Freitag, 8. August 2014

Rezension: Karin Salvalaggio - Eisiges Geheimnis



















Quelle: amazon

Seitenanzahl: 368
Verlag: Marion von Schröder (8. August 2014)
Originaltitel: Bone dust White
ISBN-10:  3547712025
ISBN-13:  978-3547712025

Ein Ort voller Geheimnisse

Klappentext:
Ein eiskalter Wintermorgen im verlassenen Norden Montanas. Blutüberströmt bricht eine Frau vor dem Haus von Grace zusammen. Beim Versuch, sie zu retten, erkennt Grace in der Toten ihre vor vielen Jahren spurlos verschwundene Mutter. Die hochschwangere Polizistin Macy Greeley übernimmt den Fall. Sie kehrt zurück in die raue, eingeschworene Gemeinschaft nahe der kanadischen Grenze. Vor elf Jahren hat sie vergeblich versucht, Grace’ Mutter aufzuspüren. Grace ist in großer Gefahr. Jemand verfolgt sie. Im Krankenhaus wird auf sie geschossen. Dennoch lässt sie Macy zunächst nicht an sich heran. Bis die beiden Frauen dem Mörder immer näher kommen …

Aufbau und Handlung:
Alles dreht sich um Grace und ihr früheres Leben.
Es ist kein typischer Thriller, er ist auch eher mit unterschwelliger Spannung belegt.
Es gibt kein Blutvergießen. Alles ist eher ruhig und gemächlich.
Was ihn aber in meinen Augen nicht schlechter macht.
Grace ist ein Mädchen das nicht jedem vertraut und wie sich auch später herausstellt, muss sie damit auch sparsam umgehen.
Man könnte sagen, es ist ein Ort , in dem die Einwohner so einiges zu verbergen haben.
Und niemand will reden, oder gibt vor nichts zu wissen.
Jedoch wird es sehr gut rübergebracht, das man jedes Wort glaubt.
Für uns , als Leser ist es wichtig zu ergründen was Grace eigentlich weiss.
Und wer "die" sind, die sie verfolgen und warum eigentlich.
Dieses Buch glänzt durch seinen emotionalen Aspekt, man fühlt mit Grace, hat aber gleichzeitig keine Angst um sie. Die Polizistin Macy ermittelt in Grace´ Fall. Schon seit damals, als Grace von ihrer Mutter verlassen wurde und die jetzt urplötzlich wieder auftaucht und prompt ermordet wird.
Macy macht einen sehr engagierten und glaubwürdigen Eindruck, wenn man dann noch dabei bedenkt, daß Macy hochschwanger ist.
Die Kapitel sind relativ übersichtlich gehalten, der Schreibstil locker und flockig. So das man wirklich sehr gut vorankommt.
Die zwischenmenschlichen Beziehungen werden dabei nicht außer acht gelassen, das hat mir sehr gut gefallen.


Meine Meinung:
Eine spannende Lektüre, für einen gemütlichen Leseabend.
Jedoch nichts, was weiter im Gedächtnis bleibt.
Ich konnte bei mir jetzt kein Kopfkino starten, hat mich jetzt aber nicht so sehr gestört.
Mir hat es trotz allem sehr gut gefallen.
Grace und auch Macy kamen für mich sehr authentisch rüber.
Grace war etwas unnahbar, das hat ihr aber meiner Meinung nach, das gewisse Etwas verliehen.
Ich kann es ohne Bedenken weiterempfehlen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen