Freitag, 7. März 2014

Rezension: Stirb, mein Prinz von Tania Carver

Rezension zu Stirb mein Prinz von Tania Carver

Ein altes Haus soll abgerissen werden. Da entdecken die Arbeiter etwas Grauenhaftes im Keller: einen Käfig aus Menschenknochen. Und darin ein verwahrlostes Kind. Wer ist dieser Junge? Wer hat ihm das angetan? Mit ihren Ermittlungen stören Kommissar Phil Brennan und Profilerin Marina Esposito einen kaltblütigen Menschensammler, der seit mehr als dreißig Jahren einem grausamen Ritual folgt. Und dieser Killer duldet keine Einmischung. Er will den Jungen zurück.
Aber es geht nicht allein nur um diesen Jungen, es ist ein Verbrechen, das Jahrzehnte überdauert und dieser kleine Junge ist nur ein winziges Stück vom Puzzle. Die Wahrheit ist so schockierend, das man es kaum glauben kann. Und wie auch in den voeherigen Bänden stehen Phil und Marina im Mittelpunkt. Doch das ganze reicht auch in Phils eigene Vergangenheit zurück. Dieses einschneidende Erlebnis ist so gravierend , das es eine Gefahr für seine Familie darstellt. Darüber hinaus gilt es das ganze zu entschlüsseln, doch die Autorin bringt es gut rüber, das man erst in Verwirrtheit verfällt. Aber schließlich finden immer mehr Puzzleteile ihren Platz . Hin und wieder setzt man falsch an, aber letztendlich entsteht ein Gesamtbild.
Ich finde, die Autorin wird mit jedem Buch besser, ihr geht es nicht nur um die Fälle. Wo ich auch erwähnen möchte, das man gerade bei diesen Fällen an seine Schmerzgrenze stößt. Gerade wenn es Mütter oder Väter lesen. Tania Carver geht es auch um die Ermittler und ihr Privatleben und was da mit jedem Buch zutage kommt ist wahrlich erschütternd.
Ich brauch wahrscheinlich nicht zu erwähnen, das sie mich in ihren Bann gezogen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen