Sonntag, 7. September 2014

Rezension: Marlies Lüer - Erdsängerin



Quelle: amazon

Seitenanzahl: 306
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (6. Juni 2014)
ISBN-10:  1499662300
ISBN-13:  978-1499662306

Marlies Lüer entführt uns in die Welt von Tibby, es ist eine Welt voller Magie. Ein Fantasyroman der verzaubert.

Die Autorin:
Marlies Lüer, gebürtige Niedersächsin, lebt mit ihrem Mann seit 2009 in Baden-Württemberg in einer herrlichen Weinberggegend. Sie begann 2011 ihre schriftstellerische Laufbahn.

Bereits erschienen sind:
Miras Welt
Melissas Welt
Auf den Schwingen der Fantasie: Für jung und alt
Midirs Sohn
Erdsängerin
Feuerträne und Drachenperle
Besuchen sie die Autorin auf ihrer Website:Kerzenschatztruhe 
Und auf Facebook: Marlies Lüer

Klappentext:
Einst schmiedete Midirs Sohn, ein in Schottland gestrandeter Anderwelt-Elb, ein Zeremonialschwert für einen verbotenen Zweck. Diese Tat hat hundert Jahre später großen Einfluss auf das Leben von Tibby, der an ihrem 18. Geburtstag eine alte Holzkiste zugespielt wird, randvoll mit bezaubernd schönen Relikten, die ihre Ahnfrau an sie vererbt hat.

Nicht nur, dass ein Tagebuch von einem Familiengeheimnis spricht – als die Nacht hereinbricht, hat Tibby eine machtvolle Vision eines Schwertes, um dessen Griff sich ein kleiner, rotglühender Drache windet. Ein hypnotischer Sog geht von ihm aus und ruft sie in die Highlands. Sie macht sich auf nach Schottland, um das Geheimnis ihrer Herkunft zu ergründen.

Aufbau und Handlung:
Dieses Buch aus der Feder von Marlies Lüer besticht durch Magie und Seelenleben.
Man kann es schlecht beschreiben, es ist eher eine unterschwellige ruhige Spannung die sich durch das Buch zieht.
Eine Geschichte über Tibby und ihre Gabe, die sehr schön geschrieben ist.
Marlies Lüer hat es geschafft, den Personen Charakter und Leben einzuhauchen. Allerdings hab ich mir Tibby ganz anders vorgestellt, als wie sie letztendlich geschildert wurde.
Erstaunlich war für mich jetzt, wie schnell Tibby doch fremden Leuten vertraut, konnte ich persönlichlich nicht ganz nachvollziehen. Aber das ist wohl ihrer Naivität zuzuschreiben. Sie ist ja auch noch sehr jung.
Auch fand ich ihre Ahnin mit dem gleichen Namen, hat sich ungewöhnlich erwachsen verhalten, wenn man doch bedenkt in welchem Alter sie war.
Aber ich fand diese beiden Tibby´s sehr interessant, irgendwann verschmolzen sie für mich zu einer Person. Letztendlich waren sie sich ziemlich ähnlich.
Was mir sehr gut gefallen hat, man wird hier entführt in eine fremde Welt , was sehr faszinierend zu beobachten war.
Man war aber gleichzeitig auch in der Realtität.
Ich fand es sehr gut geschildert.
Überwiegend wird aus Tibbys Sicht erzählt. Das Buch liest sich realtiv flüssig.
Was für mich jetzt persönlich sehr schwer war, ich kam erst relativ spät richtig ins Buch rein.
Aber wie gesagt, jeder Leser ist da anders und das hat an und für sich nichts mit dem Buch zutun.
Von mir gibt es 5 Sterne, weil es einfach eine sehr schöne Geschichte ist, die man auch gut seinen Kindern vorlesen kann.

Meine Meinung:
Nun habe ich mich an der Erdsängerin von Marlies Lüer versucht.
Es ist eine Geschichte die durchaus verzaubert, bei mir jedoch leider erst sehr spät.
Ich mochte dieses Geschichte sehr gern, aber ich bin ehrlich.
Melissas und Miras Welt haben mir noch einen Tick besser gefallen.
Dennoch ist es eine Leseempfehlung von mir.
Lest es und bildet euch eure eigene Meinung dazu.
Denn wie heißt es so schön, Geschmäcker sind verschieden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen