Dienstag, 11. März 2014

Rezension: Siebenschön von Judith Winter

Mein Dank hierfür gilt dem Team von Wasliestdu.de und dem dtv - deutscher Taschenbuch Verlag.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar und das ich es in einer Leserunde lesen durfte.

Zwei brillante junge Ermittlerinnen. Vier bizarr inszenierte Leichen. Eine mathematische Formel, die den Takt des Todes vorgibt.

Ein gut durchdachter Thriller deren einzelner Fehler der fehlende Schmunzelfaktor ist. Die Geschichte geht zwar gleich in die Vollen, kommt aber dennoch langsam ins Rollen und nimmt immer klarere Formen an.
Das Ermittlerduo spielt sehr gut zusammen. Auch wenn  sie auf den 1.Blick nicht wirklich zusammenpassen.
Die Identität des Täters wird zwar gelüftet, doch es ist trotz allem nicht ersichtlich, wer er eigentlich ist. Das hat mich sehr fasziniert.
Das Buch kommt bei all diesen Morden ohne viel Blutvergiessen aus ( es wird nicht bis ins kleinste Detail beschrieben sondern lediglich erwähnt).
Es spielt mehr auf der psychologischen Ebene, aber nicht so trocken, daß man gelangweilt wird.
Alles in allem fand ich den Thriller sehr strukturiert, gut durchdacht und sehr detailgetreu. Mann konnte sich sehr gut in das Geschehen reinfühlen und bei mir entstand dabei direkt ein Kopfkino.
Ein gut gelungenes Erstlingswerk der Autorin. Ich freu mich schon auf den nächsten Fall den Emilia Cappelli und Mai Zhou bearbeiten werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen