Dienstag, 24. Juni 2014

Rezension: Chris Carter - Der Kruzifix - Killer




















Quelle: amazon und Was liest Du?

Chris Carter lässt mich nicht mehr los
einfach unschlagbar gut

Autor: Chris Carter
Titel: Der Kruzifix - Killer
Seitenanzahl: 480
Erscheinungsdatum: Ullstein Taschenbuch  (15.6.2009)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The Cruzifix Killer
ISBN - 10: 3548281095
ISBN - 13:  978-3548281094

Klappentext:
Er kennt keine Gnade.
Er tötet grausam.
Und er ist teuflisch intelligent.
Los Angeles: Die Leiche einer wunderschönen Frau wird gefunden, zu Tode gequält und bestialisch verstümmelt. Keinerlei Spuren. Bis auf ein in den Nacken geritztes Kreuz, ein Teufelsmal: das Erkennungszeichen eines hingerichteten Serienmörders. Detective und Profiler Robert Hunter wird schnell klar, dass der Kruzifix-Killer lebt.
Er mordet auf spektakuläre Weise weiter.
Und er ist Hunter immer einen Schritt voraus - denn er kennt ihn gut.
Zu gut.

Meine Meinung:
Ich habe mir dieses Reihe von Chris Carter zugelegt, weil sie eine Empfehlung von sehr guten Freunden war.
Ich muss ernsthaft sagen, es hat sich wahrlich gelohnt.
Der Auftakt der Reihe um Robert Hunter und Carlos Garcia hat alles, was es benötigt um eine Top - Thrillerreihe zu werden.
Die Protagonisten sind authentisch.
Robert Hunter und auch die anderen Detectives wirken auf mich sehr glaubhaft. Ebenso die Nebenpersonen, der Täter und auch die Opfer.
Der Autor versteht es geschickt, den Personen Leben einzuhauchen.
Er schafft es, daß wir mit jedem einzelnen mitfiebern.
Mit großartigem Spannungsaufbau hält sich der Autor nicht weiter auf. Er kommt gleich auf den Punkt, genau wie ich es mag.
Ich hab das Buch förmlich in mich aufgesogen und und hab zu keinem Zeitpunkt Langeweile verspürt.
Ich hab mir natürlich auch gleich einen Verdächtigen rausgepickt, darin bin ich eigentlich sehr gut. Meistens lieg ich damit auch richtig.
Aber hier lag ich komplett daneben. Das hat mich wirklich überascht. Auf den Täter wäre ich im Leben nicht gekommen.
Dieses Buch ist jedoch stellenweise ziemlich brutal, also nichts für schwache Nerven.
Auch aus wessen Sicht erzählt wurde, fand ich sehr gelungen.
So gelangen wir noch tiefer ins Buch und entwickeln ein Gefühl für jeden einzelne Person und das Geschehen.
Ebenso ist der Schreibstil wunderbar flüssig.
Kurzum ein Thriller der auf mich einen Wow - Effekt ausgeübt hat und definitiv Lust auf mehr macht. 
Dafür kann es nur volle Punktzahl geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen