Montag, 10. März 2014

Rezension: Schwarzer Schmetterling von Bernhard Minier

Eisiger Winter in den französischen Pyrenäen. Ein abgeschiedenes Dorf. Eine geschlossene Anstalt. Ein hochintelligenter Psychopath mit einem teuflischen Plan. In 2000 Meter Höhe machen Arbeiter eine verstörende Entdeckung: ein grauenvoll inszenierter Tierkadaver auf schnee- und blutbedeckten Felsen. Das Werk eines Wahnsinnigen? Am Tatort werden Spuren eines gefährlichen Serienmörders gefunden, doch dieser sitzt seit Jahren im hermetisch abgeriegelten Hochsicherheitstrakt einer psychiatrischen Anstalt. Während Commandant Servaz und die junge Anstaltspsychologin Diane Berg verzweifelt versuchen, das Rätsel zu lösen, wird der kleine französische Ort Saint-Martin von einer kaltblütig inszenierten Mordserie erschüttert

 Habe das Buch jetzt gelesen und bin nachhaltig beeindruckt.
Eine sehr komplexe Handlung, die am Ende vieles klar erscheinen lässt und immer wieder neue Fragen aufwirft.
Ein aufgeknüpftes Pferd, über sowas hatte ich auch nocn nichts gelesen. War am Anfang etwas überrascht.
Dann die ersten Leichen, des Vieerquartetts, die vor 15 Jahren eine Selbstmordserie auslösten.
Wer ist der Rächer?
Wobei man sich da fragen musste, ist das jetzt alles?
Wie steckt das Pferd da mittendrin und was hat Eric Lombard damit zutun?
Bis sich herausstellt, das sich seine Schwester mit 21 Jahren ebenfalls umgebracht hat, und er konnte sie nicht beschützen.. Ich schätze da begann seine Besessenheit. Parallell dazu wurde von Diane Berg berichtet. die am Tage als man das Pferd fand, in der Psychiatrie von Dr.Wargnier begann. Doch da stellt, ihr von Beginn an schon der Leiter der Klinik Xavier Steine in den Weg und macht ihr gleich klar, das sie da nichts zu suchen hat. Sie fühlt sich auch sehr verloren und dann beginnt sie zu recherchieren. Undf was hat Captaine Irene Ziegler zu verbergen. Am besten hat mir Commandant Zervas gefallen, er war mir gleich sympathisch und man erfährt auch im Laufe des Buches warum er polizist wurde. Er ist für mich auch die Hauptperson des Buches.
Ist das vielleicht der Beginn einer Reihe um ihn? Würde mich sehr freuen.
Dann wäre da noch der Psychopath Julian Hirtmann der in der Klinik einsitzt, seine DNA wird an den Tatorten gefunden, ihn fand ich auch sehr eindrucksvoll, er schien irgendwie immer alles zu wissen.
Woher?
Und was verbirgt die Klinikleiterin?
Das Buch ließ sich sehr gut lesen, allerdings, fand ich es streckenweise etwas langatmig, das hätte man überbrücken können. Insgesamt hat Bernhard Minier ein exellentes Werk abgeliefert, was mir noch nachhhaltig gut im Gedächtnis geblieben ist. Die länge des Buches mit 733 Seiten fand ich dennoch einen Tick zu lang.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen