Sonntag, 9. März 2014

Rezension: "Der Todeszauberer von Vincent Kliesch

Der sogenannte Schläfenmörder treibt nun in Berlin sein Unwesen. Er ist seit 7 Jahren am Werke und bisher ist es niemndem gelungen ihn zu fassen. Nun betraut man Julius Kern mit dem Fall und stellt ihm die Fallanalytikerin Eva Fuchs zur Seite. Kern hat aber nicht nur im berufliches einiges zutun. Auch privat läuft es für ihn nicht wirklich gut. Tassilo hat sich auch wieder einiges einfallen lassen...


Fazit: "Die Reinheit des Todes" hat mir schon gut gefallen. Aber mit dem Todeszauberer hat der Autor noch einiges an Pensum zugelegt. Ich konnte das Buch unmöglich weglegen. An Tassilo find ich faszinierend, das er zwei Seiten hat. Die eine mag man  und die andee eben nicht. Hier wurde auch noch mehr auf Kerns Privatleben eingegangen, das hat  mir sehr gut gefallen. Da ja alles gut zusammengespielt hat. Normalerweise mag ich es ja nicht wenn man den Täter schon vorher kennt, aber der Autor, vesteht es geschickt, es so einzuarbeiten, das es eine Faszination  ausübt. Alles in allem ene sehr gute Fortsetzung. Auch hier bekommt man wieder einen sehr guten Einblick in die Psyche der Personen. Nun bin aber gespannt auf das Finale.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen