrernte mitzumachen, dem alle Mädchen entgegenfiebern. Und so lernt Rose die alte Edi Baker kennen, gemeinsam nähen sie das nachtblau schimmernde Traumkleid, mit dem Rose die Schönste sein wird. Stich für Stich hört Rose von Edis Geheimnissen und dem verborgenen Baumhaus, das einst ein Liebesnest war. Erst am Schluss dieses Romans erfährt man von dem Unglück, das passiert ist und alles verändert… 


Das nachtblaue Kleid

Etwas Schreckliches ist passiert. Ein Mädchen ist verschwunden. Es trug in dieser unerträglich schwülen Nacht das magische Kleid. Ist es Rose oder Pearl?
Karen Foxlee erzählt in diesem Roman weit mehr als die Geschichte eines Mädchens, das seinen Platz in der Welt sucht. Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Verrat vor der Kulisse des tropischen Regenwaldes von Australien. Ein Meisterwerk, bewegend und von großer Intensität.

Das nachtblaue Kleid (Frontcover)

Rose Lovell braucht keine Freunde. Rose hat niemals irgendwo dazu gehört. Doch als sie mit ihrem Vater, der vor dem Leben flieht, in diesem Kaff an der Pazifikküste Australiens strandet, trifft sie auf die unvergleichliche Pearl Kelly, die alles überstrahlt. Von ihr lässt sich Rose überreden, auf dem Ball der Zuckerrohrernte mitzumachen, dem alle Mädchen entgegenfiebern. Und so lernt Rose die alte Edi Baker kennen, gemeinsam nähen sie das nachtblau schimmernde Traumkleid, mit dem Rose die Schönste sein wird. Stich für Stich hört Rose von Edis Geheimnissen und dem verborgenen Baumhaus, das einst ein Liebesnest war. Erst am Schluss dieses Romans erfährt man von dem Unglück, das passiert ist und alles verändert.


»Ein eindringlicher Roman über Freundschaft, Verrat und Verlust.« Publishers Weekly

Die Autorin


Karen Foxlee, geb. 1971 in Queensland/Australien, arbeitete viele Jahre als Krankenschwester, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte und Creative Writing studierte. Sie lebt als freie Autorin in Gympie/Queensland in Australien. Für ihr literarisches Debut "The Anatomy of Wings", bisher nicht ins Deutsche übersetzt, wurde sie mit dem renommierten Queensland Premier’s Literary Award ausgezeichnet. "Das nachtblaue Kleid" ist ihre erste Veröffentlichung in deutscher Sprache. 

hier gehts zum Verlag

 Das müsst ihr tun:


1. Reicht euren Blogbeitrag mit dem oben stehenden Text bei BdB ein (Einsendeschluss 20.07.2014).
2. Gewinnt mit etwas Glück eines von 20 Rezensionsexemplaren von Karen Foxlees neuem Roman "Das nachtblaue Kleid".

3. Schreibt eine Rezension und reicht diese bis zum 24.08.2014 bei uns ein.
4. Beltz & Gelberg kürt einen von euch zum Buchblogger 2014! Dieser darf sich auf tolle Preise freuen.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN :

Teilnehmen kann jeder Blogger, der sich erfolgreich bei BdB registriert hat und von der Redaktion freigeschaltet worden ist. Falls du noch nicht Mitglied bei BdB bist, kannst du dich hier registrieren. Für mehr Informationen klick hier. Bitte denk dran, dass die Freischaltung deines Blogs mehrere Werktage in Anspruch nehmen kann. Bewirb dich also möglichst früh, damit du den Einsendeschluss nicht verpasst. Das Gewinnspiel läuft unabhängig von der normalen Buchpromotion, bei der du dich über "Blogg ich" bewerben kannst. Das heißt, auch wenn du dich bereits für ein Buch beworben hast oder noch eine Rezension aussteht, kannst du trotzdem am Gewinnspiel teilnehmen.

Ich wünsche allen viel Glück :)







Dienstag, 15. Juli 2014

Grossputz

Nein, ich war letzte Woche nicht untätig.
Ich habe viel gelesen, die Rezensionen, erscheinen hier gegen Ende des Monats ;) bitte etwas Geduld
Aber was ich euch zeigen kann, ich hab mal wieder Grossputz gemacht.
Und es förmlich dokumentiert, damit ihr auch etwas davon habt :)

das große ausräumen des Regals










dann wurde der Flur geputzt und natürlich das Regal das leer ist.

















als nächstes wurden die Bücher nach Reihen und sonstiges sortiert , sonst such ich mich ja dumm und dämlich "gg"










und tadaa als nächstes wurde alles wieder neu eingeräumt und es erstrahlt in neuem Glanz

















Nun interessiert es mich natürlich, was findet ihr besser

Montag, 14. Juli 2014

Rezension: Lisa J. Smith - Tagebuch eines Vampirs - Dunkle Ewigkeit Band11


















Quelle: amazon


Gelungener Band 11 - bitte mehr davon 

Seitenanzahl: 336
Verlag: cbt (9. Juni 2014)
Originaltitel: The Vampire Diaries
ISBN-10:  3570380475
ISBN-13:  978-3570380475

Klappentext:
 Der Kampf gegen das Böse ist noch lange nicht zu Ende. Denn das Grauen hat viele Gesichter – und zeigt Elena, Stefano und Damon seine tödlichste Seite ... Fünf Jahre nach dem Showdown gegen Nicolaus scheint die Gefahr gebannt: Elena und Stefano genießen ihr Glück in Dalcrest, Damon und Caterina kosten das süße Leben in Italien aus ... bis das Böse erneut zuschlägt: Bei einem Autounfall entrinnt Elena nur knapp dem Tod, und Damon wird von einer Gruppe schier übermächtiger Vampire attackiert. Dahinter kann nur einer stecken: Solomon, der teuflischste aller Uralten! Zusammen mit Vampirjäger Jack nehmen die Freunde den Kampf auf – ohne zu ahnen, dass er ihr Leben auf grauenvolle Weise verändern wird.

Aufbau und Handlung:
Auch dieser Teil überzeugt durch Spannung, Gefühl und Zusammengehörigkeit.
Natürlich ist das Böse nicht restlos besiegt und wir dürfen wieder von Elena, Damon und Stefano lesen.
Dieses Buch macht eine Entwicklung durch, die sofort spürbar ist.
Es kommen neue Kräfte , neue Gefährten und neue Gegner hinzu.
Mit jedem Buch denkt man, das ist der härteste Gegner den sie je hatten. Aber so ist es nicht, es ist lediglich ein neuer Gegner.
Auch Elena hat seit dem letzten Band eine Entwicklung durchgemacht. Sie ist nicht mehr das kleine Mädchen das sich nicht entscheiden kann. Sie ist erwachsen geworden, hat an Reife dazugewonnen und arbeitet an sich selbst.
Hier müssen sie schwere Schicksalssschläge hinnehmen, die man so nicht erwarten würde.
Und es wartet am Ende ein vielversprechender Cliffhanger auf uns.

Meine Meinung:
Ich war etwas zwiegespalten, als ich hörte das es noch einen weiteren Band geben sollte.
Soll ich das wirklich gut finden?
Ich dachte mir, irgendwann, sollte doch auch mal ein Ende in Sicht sein.
Also hab ich mich voller Spannung ans Lesen gemacht.
Auch wenn wir alle wissen, das seit einiger Zeit ein Ghostwriter am Hebel sitzt.
Bin ich dennoch überaus begeistert von diesem 11.Band. Es hat mich sofort in seinen Bann geschlagen. Hin und wieder musste ich mich dann fragen, wohin führt mich das jetzt eigentlich?
Aber das sollte ich noch früh genug erfahren.
Kurzum eine spannende Lektüre, die uns nicht loslässt.
Fans dieser Buchreihe werden diesen Band lieben.
Aber ich denke, es lässt auch alle anderen nicht kalt. Und schlägt sie dazu noch in ihren Bann.
Ein absolut gelungener 11.Teil - bitte mehr davon


  

Montag, 7. Juli 2014

Rezension: Chris Carter - Der Totschläger




















Quelle: amazon und Was liest Du?

Seitenanzahl: 464
Verlag: Ullstein Taschenbuch (16. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: One by One
ISBN-10:  3548285767
ISBN-13:  978-3548285764

Ein Meisterwerk, er lässt uns das Grauen spüren.

Klappentext:
 Er sagt, du hast keine Wahl.
Er sagt, du kannst nur zusehen.
Es liegt nicht in deiner Macht, seine Taten zu verhindern.
Aber es gibt immer Wege.
Und du wirst jeden einzelnen gehen.
Bis du ihn gefunden hast.

Aufbau und Handlung:
Hunter und Garcia haben es diesmal mit einem eiskalten Killer zutun.
Der Täter wendet sich an Robert Hunter.
Doch diesmal finden sie nicht einfach nur die Leichen.
Nein, der Täter lässt sie beim Töten via Internet per Livestream zuschauen und die Zuschauer dürfen zwischen zwei Todesarten wählen.
Die  Detectives sind völlig hilflos und müssen tatenlos zusehen.
Nun gilt es für Hunter die Identität des Täters und den Grund herauszufinden.
Und welche Rolle spielt Hunter bei diesem Spiel?
Es beginnt sofort sehr spannend und bleibt so bis zum Ende.
Man kann nicht aufhören zu lesen, bevor man das Rätsel nicht gelöst hat.
Chris Carter versteht es hervorragend auch diesmal die Identität des Täters im dunkeln zu lassen.
Die Detectives bekommen noch mehr Tiefe als sonst. Uns wird gezeigt, daß es auch nur Menschen sind. Sie sind verletzlich wie alle anderen auch.
Und eins macht uns dieses Buch auch klar.
Wie unsere Gesellschaft ist und das regt zum nachdenken an, es erschüttert uns zutiefst.
Es scheint als wird Chris Carter mit jedem Band grausamer und perfider.
Hier ist es ihm auch wieder exzellent gelungen, daß sich uns die Nackenhaare aufstellen und wir das Grauen spüren können.

Meine Meinung:
Mit diesem Buch hat Chris Carter ein Meisterwerk geschaffen.
Keinen  Fall empfand ich so erschütternd, perfide und psychologisch gut durchdacht wie diesen.
Positiv empfand ich auch, daß hier die Detectives mehr an Tiefe gewinnen. Wie sonst auch erfährt man hier nicht viel mehr aus ihrem Privatleben, aber es wird persönlicher.
Bei keinem Fall hab ich mehr mitgefiebert  und mitgelitten als in diesem.
Es ist eins seiner besten Werke.
Fazit: grausam, gnadenlos, ein Bestseller.



 


Samstag, 5. Juli 2014

Neuzugänge der letzten Tage

Dabei sind Vorbestellungen auf die ich nicht verzichten konnte. Aber auch Schnäppchen denen ich nicht widerstehen konnte.

Rezension: Chris Carter - Totenkünstler






















Quelle: amazon und Was liest Du?


 Ein interessanter Fall für Hunter und Garcia, den man nicht verpassen sollte

Seitenanzahl: 448
Verlag: Ullstein Taschenbuch (8.März 2013)
Originaltitel: The Death Sculptor
ISBN - 10: 3548285392
ISBN - 13:  978-3548285399

Inhalt: 
Der 50jährige   Staatsanwalt Derek Nicholson lag bereits im Sterben, als er auf bestialische Art und Weise umgebracht wird.
Er wurde zu Tode gefoltert.
Der Täter arrangiert die Körperteile des Opfers zu einer makabren Skulptur.
Die Detectives stehen vor einem Rätsel.
Wenig später taucht die nächste Leiche auf.
Hunter und Garcia stoßen an ihre Grenzen.
Jetzt ist Hunters ganzes Können gefragt.
Wird er dem Täter rechtzeitig auf die Spur kommen?

Aufbau und Handlung:
Absichtlich hab ich diesmal meine eigene Inhaltsangabe verfasst. Ganz einfach aus dem Grund, weil ich den Klappentext irreführend fand. Er war meines Erachtens nicht ganz richtig dargestellt. Man hätte den Fall besser umschreiben können, ohne zuviel zu verraten.
Der Titel des Buches ist hier wieder sehr gut gewählt, da es dem Inhalt des Buches entspricht.
Für den 4. Fall hat sich Chris Carter, wieder etwas ganz besonderes einfallen lassen.
Hier verbindet der Täter Kunst und Mythologie.
Scheinbar ist es ein Täter, der alles kann und keine Spuren hinterlässt.
Es beginnt sehr spannend, jedoch zur Mitte hin schwächelt es in meinen Augen etwas.
Nimmt jedoch im letzten Drittel wieder gehörig an Fahrt auf und liefert uns ein spannendes Finale.
Besonders die verschiedenen Sichtweisen der einzelnen Protagonisten gefallen mir sehr gut.
So erfährt man mehr als man denkt.
Man ermittelt selbst ohne es bewusst wahrzunehmen.
Wie man es von Chris Carter kennt, gibt er hier auch nur wenig über das Privatleben der Ermittler preis.

Meine Meinung:
Der 4.Fall für Hunter und Garcia ist wieder etwas ganz Besonderes.
Besonders grausam.
Robert Hunter stösst hier an seine Grenzen, da der Täter besonders intelligent zu sein scheint.
Kunstvoll, genial, ohne Spuren zu hinterlassen.
Ich war zuerst ziemlich enttäuscht, da alles so einfach schien.
Aber Chris Carter hat mich positiv überascht, mit der Wende, die er der Geschichte verpasst hat.
Und auch hier kam ich nicht auf den Täter.
Rückblickend fällt mir jedoch ein Kritikpunkt auf, da wurde wohl nicht so genau darauf geachtet. Der Leser hatte durch eine Szene (mehr kann ich dazu nicht sagen, ohne zu spoilern) eine genaue Vorstellung des Täters.
Und man konnte so auch nicht mehr davon abweichen.
Im Klartext: Der Autor hat uns in eine Richtung geschoben.
Dennoch wurde ich sehr gut unterhalten. Ich habe es genossen dieses Buch zu lesen und kann es nur weiterempfehlen.