Montag, 10. März 2014

Rezension: Tagebuch eines Vampirs 10 - Jagd im Morgengrauen von Lisa J. Smith

Dramatisch, packend, leidenschaftlich das furiose Finale des Vampir-Bestsellers!
Showdown auf dem Campus von Dalcrest College: Nicolaus, der älteste und mächtigste aller Vampire, ist wieder zum Leben erwacht und hat nur eines im Sinn: Elena und ihre Gefährten zu vernichten! Eine atemlose Jagd beginnt, und es gibt nur eine Chance, dem Bösen zu entrinnen: Elena muss sich endgültig zwischen Stefano und Damon entscheiden und sie muss sich ihrem Schicksal stellen, denn als Wächterin hat sie die Macht, Nicolaus zu besiegen. Doch das Geheimnis ihrer Vergangenheit fordert einen folgenschweren Entschluss ...

 Dies ist ja nun der letzte Teil der Reihe.
Es ist ein gutes Buch, es liest sich flüssig, es ist wieder eher wie eine Liebesgeschichte geschrieben, kaum Action und ok das Ende war zu erwarten.
Gerade für den letzten Teil hätte ich mir mehr Spannung und Action gewünscht. Am Ende kommt noch etwas zutage, was ich gut fand und was auch vieles erklärt. Aber ich muß zugeben ich vermisse mittlerweile doch etwas den schreibstil von Lisa J. Smith. Ich muss zugeben, oft hat sie doch etwas abgedreht geschrieben, aber es war einfach viel mehr Action vorhanden.
Und gut unsere liebe Elena sagt zwar mal wieder das sie weiß was sie will, aber im Grunde weiß sie es doch nicht.
Aber ich denke jeder der die letzten Teile gelesen hat, sollte auch diesen teil lesen und sich dann sein eigenes Urteil bilden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen