Sonntag, 17. August 2014

Rezension: Emma S. Rose - Lina Hoffnung auf Leben




















Quelle: amazon

Lina - erschütternd, fesselnd einfach unglaublich.
Dieses Buch hat mich tief berührt.

Seitenanzahl: 253
Verlag:CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (2. Mai 2014)
ISBN-10: 1499318251
ISBN-13:  978-1499318258


Über die Autorin:
Geboren und aufgewachsen ist Emma S. Rose im schönen Ostwestfalen. Im Mai 2014 verwirklichte sie ihren langgehegten Traum und veröffentlichte ihren Debutroman "Lina - Hoffnung auf Leben". Seitdem schreibt sie fleißig an neuen Werken.
Sie hat zuerst Soziale Arbeit studiert und auch in dem Bereich gearbeitet, hat sich mittlerweile aber beruflich umorientiert und studiert Deutsche Literaturen und Medienwissenschaften. Neben dem Schreiben ist sie im Korrektorat/Lektorat tätig.

Klappentext:
Lina ist anders – irgendwie. Schon vor langer Zeit hat sie eine unsichtbare Mauer aufgebaut, um jeden Menschen von sich fernzuhalten, der näheres Interesse an ihr zeigen könnte. Das bemerkt auch Eric, der für sein letztes Schuljahr auf Linas Schule wechselt und schon in seiner ersten Stunde auf sie prallt. Im Gegensatz zu seinen neuen Mitschülern weckt Linas abweisende Art bei dem attraktiven Jungen jedoch Interesse, weshalb er fortan versucht, ihren Schutzwall zu durchbrechen. Dass er dabei gerade zur richtigen Zeit kommt, kann er nicht ahnen, auch wenn er immer häufiger spürt, dass etwas nicht stimmt. Schließlich schafft er es, ihr Vertrauen zu gewinnen und zwischen den beiden entwickeln sich zarte Gefühle. Doch erst, als es zu einem dramatischen Vorfall kommt, kann Eric wahrhaftig hinter ihre Mauer schauen – und muss feststellen, dass manche Fassaden nur dazu da sind, um dunkle Geheimnisse zu verdecken. Geheimnisse, an denen Lina zu zerbrechen droht…

Aufbau und Hanldung:
Für ihr erstes Werk greift die Autorin, ein sehr schwieriges Thema auf.
Ein Thema bei dem eigentlich immer geschwiegen wird. Weil sich die Betroffenen zu sehr schämen und weil siesich selbst als Schuldige fühlen.
Mit Lina erleben wir ein junges Mädchen das tief berührt und wir sie am liebsten selbst beschützen und in den Arm nehmen wollen. Einfach um ihr zu zeigen. Es wird alles wieder gut.
Aber wird wirklich alles jemals wieder gut?
Ist es nicht vielmehr so, daß es zwar leichter werden kann.
Aber vorbei sein, wird es niemals.
Das Erlebte ist einfach zu prägend.
Auch mit Eric lernen wir einen jungen Mann kennen, der uns auch sehr berührt, er geht über seine Grenzen hinaus, um das Mädchen das er liebt zu beschützen.
Lina sowie Eric wachsen an dieser Geschichte und lernen dabei, es gibt noch mehr Seiten im Leben. Die es wert sind, betrachtet zu werden.
Dieses Buch fesselt von der ersten bis zur letzten Seite.
Es ist unglaublich wie tief man in dieses Buch eintaucht.
Man hat einfach das Gefühl, man steckt mittendrin.
Emma S. Rose versteht es geschickt, den Leser bei seinen Emotionen zu packen.
Man schmunzelt, man leidet und man ist wütend.
Möglich, das man durch dieses Buch, die Welt ein wenig anders betrachtet.
Dieses Buch rüttelt auf, es zeigt uns die Sonnen- wie auch die Schattenseiten des Lebens.
Es geht sehr an die Substanz, das alles zu lesen.
Vor allem fühlt man sich so hilflos. Es ist wirklich erdrückend realistisch.
Erzählt wird alles überwiegend aus Linas Sicht, aber hin und wieder wird uns auch ein Blickwinkel aus Erics Sicht gestattet. Dadurch geraten wir noch tiefer ins Buch. Wir erleben von beiden die Gefühle. Und können so beide noch besser erleben.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Kapitellänge ist überschaubar, so das man förmlich durch das Buch fliegt.
Ich kann dieses Buch zu 100% weiterempfehlen.
Es ist einfach ein Buch das man unbedingt lesen sollte.

Meine Meinung:
Lina-Hoffnung auf Leben - Das bringt es auf den Punkt.
Das Schicksal von Lina hat mich förmlich sprachlos gemacht, gefesselt und ich musste weinen.
Ich kann gar nicht beschreiben, was für Emotionen das Buch bei mir ausgelöst hat. Selbst jetzt wo ich hier sitze und schreibe muss ich weinen. Das Thema ist einfach zu erdrückend. Und Lina tut mir in tiefster Seele weh.
Es ist einfach schrecklich wenn ein Mensch sowas erleiden muss und oftmals merkt niemand etwas davon.
Wieviele Menschen mag es geben, die genau das gleiche Schicksal durchmachen?
Ich möchte es mir nicht mal ansatzweise vorstellen.
Ein sehr gutes Buch, das uns alles vor Augen führt. Es ist realistisch und glaubhaft.
Dennoch finde ich, es ist ein schwieriges Thema, daß hier umgesetzt wurde.
Aber das ist Emma S. Rose auf ganzer Ebene zu 100% gelungen.
Und alleine dafür hat die Autorin schon meine Hochachtung und mein Respekt.
Ich bin wirklich gespannt, welche Thematik sie als nächstes aufgreift.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen