Freitag, 24. Oktober 2014

Rezension: Susanne Ptak - Wiekenmord





Seitenanzahl: 114
Verlag: Klarant Verlag (6.August 2014)
Ebook: 3,99€
erhätlich bei: amazon






Quelle: amazon und Klarant Verlag

Auch der dritte Teil bietet wieder sehr gute Unterhaltung für entspannte Lesestunden.

Die Autorin:
Biografie von Susanne Ptak
1964 kam ich in Düsseldorf zur Welt.
Meine ersten Autoren-Erfahrungen machte ich von 1996 bis 2002 als Bastelbuch-Autorin für den Vielseidig-Verlag.
2003 zog ich mit meinem Mann ins schöne Ostfriesland. Hier erfüllte ich mir 2010 einen Traum, meine eigene kleine Schafskäserei. Doch im letzten Winter musste ich herausfinden, dass ich keine 25 mehr bin. Mein Rücken setzte mich außer Gefecht. Und wenn man plötzlich viel Zeit hat, hat man auch viele Ideen. So kam ich wieder zum Schreiben.
Ich wollte immer schon Krimis schreiben, aber irgendwie war da nie Zeit und auch nicht die richtige Geschichte. Bis ich den ersten amerikanischen "Handarbeits-Krimi" In die Finger bekam. Genau das war es! Nur würde ich kein Häkel-Kränzchen ermitteln lassen, sondern eine Spinngruppe in Ostfriesland. Das war die Möglichkeit, über alle meine Leidenschaften zu schreiben, denn außer dass ich Krimis mag, bin ich auch noch schaf- und wollsüchtig.
Inzwischen sind drei e-books bei Klarant-Verlag erschienen in denen die ostfriesische Spinngruppe Mordfälle löst: "Grünlandmord", "Hexenmord" und "Wiekenmord".
Wer mehr über meine Schafe und mich erfahren möchte, kann das hier:
crazy-sheep-farm.blogspot.com und www.susanne-ptak.de  

Kurzbeschreibung:
Im ostfriesischen Leer geschieht wieder ein kaltblütiger, grausamer Mord und Britta ist dem Verbrechen gefährlich nahe. Sie ahnt die schrecklichen Zusammenhänge und ist plötzlich tief in die Ermittlungen verstrickt: Das Opfer hatte viele Feinde und ihr wird viel zu spät klar, dass der Mörder vor nichts mehr zurückschrecken wird…

Eine aufregende Mischung aus friesischer Ruhe, ländlicher Intrige und mörderischer Spannung inmitten von Weideland, Wolle, Schafen und guten Freunden. 

Aufbau und Handlung:
Diesmal haben es Britta und ihre Spinngruppe mit einer besonders unsympathischen  Person zutun.
Sie wurde ermordet in der Wieke gefunden.
Doch wer war es?
Ute hatte jede menge Feinde. Jeder hätte ein Motiv.
Britta beginnt zu schnüffeln.

Anfangs dachte ich wirklich werden die Bewohner des kleinen Dörfleins eigentlich auch mal erwachsen.
Auch wenn mir die humorvolle Art und Weise von Britta und Co in den ersten beiden Teilen noch gefallen hat.
So war ich hier doch schon etwas genervt.
Ich habe mich wirklich desöfteren gefragt, ob sie überhaupt nochmal erwachsen wären.
Auch war mir alles zu sehr Friede, Freude, Eierkuchen.
Irgendwo muss doch mal der Hund begraben sein.
Und ja, ich hab gelesen und gelesen.
Und ich wurde noch überrascht.
Dieser Teil hatte definitiv Biss.
So das für mich auch noch gut Spannung aufkam.
Wir geraten sogar in eine Gefahrensituation.Die wirklich nicht schlecht dargestellt wurde.
Die schlechten wie auch die guten Charaktere fand ich wieder sehr gut rübergebracht. Und ich konnte mich durchaus in manche Situationen reinversetzen.
Und ich konnte sogar sogar die Polizisten mal etwas ernster nehmen, das hat mir sehr gut gefallen.
Das Zusammenspiel der Bewohner lief wirklich sehr hervorragend.
Und man hat gemerkt, daß man sich aufeinander verlassen kann.
Auch Nicos Rezepte haben mir wieder sehr gut gefallen.
Wer die anderen beiden Teile kennt, weiß das man es hier mit einem eher leichtem Krimi zutun hat und die Unterhaltung doch eher im Vordergrund steht.
Von daher ließ es sich wieder sehr flüssig lesen.
Aber auch hier hätten mich wieder die anderen Sichtweisen interessiert. Um die Gefühle und die Gedanken der einzelnen Personen einzufangen.
Für den nächsten Teil würde ich mir einfach folgendes wünschen.
Zum einen das die Bewohner etwas erwachsener werden, denn ihr Verhalten finde ich dem Alter nicht ganz angemessen und irgendwann ist man davon nicht mehr so amüsiert.
Und ich würde mir wünschen das mehr Biss bei den Polzisten reinkommt.
Aber alles in allem hat es mir wieder gut gefallen und ich wurde gut unterhalten.
An dieser Stelle möchte ich auch erwähnen, daß ich die Cover der 3 Bände sehr schön finde und sehr passend.
Von mir gibt es 5 von 5 Sternen

Meine Meinung:
Mich konnte dieses Buch zwar nicht vom Hocker reißen, aber sehr gut unterhalten.
Ein kurzweiliges Buch, das ich eher als guten Unterhaltungsroman bezeichnen würde.
Die Harmonie der Dorfbewohner liegt doch sehr im Vordergrund.
Wer nicht sehr anspruchsvoll ist, wird dieses Buch lieben.
Eine Leseempfehlung spreche ich gern aus.
Man muss nicht viel überlegen, sondern einfach nur genießen.

 Ich bedanke mich vielmals beim Klarant Verlag  für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen