Montag, 10. März 2014

Rezension: Herzstoß von Joy Fielding

Die Hoffnung stirbt nie. Sie tötet
Marcy Taggart, die in Toronto lebt, hat schwere Zeiten hinter sich. Zwei Jahre zuvor ertrank ihre Tochter Devon unter rätselhaften Umständen. Obwohl die Leiche nie auftauchte, gilt Devon als tot, doch Marcy klammert sich an die irreale Überzeugung, dass ihre Tochter eines Tages zu ihr zurückkehrt. Als ihr Mann Peter sie dann auch noch verlässt, hat Marcy nichts mehr, worauf sie noch vertrauen kann im Leben. Dennoch entschließt sie sich, die gemeinsam geplante Reise nach Irland alleine anzutreten. Und dort geschieht etwas Unfassbares, denn sie glaubt, in einem Pub in Cork die Silhouette ihrer Tochter gesehen zu haben. Marcy mietet sich in einer kleinen Pension ein, besessen von dem Gedanken, Devon endlich zu finden. Doch während sie noch damit beschäftigt ist, widersprüchlichen Hinweisen zu folgen, wird ihr Zimmer völlig verwüstet. Hat sie einen unsichtbaren Feind, der verhindern will, dass sie dem rätselhaften Schicksal ihrer Tochter auf den Grund kommt? Noch kann Marcy nicht ahnen, dass sie in Geschehnisse verwickelt werden wird, die sie fast das Leben kosten ...

 ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin froh das ich mit dem Buch durch bin, dafür das es Joy Fielding geschrieben hat. war es einfach nur grottenschlecht. Es war total langatmig, es hat gedauert bis überhaupt mal irgendwas in Gang kam, unglaubwürdig auch teilweise, also wirklich welche 50jährige Frau hat mal eben so einen One night stand, nur weil sie sich von dem Mann verstanden fühlt? Die Personen fand ich auch sehr unglaubwürdig, es kam in meinen Augen keine Spannung auf, ich hab mich wirklich einfach nur durch dieses Buch gequält. Alles zu vorhersehbar. Mit eine Thriller hatte dieses Buch nicht im entferntesten was zu tun, alles mehr auf der psychologischen ebene, aber nicht gut geschrieben wie ich finde, man hätte einfach mehr rausholen können. Die Figuren waren einfach nur hölzern, ich konnte keinen Bezug zu ihnen aufbauen. Wirklich schade, Und ganz ehrlich nachdem mir die "Die Katze" auch nicht so doll gefallen hatte, weiss ich nicht ob ich mir nochmal ein Buch von ihr antun werde. Ich weiß nicht auf mich wirkt es einfach nur, als wenn sie unbedingt ein Buch schreiben muss. Es gibt keine Emotionen. Einfach nichts mehr da, von ihrem früheren Stil

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen